Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrer Rewe
kentnis sein selbst/ daß ein Mensch täg-
lich seine Gebrechen erkennen lernet/
vnd dieselben täglich bessert/ vnd durch
den Glauben der Gerechtigkeit vnnd
Heiligkeit Christi theilhafftig wird/
1. Corinth. 1.

Soll nun dasselbige geschehen/ so
Furcht
Gottes.
mustu/ lieber Christ/ stets in kindlicher
vntertheniger Furcht Gottes leben/ vnd
in deinem Gemüte nicht allzu frey seyn
zu thun/ was deinem Fleisch wolgefelt/
Wir haben wol alles macht/ spricht S.
Paulus/ aber es nützet nit alles/ 1. Co-
rinth: 6. das ist/ Es bessert nicht alles:
Gleich wie ein Kind im Hause nit al-
les thun muß aus eigener Freyheit was
jhm gutdüncket/ sondern muß sich für
dem Vater fürchten/ vnd ein Auge ha-
ben auff seinen Wolgefallen: Also auch
ein wahrer Christ vnnd Kind GOttes
muß bewaren seine Sinne in Christ-
licher Zucht/ nichts reden noch thun
ohne Gottesfurcht/ Wie ein wolgezo-
genes vnd furchtsames Kind zuuor den

Vater

Wahrer Rewe
kentnis ſein ſelbſt/ daß ein Menſch taͤg-
lich ſeine Gebrechen erkennen lernet/
vnd dieſelben taͤglich beſſert/ vnd durch
den Glauben der Gerechtigkeit vnnd
Heiligkeit Chriſti theilhafftig wird/
1. Corinth. 1.

Soll nun daſſelbige geſchehen/ ſo
Furcht
Gottes.
muſtu/ lieber Chriſt/ ſtets in kindlicher
vntertheniger Furcht Gottes leben/ vñ
in deinem Gemuͤte nicht allzu frey ſeyn
zu thun/ was deinem Fleiſch wolgefelt/
Wir habẽ wol alles macht/ ſpricht S.
Paulus/ aber es nuͤtzet nit alles/ 1. Co-
rinth: 6. das iſt/ Es beſſert nicht alles:
Gleich wie ein Kind im Hauſe nit al-
les thun muß aus eigener Freyheit was
jhm gutduͤncket/ ſondern muß ſich fuͤr
dem Vater fuͤrchten/ vnd ein Auge ha-
ben auff ſeinen Wolgefallẽ: Alſo auch
ein wahrer Chriſt vnnd Kind GOttes
muß bewaren ſeine Sinne in Chriſt-
licher Zucht/ nichts reden noch thun
ohne Gottesfurcht/ Wie ein wolgezo-
genes vnd furchtſames Kind zuuor den

Vater
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wahrer Rewe</hi></fw><lb/>
kentnis &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ daß ein Men&#x017F;ch ta&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eine Gebrechen erkennen lernet/<lb/>
vnd die&#x017F;elben ta&#x0364;glich be&#x017F;&#x017F;ert/ vnd durch<lb/>
den Glauben der Gerechtigkeit vnnd<lb/>
Heiligkeit Chri&#x017F;ti theilhafftig wird/<lb/>
1. Corinth. 1.</p><lb/>
          <p>Soll nun da&#x017F;&#x017F;elbige ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o<lb/><note place="left">Furcht<lb/>
Gottes.</note>mu&#x017F;tu/ lieber Chri&#x017F;t/ &#x017F;tets in kindlicher<lb/>
vntertheniger Furcht Gottes leben/ vn&#x0303;<lb/>
in deinem Gemu&#x0364;te nicht allzu frey &#x017F;eyn<lb/>
zu thun/ was deinem Flei&#x017F;ch wolgefelt/<lb/>
Wir habe&#x0303; wol alles macht/ &#x017F;pricht S.<lb/>
Paulus/ aber es nu&#x0364;tzet nit alles/ 1. Co-<lb/>
rinth: 6. das i&#x017F;t/ Es be&#x017F;&#x017F;ert nicht alles:<lb/>
Gleich wie ein Kind im Hau&#x017F;e nit al-<lb/>
les thun muß aus eigener Freyheit was<lb/>
jhm gutdu&#x0364;ncket/ &#x017F;ondern muß &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
dem Vater fu&#x0364;rchten/ vnd ein Auge ha-<lb/>
ben auff &#x017F;einen Wolgefalle&#x0303;: Al&#x017F;o auch<lb/>
ein wahrer Chri&#x017F;t vnnd Kind GOttes<lb/>
muß bewaren &#x017F;eine Sinne in Chri&#x017F;t-<lb/>
licher Zucht/ nichts reden noch thun<lb/>
ohne Gottesfurcht/ Wie ein wolgezo-<lb/>
genes vnd furcht&#x017F;ames Kind zuuor den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vater</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0224] Wahrer Rewe kentnis ſein ſelbſt/ daß ein Menſch taͤg- lich ſeine Gebrechen erkennen lernet/ vnd dieſelben taͤglich beſſert/ vnd durch den Glauben der Gerechtigkeit vnnd Heiligkeit Chriſti theilhafftig wird/ 1. Corinth. 1. Soll nun daſſelbige geſchehen/ ſo muſtu/ lieber Chriſt/ ſtets in kindlicher vntertheniger Furcht Gottes leben/ vñ in deinem Gemuͤte nicht allzu frey ſeyn zu thun/ was deinem Fleiſch wolgefelt/ Wir habẽ wol alles macht/ ſpricht S. Paulus/ aber es nuͤtzet nit alles/ 1. Co- rinth: 6. das iſt/ Es beſſert nicht alles: Gleich wie ein Kind im Hauſe nit al- les thun muß aus eigener Freyheit was jhm gutduͤncket/ ſondern muß ſich fuͤr dem Vater fuͤrchten/ vnd ein Auge ha- ben auff ſeinen Wolgefallẽ: Alſo auch ein wahrer Chriſt vnnd Kind GOttes muß bewaren ſeine Sinne in Chriſt- licher Zucht/ nichts reden noch thun ohne Gottesfurcht/ Wie ein wolgezo- genes vnd furchtſames Kind zuuor den Vater Furcht Gottes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/224
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/224>, abgerufen am 08.08.2022.