Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

bessert das Leben.
liche nicht betrüben. Da die Kinder Is-Schön
Gleichnis

rael jetzt wolten auß Egypten gehen/
legte jhn Pharao jmmer mehr vnd mehr
vnträgliche Last auff/ vnd vermeynete
sie zu tilgen: Also der hellische Pharao
der Teuffel gibt vns in das Hertz/
daß je neher vnser Ende ist/ je mehr
wir vns mit dem Zeitlichen beschwe-
ren/ daß er vns ewig vnterdrücke vnnd
vertilge.

Man kan ja auß dem jrrdischenWir brin
gen nichts
auß dieser
Welt.

Reich nichts mitnemen in dz himlische
Reich/ auch vnsern eigenen Leib müssen
wir hinter vns lassen/ biß zur frölichen
Aufferstehung. Es ist ein solcher schma-
ler Weg zum ewigen Leben/ der da alles
der Seelen abstreiffet/ was jrrdisch ist/
Matth. 7. Der Weg ist eng vnd schmal/
der zum Leben führet/ vnd wenig ist jr/
die jhn finden. Gleich wie man auff
der Thennen den Weitzen vnd Sprew
scheidet: Also geschichts im Tode/ dem
Weitzen der gleubigen Seelen werden
erst durch den Tod alle Hülsen diser
Welt abgeklopffet/ vnd die zeitlichen

Güter
P iiij

beſſert das Leben.
liche nicht betruͤben. Da die Kinder Iſ-Schoͤn
Gleichnis

rael jetzt wolten auß Egypten gehen/
legte jhn Pharao jm̃er mehr vnd mehr
vntraͤgliche Laſt auff/ vnd vermeynete
ſie zu tilgen: Alſo der helliſche Pharao
der Teuffel gibt vns in das Hertz/
daß je neher vnſer Ende iſt/ je mehr
wir vns mit dem Zeitlichen beſchwe-
ren/ daß er vns ewig vnterdruͤcke vnnd
vertilge.

Man kan ja auß dem jrrdiſchenWir brin
gen nichts
auß dieſer
Welt.

Reich nichts mitnemen in dz himliſche
Reich/ auch vnſern eigenen Leib muͤſſẽ
wir hinter vns laſſen/ biß zur froͤlichen
Aufferſtehũg. Es iſt ein ſolcher ſchma-
ler Weg zum ewigen Lebẽ/ der da alles
der Seelen abſtreiffet/ was jrrdiſch iſt/
Matth. 7. Der Weg iſt eng vñ ſchmal/
der zum Leben fuͤhret/ vnd wenig iſt jr/
die jhn finden. Gleich wie man auff
der Thennen den Weitzen vñ Sprew
ſcheidet: Alſo geſchichts im Tode/ dem
Weitzen der gleubigen Seelen werden
erſt durch den Tod alle Huͤlſen diſer
Welt abgeklopffet/ vnd die zeitlichen

Guͤter
P iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">be&#x017F;&#x017F;ert das Leben.</hi></fw><lb/>
liche nicht betru&#x0364;ben. Da die Kinder I&#x017F;-<note place="right">Scho&#x0364;n<lb/>
Gleichnis</note><lb/>
rael jetzt wolten auß Egypten gehen/<lb/>
legte jhn Pharao jm&#x0303;er mehr vnd mehr<lb/>
vntra&#x0364;gliche La&#x017F;t auff/ vnd vermeynete<lb/>
&#x017F;ie zu tilgen: Al&#x017F;o der helli&#x017F;che Pharao<lb/>
der Teuffel gibt vns in das Hertz/<lb/>
daß je neher vn&#x017F;er Ende i&#x017F;t/ je mehr<lb/>
wir vns mit dem Zeitlichen be&#x017F;chwe-<lb/>
ren/ daß er vns ewig vnterdru&#x0364;cke vnnd<lb/>
vertilge.</p><lb/>
          <p>Man kan ja auß dem jrrdi&#x017F;chen<note place="right">Wir brin<lb/>
gen nichts<lb/>
auß die&#x017F;er<lb/>
Welt.</note><lb/>
Reich nichts mitnemen in dz himli&#x017F;che<lb/>
Reich/ auch vn&#x017F;ern eigenen Leib mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x0303;<lb/>
wir hinter vns la&#x017F;&#x017F;en/ biß zur fro&#x0364;lichen<lb/>
Auffer&#x017F;tehu&#x0303;g. Es i&#x017F;t ein &#x017F;olcher &#x017F;chma-<lb/>
ler Weg zum ewigen Lebe&#x0303;/ der da alles<lb/>
der Seelen ab&#x017F;treiffet/ was jrrdi&#x017F;ch i&#x017F;t/<lb/>
Matth. 7. Der Weg i&#x017F;t eng vn&#x0303; &#x017F;chmal/<lb/>
der zum Leben fu&#x0364;hret/ vnd wenig i&#x017F;t jr/<lb/>
die jhn finden. Gleich wie man auff<lb/>
der Thennen den Weitzen vn&#x0303; Sprew<lb/>
&#x017F;cheidet: Al&#x017F;o ge&#x017F;chichts im Tode/ dem<lb/>
Weitzen der gleubigen Seelen werden<lb/>
er&#x017F;t durch den Tod alle Hu&#x0364;l&#x017F;en di&#x017F;er<lb/>
Welt abgeklopffet/ vnd die zeitlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">P iiij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ter</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0237] beſſert das Leben. liche nicht betruͤben. Da die Kinder Iſ- rael jetzt wolten auß Egypten gehen/ legte jhn Pharao jm̃er mehr vnd mehr vntraͤgliche Laſt auff/ vnd vermeynete ſie zu tilgen: Alſo der helliſche Pharao der Teuffel gibt vns in das Hertz/ daß je neher vnſer Ende iſt/ je mehr wir vns mit dem Zeitlichen beſchwe- ren/ daß er vns ewig vnterdruͤcke vnnd vertilge. Schoͤn Gleichnis Man kan ja auß dem jrrdiſchen Reich nichts mitnemen in dz himliſche Reich/ auch vnſern eigenen Leib muͤſſẽ wir hinter vns laſſen/ biß zur froͤlichen Aufferſtehũg. Es iſt ein ſolcher ſchma- ler Weg zum ewigen Lebẽ/ der da alles der Seelen abſtreiffet/ was jrrdiſch iſt/ Matth. 7. Der Weg iſt eng vñ ſchmal/ der zum Leben fuͤhret/ vnd wenig iſt jr/ die jhn finden. Gleich wie man auff der Thennen den Weitzen vñ Sprew ſcheidet: Alſo geſchichts im Tode/ dem Weitzen der gleubigen Seelen werden erſt durch den Tod alle Huͤlſen diſer Welt abgeklopffet/ vnd die zeitlichen Guͤter Wir brin gen nichts auß dieſer Welt. P iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/237
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/237>, abgerufen am 04.08.2021.