Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Der elendeste in seinem Hertzen
der Sünden/ Trost/ Leben vnd Selig-
kleit. In dieser Thür des Glaubens be-
gegnet zu rechter zeit/ Der gnedigfle
Gott der elendesten Seelen. Hie wäch-
set Trew auff Erden/ vnd gerechtigkeit
schawet vom Himmel/ hie begegnen ein-
Psal. 85.ander güte vnd Warheit/ Gerechtig-
keit vnd Friede küssen einander/ Psalm.
85. Hie kömpt die arme Sünderin Ma-
Geistliche
Maria.
ria Magdalena/ die weinende Seele des
Menschen/ vnd salbet dem Herrn seine
Füsse/ wäschet sie mit Threnen/ vnnd
trucknet sie mit den Haaren der hertz-
Getstli-
cher Prie-
fter.
Opffer ei-
nes Chri-
sten
lichen Demut vnd Nidrigkeit/ Hie köm-
met der geistliche Priester in seinem hei-
ligen Schmuck des Glaubens/ vnnd
bringet das rechte Opfer/ ein zerbrochen
vnd zerschlagen Hertz/ vnd den besten
Weyrauch der hertzlichen Rewe: Diß
ist das rechte geheiligte Weihwasser/
die Threnen vber die Sünde/ auff daß
im Glauben vnd in Krafft des Blutes
Christi die geistlichen Israeliten gewa-
schen vnd greiniget werden.


Sihe/

Der elendeſte in ſeinem Hertzen
der Suͤnden/ Troſt/ Leben vnd Selig-
kleit. In dieſer Thuͤr des Glaubens be-
gegnet zu rechter zeit/ Der gnedigfle
Gott der elendeſten Seelen. Hie waͤch-
ſet Trew auff Erden/ vnd gerechtigkeit
ſchawet vom Him̃el/ hie begegnen ein-
Pſal. 85.ander guͤte vnd Warheit/ Gerechtig-
keit vñ Friede kuͤſſen einander/ Pſalm.
85. Hie koͤmpt die arme Suͤnderin Ma-
Geiſtliche
Maria.
ria Magdalena/ die weinẽde Seele des
Menſchen/ vñ ſalbet dem Herrn ſeine
Fuͤſſe/ waͤſchet ſie mit Threnen/ vnnd
trucknet ſie mit den Haaren der hertz-
Getſtli-
cher Prie-
fter.
Opffer ei-
nes Chri-
ſten
lichen Demut vñ Nidrigkeit/ Hie koͤm-
met der geiſtliche Prieſter in ſeinem hei-
ligen Schmuck des Glaubens/ vnnd
bringet das rechte Opfer/ ein zerbrochẽ
vnd zerſchlagen Hertz/ vnd den beſten
Weyrauch der hertzlichen Rewe: Diß
iſt das rechte geheiligte Weihwaſſer/
die Threnen vber die Suͤnde/ auff daß
im Glauben vnd in Krafft des Blutes
Chriſti die geiſtlichen Iſraeliten gewa-
ſchen vnd greiniget werden.


Sihe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der elende&#x017F;te in &#x017F;einem Hertzen</hi></fw><lb/>
der Su&#x0364;nden/ Tro&#x017F;t/ Leben vnd Selig-<lb/>
kleit. In die&#x017F;er Thu&#x0364;r des Glaubens be-<lb/>
gegnet zu rechter zeit/ Der gnedigfle<lb/>
Gott der elende&#x017F;ten Seelen. Hie wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et Trew auff Erden/ vnd gerechtigkeit<lb/>
&#x017F;chawet vom Him&#x0303;el/ hie begegnen ein-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 85.</note>ander gu&#x0364;te vnd Warheit/ Gerechtig-<lb/>
keit vn&#x0303; Friede ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einander/ P&#x017F;alm.<lb/>
85. Hie ko&#x0364;mpt die arme Su&#x0364;nderin Ma-<lb/><note place="left">Gei&#x017F;tliche<lb/>
Maria.</note>ria Magdalena/ die weine&#x0303;de Seele des<lb/>
Men&#x017F;chen/ vn&#x0303; &#x017F;albet dem <hi rendition="#k">He</hi>rrn &#x017F;eine<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wa&#x0364;&#x017F;chet &#x017F;ie mit Threnen/ vnnd<lb/>
trucknet &#x017F;ie mit den Haaren der hertz-<lb/><note place="left">Get&#x017F;tli-<lb/>
cher Prie-<lb/>
fter.<lb/>
Opffer ei-<lb/>
nes Chri-<lb/>
&#x017F;ten</note>lichen Demut vn&#x0303; Nidrigkeit/ Hie ko&#x0364;m-<lb/>
met der gei&#x017F;tliche Prie&#x017F;ter in &#x017F;einem hei-<lb/>
ligen Schmuck des Glaubens/ vnnd<lb/>
bringet das rechte Opfer/ ein zerbroche&#x0303;<lb/>
vnd zer&#x017F;chlagen Hertz/ vnd den be&#x017F;ten<lb/>
Weyrauch der hertzlichen Rewe: Diß<lb/>
i&#x017F;t das rechte geheiligte Weihwa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
die Threnen vber die Su&#x0364;nde/ auff daß<lb/>
im Glauben vnd in Krafft des Blutes<lb/>
Chri&#x017F;ti die gei&#x017F;tlichen I&#x017F;raeliten gewa-<lb/>
&#x017F;chen vnd greiniget werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Sihe/</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0222] Der elendeſte in ſeinem Hertzen der Suͤnden/ Troſt/ Leben vnd Selig- kleit. In dieſer Thuͤr des Glaubens be- gegnet zu rechter zeit/ Der gnedigfle Gott der elendeſten Seelen. Hie waͤch- ſet Trew auff Erden/ vnd gerechtigkeit ſchawet vom Him̃el/ hie begegnen ein- ander guͤte vnd Warheit/ Gerechtig- keit vñ Friede kuͤſſen einander/ Pſalm. 85. Hie koͤmpt die arme Suͤnderin Ma- ria Magdalena/ die weinẽde Seele des Menſchen/ vñ ſalbet dem Herrn ſeine Fuͤſſe/ waͤſchet ſie mit Threnen/ vnnd trucknet ſie mit den Haaren der hertz- lichen Demut vñ Nidrigkeit/ Hie koͤm- met der geiſtliche Prieſter in ſeinem hei- ligen Schmuck des Glaubens/ vnnd bringet das rechte Opfer/ ein zerbrochẽ vnd zerſchlagen Hertz/ vnd den beſten Weyrauch der hertzlichen Rewe: Diß iſt das rechte geheiligte Weihwaſſer/ die Threnen vber die Suͤnde/ auff daß im Glauben vnd in Krafft des Blutes Chriſti die geiſtlichen Iſraeliten gewa- ſchen vnd greiniget werden. Pſal. 85. Geiſtliche Maria. Getſtli- cher Prie- fter. Opffer ei- nes Chri- ſten Sihe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/222
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/222>, abgerufen am 12.08.2022.