Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

der liebste bey Gott.
mehr von dem Menschen/ denn diese
zwey Wort/ Daß der Mensch seine
Sünde berewe vnd beweine/ vnd vmbWas ein
Mensch
beweinen
soll.

Gnade bitte. Wer das verseumet/ der
hat das beste in seinem Leben verseu-
met. Beweine nur nicht deinen Leib/
daß er nackend vnd bloß ist/ hungerig
vnd durstig/ verfolget vnd gefangen/
arm vnd kranck ist/ sondern beweine
deine Seele/ daß sie in dem sündlichen
vnd sterblichen Leibe wonen müsse/ ichRom. 7.
elender Mensch/ sagt S. Paulus/ wer
wil mich erlösen auß dem Leibe dieses
Todes? Sihe deß Christliche Erkent-
nis deines innerlichen Elendes/ diese
gnadenhungerige Rewe/ vnd der Glau-Thür/ da-
durch Got
zum Men
schen ein-
gehet/ ist
der Glau-
be.
Actor. 14.
ostium fi-
dei.

be/ so allein Christo anhanget/ thut die
Thür der Gnaden in Christo auff/ da-
durch Gott zu dir eingehet. Apo. 3. So
thue nun Busse/ sihe ich siehe für der
Thür/ vnd klopffe an. So jemand mei-
ne Stimme hören wird/ vnd die Thür
auffthun/ zu dem wil ich eingehen/ vnd
mit jhm das Abendmal halten/ vnd er
mit mir. Diß Abendmal ist vergebung

der
O iiij

der liebſte bey Gott.
mehr von dem Menſchen/ denn dieſe
zwey Wort/ Daß der Menſch ſeine
Suͤnde berewe vnd beweine/ vnd vmbWas ein
Menſch
beweinen
ſoll.

Gnade bitte. Wer das verſeumet/ der
hat das beſte in ſeinem Leben verſeu-
met. Beweine nur nicht deinen Leib/
daß er nackend vnd bloß iſt/ hungerig
vnd durſtig/ verfolget vnd gefangen/
arm vnd kranck iſt/ ſondern beweine
deine Seele/ daß ſie in dem ſuͤndlichen
vnd ſterblichen Leibe wonen muͤſſe/ ichRom. 7.
elender Menſch/ ſagt S. Paulus/ wer
wil mich erloͤſen auß dem Leibe dieſes
Todes? Sihe deß Chriſtliche Erkent-
nis deines innerlichen Elendes/ dieſe
gnadenhungerige Rewe/ vnd der Glau-Thuͤr/ da-
durch Got
zum Men
ſchen ein-
gehet/ iſt
der Glau-
be.
Actor. 14.
oſtium fi-
dei.

be/ ſo allein Chriſto anhanget/ thut die
Thuͤr der Gnaden in Chriſto auff/ da-
durch Gott zu dir eingehet. Apo. 3. So
thue nun Buſſe/ ſihe ich ſiehe fuͤr der
Thuͤr/ vñ klopffe an. So jemand mei-
ne Stimme hoͤren wird/ vnd die Thuͤr
auffthun/ zu dem wil ich eingehen/ vñ
mit jhm das Abendmal halten/ vnd er
mit mir. Diß Abendmal iſt vergebung

der
O iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der lieb&#x017F;te bey Gott.</hi></fw><lb/>
mehr von dem Men&#x017F;chen/ denn die&#x017F;e<lb/>
zwey Wort/ Daß der Men&#x017F;ch &#x017F;eine<lb/>
Su&#x0364;nde berewe vnd beweine/ vnd vmb<note place="right">Was ein<lb/>
Men&#x017F;ch<lb/>
beweinen<lb/>
&#x017F;oll.</note><lb/>
Gnade bitte. Wer das ver&#x017F;eumet/ der<lb/>
hat das be&#x017F;te in &#x017F;einem Leben ver&#x017F;eu-<lb/>
met. Beweine nur nicht deinen Leib/<lb/>
daß er nackend vnd bloß i&#x017F;t/ hungerig<lb/>
vnd dur&#x017F;tig/ verfolget vnd gefangen/<lb/>
arm vnd kranck i&#x017F;t/ &#x017F;ondern beweine<lb/>
deine Seele/ daß &#x017F;ie in dem &#x017F;u&#x0364;ndlichen<lb/>
vnd &#x017F;terblichen Leibe wonen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ich<note place="right">Rom. 7.</note><lb/>
elender Men&#x017F;ch/ &#x017F;agt S. Paulus/ wer<lb/>
wil mich erlo&#x0364;&#x017F;en auß dem Leibe die&#x017F;es<lb/>
Todes? Sihe deß Chri&#x017F;tliche Erkent-<lb/>
nis deines innerlichen Elendes/ die&#x017F;e<lb/>
gnadenhungerige Rewe/ vnd der Glau-<note place="right">Thu&#x0364;r/ da-<lb/>
durch Got<lb/>
zum Men<lb/>
&#x017F;chen ein-<lb/>
gehet/ i&#x017F;t<lb/>
der Glau-<lb/>
be.<lb/><hi rendition="#aq">Actor. 14.<lb/>
o&#x017F;tium fi-<lb/>
dei.</hi></note><lb/>
be/ &#x017F;o allein Chri&#x017F;to anhanget/ thut die<lb/>
Thu&#x0364;r der Gnaden in Chri&#x017F;to auff/ da-<lb/>
durch Gott zu dir eingehet. Apo. 3. So<lb/>
thue nun Bu&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ihe ich &#x017F;iehe fu&#x0364;r der<lb/>
Thu&#x0364;r/ vn&#x0303; klopffe an. So jemand mei-<lb/>
ne Stimme ho&#x0364;ren wird/ vnd die Thu&#x0364;r<lb/>
auffthun/ zu dem wil ich eingehen/ vn&#x0303;<lb/>
mit jhm das Abendmal halten/ vnd er<lb/>
mit mir. Diß Abendmal i&#x017F;t vergebung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">O iiij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0221] der liebſte bey Gott. mehr von dem Menſchen/ denn dieſe zwey Wort/ Daß der Menſch ſeine Suͤnde berewe vnd beweine/ vnd vmb Gnade bitte. Wer das verſeumet/ der hat das beſte in ſeinem Leben verſeu- met. Beweine nur nicht deinen Leib/ daß er nackend vnd bloß iſt/ hungerig vnd durſtig/ verfolget vnd gefangen/ arm vnd kranck iſt/ ſondern beweine deine Seele/ daß ſie in dem ſuͤndlichen vnd ſterblichen Leibe wonen muͤſſe/ ich elender Menſch/ ſagt S. Paulus/ wer wil mich erloͤſen auß dem Leibe dieſes Todes? Sihe deß Chriſtliche Erkent- nis deines innerlichen Elendes/ dieſe gnadenhungerige Rewe/ vnd der Glau- be/ ſo allein Chriſto anhanget/ thut die Thuͤr der Gnaden in Chriſto auff/ da- durch Gott zu dir eingehet. Apo. 3. So thue nun Buſſe/ ſihe ich ſiehe fuͤr der Thuͤr/ vñ klopffe an. So jemand mei- ne Stimme hoͤren wird/ vnd die Thuͤr auffthun/ zu dem wil ich eingehen/ vñ mit jhm das Abendmal halten/ vnd er mit mir. Diß Abendmal iſt vergebung der Was ein Menſch beweinen ſoll. Rom. 7. Thuͤr/ da- durch Got zum Men ſchen ein- gehet/ iſt der Glau- be. Actor. 14. oſtium fi- dei. O iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/221
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/221>, abgerufen am 07.10.2022.