Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahre Rew
Gebirge köstliche Seydenwahr/ Edel-
gesteine/ Gewürtz/ vnd köstliche Weine
führet/ vnd dieselbe haben viel Traban-
ten/ die auff sie warten/ vnd bey jhnen
herlauffen/ weil sie die Kleinodien tra-
gen/ aber wenn sie in die Herberg kom-
men/ werden die schönen bunten Decken
vnd köstliche Dinge von jhnen genom-
men/ vnd sie haben nit mehr dauon als
Schläge vnd Striemen/ vnnd daß sie
müde seyn/ vnd werden im Stall allein
gelassen: Also hat einer in dieser Welt/
der Seyden vnnd Kron getragen hat/
auff den Abend seines Abscheids nicht
mehr dauon denn Striemen vnd Schlä-
ge seiner sünde/ die er gethan hat durch
den Mißbrauch seines Reichthumbs/
vnnd wenn er noch so ein herrlicher
Mensch gewesen.


Lerne die
Welt ver-
lassen in
der Welt

Darumb lerne die Welt verlassen/
ehe sie dich verlest/ sie wird dich sonsten
schrecklich betrüben. Wer in seinem
Leben in seiner Seele die Welt verlest/
ehe er sie mit seinen Leibe verlassen muß/
der stirbet frölich/ vnd kan jhn das Zeit-

liche

Wahre Rew
Gebirge koͤſtliche Seydenwahr/ Edel-
geſteine/ Gewuͤrtz/ vnd koͤſtliche Weine
fuͤhret/ vnd dieſelbe habẽ viel Traban-
ten/ die auff ſie warten/ vnd bey jhnen
herlauffen/ weil ſie die Kleinodien tra-
gen/ aber wenn ſie in die Herberg kom-
men/ werden die ſchoͤnen buntẽ Deckẽ
vnd koͤſtliche Dinge von jhnen genom-
men/ vnd ſie haben nit mehr dauon als
Schlaͤge vnd Striemen/ vnnd daß ſie
muͤde ſeyn/ vnd werden im Stall allein
gelaſſen: Alſo hat einer in dieſer Welt/
der Seyden vnnd Kron getragen hat/
auff den Abend ſeines Abſcheids nicht
mehr dauon deñ Striemen vnd Schlaͤ-
ge ſeiner ſuͤnde/ die er gethan hat durch
den Mißbrauch ſeines Reichthumbs/
vnnd wenn er noch ſo ein herrlicher
Menſch geweſen.


Lerne die
Welt ver-
laſſen in
der Welt

Darumb lerne die Welt verlaſſen/
ehe ſie dich verleſt/ ſie wird dich ſonſten
ſchrecklich betruͤben. Wer in ſeinem
Leben in ſeiner Seele die Welt verleſt/
ehe er ſie mit ſeinẽ Leibe verlaſſen muß/
der ſtirbet froͤlich/ vnd kan jhn das Zeit-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="204"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wahre Rew</hi></fw><lb/>
Gebirge ko&#x0364;&#x017F;tliche Seydenwahr/ Edel-<lb/>
ge&#x017F;teine/ Gewu&#x0364;rtz/ vnd ko&#x0364;&#x017F;tliche Weine<lb/>
fu&#x0364;hret/ vnd die&#x017F;elbe habe&#x0303; viel Traban-<lb/>
ten/ die auff &#x017F;ie warten/ vnd bey jhnen<lb/>
herlauffen/ weil &#x017F;ie die Kleinodien tra-<lb/>
gen/ aber wenn &#x017F;ie in die Herberg kom-<lb/>
men/ werden die &#x017F;cho&#x0364;nen bunte&#x0303; Decke&#x0303;<lb/>
vnd ko&#x0364;&#x017F;tliche Dinge von jhnen genom-<lb/>
men/ vnd &#x017F;ie haben nit mehr dauon als<lb/>
Schla&#x0364;ge vnd Striemen/ vnnd daß &#x017F;ie<lb/>
mu&#x0364;de &#x017F;eyn/ vnd werden im Stall allein<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o hat einer in die&#x017F;er Welt/<lb/>
der Seyden vnnd Kron getragen hat/<lb/>
auff den Abend &#x017F;eines Ab&#x017F;cheids nicht<lb/>
mehr dauon den&#x0303; Striemen vnd Schla&#x0364;-<lb/>
ge &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;nde/ die er gethan hat durch<lb/>
den Mißbrauch &#x017F;eines Reichthumbs/<lb/>
vnnd wenn er noch &#x017F;o ein herrlicher<lb/>
Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">Lerne die<lb/>
Welt ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
der Welt</note>
          <p>Darumb lerne die Welt verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ehe &#x017F;ie dich verle&#x017F;t/ &#x017F;ie wird dich &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chrecklich betru&#x0364;ben. Wer in &#x017F;einem<lb/>
Leben in &#x017F;einer Seele die Welt verle&#x017F;t/<lb/>
ehe er &#x017F;ie mit &#x017F;eine&#x0303; Leibe verla&#x017F;&#x017F;en muß/<lb/>
der &#x017F;tirbet fro&#x0364;lich/ vnd kan jhn das Zeit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0236] Wahre Rew Gebirge koͤſtliche Seydenwahr/ Edel- geſteine/ Gewuͤrtz/ vnd koͤſtliche Weine fuͤhret/ vnd dieſelbe habẽ viel Traban- ten/ die auff ſie warten/ vnd bey jhnen herlauffen/ weil ſie die Kleinodien tra- gen/ aber wenn ſie in die Herberg kom- men/ werden die ſchoͤnen buntẽ Deckẽ vnd koͤſtliche Dinge von jhnen genom- men/ vnd ſie haben nit mehr dauon als Schlaͤge vnd Striemen/ vnnd daß ſie muͤde ſeyn/ vnd werden im Stall allein gelaſſen: Alſo hat einer in dieſer Welt/ der Seyden vnnd Kron getragen hat/ auff den Abend ſeines Abſcheids nicht mehr dauon deñ Striemen vnd Schlaͤ- ge ſeiner ſuͤnde/ die er gethan hat durch den Mißbrauch ſeines Reichthumbs/ vnnd wenn er noch ſo ein herrlicher Menſch geweſen. Darumb lerne die Welt verlaſſen/ ehe ſie dich verleſt/ ſie wird dich ſonſten ſchrecklich betruͤben. Wer in ſeinem Leben in ſeiner Seele die Welt verleſt/ ehe er ſie mit ſeinẽ Leibe verlaſſen muß/ der ſtirbet froͤlich/ vnd kan jhn das Zeit- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/236
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/236>, abgerufen am 26.09.2021.