Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Christ wird
nur nicht von der Welt verhindert die-
selbige zu empfahen.


Nichtig-
keit vnsers
Lebens.

Bedencke die kurtze Zeit deines Le-
bens/ wie viel Vbungen Christlicher
Tugenden du verseumet hast/ die halbe
Zeit deines Lebens hastu geschlaffen/ die
andere helffte hastu mit Essen vnd trin-
cken zugebracht/ vnd wenn du nun ster-
ben solt/ hastu kaum angefangen recht
zu leben/ vnd gutes zu thun.


Wie ein
Christ le-
ben sol.

Wie ein Mensch zu sterben begeret/
so soll er auch leben. Du woltest ja nit
gern sterben als ein Gottloser/ Ey so
soltu auch nicht leben als ein Gottlo-
ser/ Wiltu sterben als ein Christ/ So
mustu leben als ein Christ. Der lebet
aber als ein Christ/ der also lebet/ als
wenn er heute sterben solte. Ein Knecht
muß jmmer bereit seyn für seinem Her-
ren zu erscheinen/ wenn er jhm ruffet.
Nun ruffet Gott einen jeglichen durch
den Tod.

Selig ist der Knecht/ den der Herr
wachend find/ wenn er kömpt. Er wird
jhn vber alle seine Güter setzen. Wer

ist aber

Ein Chriſt wird
nur nicht von der Welt verhindert die-
ſelbige zu empfahen.


Nichtig-
keit vnſers
Lebens.

Bedencke die kurtze Zeit deines Le-
bens/ wie viel Vbungen Chriſtlicher
Tugenden du verſeumet haſt/ die halbe
Zeit deines Lebens haſtu geſchlaffẽ/ die
andere helffte haſtu mit Eſſen vñ trin-
cken zugebracht/ vnd wenn du nun ſter-
ben ſolt/ haſtu kaum angefangen recht
zu leben/ vnd gutes zu thun.


Wie ein
Chriſt le-
ben ſol.

Wie ein Menſch zu ſterben begeret/
ſo ſoll er auch leben. Du wolteſt ja nit
gern ſterben als ein Gottloſer/ Ey ſo
ſoltu auch nicht leben als ein Gottlo-
ſer/ Wiltu ſterben als ein Chriſt/ So
muſtu leben als ein Chriſt. Der lebet
aber als ein Chriſt/ der alſo lebet/ als
wenn er heute ſterben ſolte. Ein Knecht
muß jmmer bereit ſeyn fuͤr ſeinem Her-
ren zu erſcheinen/ wenn er jhm ruffet.
Nun ruffet Gott einen jeglichen durch
den Tod.

Selig iſt der Knecht/ den der Herr
wachend find/ wenn er koͤmpt. Er wird
jhn vber alle ſeine Guͤter ſetzen. Wer

iſt aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0264" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein Chri&#x017F;t wird</hi></fw><lb/>
nur nicht von der Welt verhindert die-<lb/>
&#x017F;elbige zu empfahen.</p><lb/>
          <note place="left">Nichtig-<lb/>
keit vn&#x017F;ers<lb/>
Lebens.</note>
          <p>Bedencke die kurtze Zeit deines Le-<lb/>
bens/ wie viel Vbungen Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Tugenden du ver&#x017F;eumet ha&#x017F;t/ die halbe<lb/>
Zeit deines Lebens ha&#x017F;tu ge&#x017F;chlaffe&#x0303;/ die<lb/>
andere helffte ha&#x017F;tu mit E&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; trin-<lb/>
cken zugebracht/ vnd wenn du nun &#x017F;ter-<lb/>
ben &#x017F;olt/ ha&#x017F;tu kaum angefangen recht<lb/>
zu leben/ vnd gutes zu thun.</p><lb/>
          <note place="left">Wie ein<lb/>
Chri&#x017F;t le-<lb/>
ben &#x017F;ol.</note>
          <p>Wie ein Men&#x017F;ch zu &#x017F;terben begeret/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll er auch leben. Du wolte&#x017F;t ja nit<lb/>
gern &#x017F;terben als ein Gottlo&#x017F;er/ Ey &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oltu auch nicht leben als ein Gottlo-<lb/>
&#x017F;er/ Wiltu &#x017F;terben als ein Chri&#x017F;t/ So<lb/>
mu&#x017F;tu leben als ein Chri&#x017F;t. Der lebet<lb/>
aber als ein Chri&#x017F;t/ der al&#x017F;o lebet/ als<lb/>
wenn er heute &#x017F;terben &#x017F;olte. Ein Knecht<lb/>
muß jmmer bereit &#x017F;eyn fu&#x0364;r &#x017F;einem Her-<lb/>
ren zu er&#x017F;cheinen/ wenn er jhm ruffet.<lb/>
Nun ruffet Gott einen jeglichen durch<lb/>
den Tod.</p><lb/>
          <p>Selig i&#x017F;t der Knecht/ den der <hi rendition="#k">He</hi>rr<lb/>
wachend find/ wenn er ko&#x0364;mpt. Er wird<lb/>
jhn vber alle &#x017F;eine Gu&#x0364;ter &#x017F;etzen. Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0264] Ein Chriſt wird nur nicht von der Welt verhindert die- ſelbige zu empfahen. Bedencke die kurtze Zeit deines Le- bens/ wie viel Vbungen Chriſtlicher Tugenden du verſeumet haſt/ die halbe Zeit deines Lebens haſtu geſchlaffẽ/ die andere helffte haſtu mit Eſſen vñ trin- cken zugebracht/ vnd wenn du nun ſter- ben ſolt/ haſtu kaum angefangen recht zu leben/ vnd gutes zu thun. Wie ein Menſch zu ſterben begeret/ ſo ſoll er auch leben. Du wolteſt ja nit gern ſterben als ein Gottloſer/ Ey ſo ſoltu auch nicht leben als ein Gottlo- ſer/ Wiltu ſterben als ein Chriſt/ So muſtu leben als ein Chriſt. Der lebet aber als ein Chriſt/ der alſo lebet/ als wenn er heute ſterben ſolte. Ein Knecht muß jmmer bereit ſeyn fuͤr ſeinem Her- ren zu erſcheinen/ wenn er jhm ruffet. Nun ruffet Gott einen jeglichen durch den Tod. Selig iſt der Knecht/ den der Herr wachend find/ wenn er koͤmpt. Er wird jhn vber alle ſeine Guͤter ſetzen. Wer iſt aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/264
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/264>, abgerufen am 08.08.2022.