Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottesdienst.
fehl theten/ straffet sie Gott mit einem
Rachfewer/ welches sie verbrante.

Da sehen wir den Ernst Gottes/ so
er geübet hat vmb des frembden Fewers
willen/ vnnd will vns damit fürbilden
den falschen Gottesdienst aus eigenerFalscher
Gottes-
dienst.

Andacht/ vnd selberwehlter Heiligkeit
vnd Geistligkeit/ welche Gott nit gebo-
ten noch befohlen/ damit jhm auch nit
gedienet wird/ sondern erreget nur sei-
nen Eiffer/ Zorn vnd Rache/ welches
ist ein verzehrendes Fewers.

Nun ist von nöhten/ daß wir wissen/
was der rechte Gottesdienst sey/ auff
daß vns nicht dergleichen wiederfahre.Straffe
des falschen
Gottes-
diensts.

Denn das Gott den falschen Gottes-
dienst im alten Testament gestraffet mit
zeitlichem Fewer/ ist eine Bedeutung
in das newe Testament/ daß Gott da-
selbst den falschen Gottesdienst mit
ewigen Fewer straffen wolle/ vnd auch
zeitlich mit Blutuergiessen/ Verwü-
stung Land vnnd Leute/ welches ein
schrecklich Fewer ist/ durch den Zorn
Gottes angezündet.


Wenn
P v

Gottesdienſt.
fehl theten/ ſtraffet ſie Gott mit einem
Rachfewer/ welches ſie verbrante.

Da ſehen wir den Ernſt Gottes/ ſo
er geuͤbet hat vmb des frembdẽ Fewers
willen/ vnnd will vns damit fuͤrbilden
den falſchen Gottesdienſt aus eigenerFalſcher
Gottes-
dienſt.

Andacht/ vnd ſelberwehlter Heiligkeit
vnd Geiſtligkeit/ welche Gott nit gebo-
ten noch befohlen/ damit jhm auch nit
gedienet wird/ ſondern erreget nur ſei-
nen Eiffer/ Zorn vnd Rache/ welches
iſt ein verzehrendes Fewers.

Nun iſt von noͤhten/ daß wir wiſſen/
was der rechte Gottesdienſt ſey/ auff
daß vns nicht dergleichen wiederfahre.Straffe
des falſchẽ
Gottes-
dienſts.

Denn das Gott den falſchen Gottes-
dienſt im altẽ Teſtament geſtraffet mit
zeitlichem Fewer/ iſt eine Bedeutung
in das newe Teſtament/ daß Gott da-
ſelbſt den falſchen Gottesdienſt mit
ewigen Fewer ſtraffen wolle/ vnd auch
zeitlich mit Blutuergieſſen/ Verwuͤ-
ſtung Land vnnd Leute/ welches ein
ſchrecklich Fewer iſt/ durch den Zorn
Gottes angezuͤndet.


Wenn
P v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="207"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gottesdien&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
fehl theten/ &#x017F;traffet &#x017F;ie Gott mit einem<lb/>
Rachfewer/ welches &#x017F;ie verbrante.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;ehen wir den Ern&#x017F;t Gottes/ &#x017F;o<lb/>
er geu&#x0364;bet hat vmb des frembde&#x0303; Fewers<lb/>
willen/ vnnd will vns damit fu&#x0364;rbilden<lb/>
den fal&#x017F;chen Gottesdien&#x017F;t aus eigener<note place="right">Fal&#x017F;cher<lb/>
Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t.</note><lb/>
Andacht/ vnd &#x017F;elberwehlter Heiligkeit<lb/>
vnd Gei&#x017F;tligkeit/ welche Gott nit gebo-<lb/>
ten noch befohlen/ damit jhm auch nit<lb/>
gedienet wird/ &#x017F;ondern erreget nur &#x017F;ei-<lb/>
nen Eiffer/ Zorn vnd Rache/ welches<lb/>
i&#x017F;t ein verzehrendes Fewers.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t von no&#x0364;hten/ daß wir wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was der rechte Gottesdien&#x017F;t &#x017F;ey/ auff<lb/>
daß vns nicht dergleichen wiederfahre.<note place="right">Straffe<lb/>
des fal&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Gottes-<lb/>
dien&#x017F;ts.</note><lb/>
Denn das Gott den fal&#x017F;chen Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t im alte&#x0303; Te&#x017F;tament ge&#x017F;traffet mit<lb/>
zeitlichem Fewer/ i&#x017F;t eine Bedeutung<lb/>
in das newe Te&#x017F;tament/ daß Gott da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t den fal&#x017F;chen Gottesdien&#x017F;t mit<lb/>
ewigen Fewer &#x017F;traffen wolle/ vnd auch<lb/>
zeitlich mit Blutuergie&#x017F;&#x017F;en/ Verwu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung Land vnnd Leute/ welches ein<lb/>
&#x017F;chrecklich Fewer i&#x017F;t/ durch den Zorn<lb/>
Gottes angezu&#x0364;ndet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">P v</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wenn</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0239] Gottesdienſt. fehl theten/ ſtraffet ſie Gott mit einem Rachfewer/ welches ſie verbrante. Da ſehen wir den Ernſt Gottes/ ſo er geuͤbet hat vmb des frembdẽ Fewers willen/ vnnd will vns damit fuͤrbilden den falſchen Gottesdienſt aus eigener Andacht/ vnd ſelberwehlter Heiligkeit vnd Geiſtligkeit/ welche Gott nit gebo- ten noch befohlen/ damit jhm auch nit gedienet wird/ ſondern erreget nur ſei- nen Eiffer/ Zorn vnd Rache/ welches iſt ein verzehrendes Fewers. Falſcher Gottes- dienſt. Nun iſt von noͤhten/ daß wir wiſſen/ was der rechte Gottesdienſt ſey/ auff daß vns nicht dergleichen wiederfahre. Denn das Gott den falſchen Gottes- dienſt im altẽ Teſtament geſtraffet mit zeitlichem Fewer/ iſt eine Bedeutung in das newe Teſtament/ daß Gott da- ſelbſt den falſchen Gottesdienſt mit ewigen Fewer ſtraffen wolle/ vnd auch zeitlich mit Blutuergieſſen/ Verwuͤ- ſtung Land vnnd Leute/ welches ein ſchrecklich Fewer iſt/ durch den Zorn Gottes angezuͤndet. Straffe des falſchẽ Gottes- dienſts. Wenn P v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/239
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/239>, abgerufen am 13.08.2022.