Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Das zeitliche dem ewigen
jhn gegen die Erde/ so sihestu die Erden
darinnen: Also deine Seele/ wohin du
dieselbige wenden wirst/ des Bilde wird
man darinnen sehen.

5. Da der Ertzvater Jacob in
frembden Landen war in Mesopota-
mia/ vnd dienete vierzehen Jahr vmb
seine Weiber/ vnd sechs Jahr vmb sei-
nen Lohn/ sind zwantzig Jahr/ war
doch immer sein Hertz gesinnet wie-
derumb heimzuziehen/ in sein Vater-
Wohinvn
ser Hertz
sol gerich-
tet seyn.
land/ wie er auch endlich thet: Also ob
wir wol in dieser Welt sein vnd leben
müssen in vnserm Ampt vnd Beruff/
soll doch vnser Hertz immer gerichtet
seyn ins himlische ewige Vaterland.

6. Alles was ein Mensch hat/ es sey
Der Liebe
Frucht.
böses oder gutes/ das hat er von dem/
das er liebet. Liebet er Gott/ so hat er
alle Tugenden vnd alles Gutes von
Gott/ Liebet er die Welt/ so hat er alle
Laster/ vnd alles Böse von der Welt.


Weltliebe
machet
aus einem
Menschen
ein Viehe.

7. Da der König Nebucadnezar die
Welt alzusehr liebete/ verlor er das
Bilde des Menschen/ vnd ward in ein

Bestien

Das zeitliche dem ewigen
jhn gegen die Erde/ ſo ſiheſtu die Erden
darinnen: Alſo deine Seele/ wohin du
dieſelbige wenden wirſt/ des Bilde wird
man darinnen ſehen.

5. Da der Ertzvater Jacob in
frembden Landen war in Meſopota-
mia/ vnd dienete vierzehen Jahr vmb
ſeine Weiber/ vnd ſechs Jahr vmb ſei-
nen Lohn/ ſind zwantzig Jahr/ war
doch immer ſein Hertz geſinnet wie-
derumb heimzuziehen/ in ſein Vater-
Wohinvn
ſer Hertz
ſol gerich-
tet ſeyn.
land/ wie er auch endlich thet: Alſo ob
wir wol in dieſer Welt ſein vnd leben
muͤſſen in vnſerm Ampt vnd Beruff/
ſoll doch vnſer Hertz immer gerichtet
ſeyn ins himliſche ewige Vaterland.

6. Alles was ein Menſch hat/ es ſey
Der Liebe
Frucht.
boͤſes oder gutes/ das hat er von dem/
das er liebet. Liebet er Gott/ ſo hat er
alle Tugenden vnd alles Gutes von
Gott/ Liebet er die Welt/ ſo hat er alle
Laſter/ vnd alles Boͤſe von der Welt.


Weltliebe
machet
aus einem
Menſchẽ
ein Viehe.

7. Da der Koͤnig Nebucadnezar die
Welt alzuſehr liebete/ verlor er das
Bilde des Menſchen/ vnd ward in ein

Beſtien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das zeitliche dem ewigen</hi></fw><lb/>
jhn gegen die Erde/ &#x017F;o &#x017F;ihe&#x017F;tu die Erden<lb/>
darinnen: Al&#x017F;o deine Seele/ wohin du<lb/>
die&#x017F;elbige wenden wir&#x017F;t/ des Bilde wird<lb/>
man darinnen &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>5. Da der Ertzvater Jacob in<lb/>
frembden Landen war in Me&#x017F;opota-<lb/>
mia/ vnd dienete vierzehen Jahr vmb<lb/>
&#x017F;eine Weiber/ vnd &#x017F;echs Jahr vmb &#x017F;ei-<lb/>
nen Lohn/ &#x017F;ind zwantzig Jahr/ war<lb/>
doch immer &#x017F;ein Hertz ge&#x017F;innet wie-<lb/>
derumb heimzuziehen/ in &#x017F;ein Vater-<lb/><note place="left">Wohinvn<lb/>
&#x017F;er Hertz<lb/>
&#x017F;ol gerich-<lb/>
tet &#x017F;eyn.</note>land/ wie er auch endlich thet: Al&#x017F;o ob<lb/>
wir wol in die&#x017F;er Welt &#x017F;ein vnd leben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in vn&#x017F;erm Ampt vnd Beruff/<lb/>
&#x017F;oll doch vn&#x017F;er Hertz immer gerichtet<lb/>
&#x017F;eyn ins himli&#x017F;che ewige Vaterland.</p><lb/>
          <p>6. Alles was ein Men&#x017F;ch hat/ es &#x017F;ey<lb/><note place="left">Der Liebe<lb/>
Frucht.</note>bo&#x0364;&#x017F;es oder gutes/ das hat er von dem/<lb/>
das er liebet. Liebet er Gott/ &#x017F;o hat er<lb/>
alle Tugenden vnd alles Gutes von<lb/>
Gott/ Liebet er die Welt/ &#x017F;o hat er alle<lb/>
La&#x017F;ter/ vnd alles Bo&#x0364;&#x017F;e von der Welt.</p><lb/>
          <note place="left">Weltliebe<lb/>
machet<lb/>
aus einem<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
ein Viehe.</note>
          <p>7. Da der Ko&#x0364;nig Nebucadnezar die<lb/>
Welt alzu&#x017F;ehr liebete/ verlor er das<lb/>
Bilde des Men&#x017F;chen/ vnd ward in ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Be&#x017F;tien</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0210] Das zeitliche dem ewigen jhn gegen die Erde/ ſo ſiheſtu die Erden darinnen: Alſo deine Seele/ wohin du dieſelbige wenden wirſt/ des Bilde wird man darinnen ſehen. 5. Da der Ertzvater Jacob in frembden Landen war in Meſopota- mia/ vnd dienete vierzehen Jahr vmb ſeine Weiber/ vnd ſechs Jahr vmb ſei- nen Lohn/ ſind zwantzig Jahr/ war doch immer ſein Hertz geſinnet wie- derumb heimzuziehen/ in ſein Vater- land/ wie er auch endlich thet: Alſo ob wir wol in dieſer Welt ſein vnd leben muͤſſen in vnſerm Ampt vnd Beruff/ ſoll doch vnſer Hertz immer gerichtet ſeyn ins himliſche ewige Vaterland. Wohinvn ſer Hertz ſol gerich- tet ſeyn. 6. Alles was ein Menſch hat/ es ſey boͤſes oder gutes/ das hat er von dem/ das er liebet. Liebet er Gott/ ſo hat er alle Tugenden vnd alles Gutes von Gott/ Liebet er die Welt/ ſo hat er alle Laſter/ vnd alles Boͤſe von der Welt. Der Liebe Frucht. 7. Da der Koͤnig Nebucadnezar die Welt alzuſehr liebete/ verlor er das Bilde des Menſchen/ vnd ward in ein Beſtien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/210
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/210>, abgerufen am 13.08.2022.