Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd des Nechsten.
jeglicher Mensch/ der die Laster liebet/
als Lügen vnd Vngerechtigkeit/ der ist
ein Teuffelskind/ wie Johan. am 8. ste-
het: Vnd ein jeder Mensch der Chri-
stum als einen Heyland Vnnd Selig-
macher lieb hat/ der hat auch dz Exem-
pel des heiligen Lebens Christi lieb/ sei-
ne Demut/ Sanfftmut/ Gedult/ etc. vnd
der ist ein Kind Gottes.

Vnd eine solche Liebe von reinem
Hertzen mustu von Gott erbitten/ dz er
sie in dir anzünde durch die liebe Chri-
sti/ vnd Gott zündet gern diese Liebes-
flammen an in deinem Hertzen/ wenn du
jn nur darumb bittest/ vnd jm nur dein
Hertz dar zu leihest/ vnd dasselbe alle Ta-
ge/ ja alle Stunden vnd Augenblick. Ist
die Liebe schwach vnd kalt/ ja verlischt
bißweilen in dir/ vnd du strauchelst/ Ey
so stehe wider auff/ zünde wieder an/ es
ist darumb das ewige Liecht/ die Liebe
Gottes nit verloschen/ er wird dich wie-
der erleuchten/ doch soltu Gott täglichDie ewige
Liebes-
flammen
verleschen
nicht.

bitten/ daß er die göttliche Liebesflammen
nimmermehr in deim Hertzen lasse erleschen


Das
S iij

vnd des Nechſten.
jeglicher Menſch/ der die Laſter liebet/
als Luͤgen vnd Vngerechtigkeit/ der iſt
ein Teuffelskind/ wie Johan. am 8. ſte-
het: Vnd ein jeder Menſch der Chri-
ſtum als einen Heyland Vnnd Selig-
macher lieb hat/ der hat auch dz Exem-
pel des heiligen Lebens Chriſti lieb/ ſei-
ne Demut/ Sanfftmut/ Gedult/ ꝛc. vñ
der iſt ein Kind Gottes.

Vnd eine ſolche Liebe von reinem
Hertzen muſtu von Gott erbitten/ dz er
ſie in dir anzuͤnde durch die liebe Chri-
ſti/ vnd Gott zuͤndet gern dieſe Liebes-
flammen an in deinem Hertzẽ/ wenn du
jn nur darumb bitteſt/ vnd jm nur dein
Hertz dar zu leiheſt/ vñ daſſelbe alle Ta-
ge/ ja alle Stundẽ vnd Augenblick. Iſt
die Liebe ſchwach vnd kalt/ ja verliſcht
bißweilen in dir/ vnd du ſtrauchelſt/ Ey
ſo ſtehe wider auff/ zuͤnde wieder an/ es
iſt darumb das ewige Liecht/ die Liebe
Gottes nit verloſchẽ/ er wird dich wie-
der erleuchten/ doch ſoltu Gott taͤglichDie ewige
Liebes-
flam̃en
verleſchen
nicht.

bittẽ/ daß er die goͤttliche Liebesflam̃en
nim̃ermehr in deim Hertzẽ laſſe erleſchẽ


Das
S iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0283" n="251"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vnd des Nech&#x017F;ten.</hi></fw><lb/>
jeglicher Men&#x017F;ch/ der die La&#x017F;ter liebet/<lb/>
als Lu&#x0364;gen vnd Vngerechtigkeit/ der i&#x017F;t<lb/>
ein Teuffelskind/ wie Johan. am 8. &#x017F;te-<lb/>
het: Vnd ein jeder Men&#x017F;ch der Chri-<lb/>
&#x017F;tum als einen Heyland Vnnd Selig-<lb/>
macher lieb hat/ der hat auch dz Exem-<lb/>
pel des heiligen Lebens Chri&#x017F;ti lieb/ &#x017F;ei-<lb/>
ne Demut/ Sanfftmut/ Gedult/ &#xA75B;c. vn&#x0303;<lb/>
der i&#x017F;t ein Kind Gottes.</p><lb/>
            <p>Vnd eine &#x017F;olche Liebe von reinem<lb/>
Hertzen mu&#x017F;tu von Gott erbitten/ dz er<lb/>
&#x017F;ie in dir anzu&#x0364;nde durch die liebe Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ vnd Gott zu&#x0364;ndet gern die&#x017F;e Liebes-<lb/>
flammen an in deinem Hertze&#x0303;/ wenn du<lb/>
jn nur darumb bitte&#x017F;t/ vnd jm nur dein<lb/>
Hertz dar zu leihe&#x017F;t/ vn&#x0303; da&#x017F;&#x017F;elbe alle Ta-<lb/>
ge/ ja alle Stunde&#x0303; vnd Augenblick. I&#x017F;t<lb/>
die Liebe &#x017F;chwach vnd kalt/ ja verli&#x017F;cht<lb/>
bißweilen in dir/ vnd du &#x017F;trauchel&#x017F;t/ Ey<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tehe wider auff/ zu&#x0364;nde wieder an/ es<lb/>
i&#x017F;t darumb das ewige Liecht/ die Liebe<lb/>
Gottes nit verlo&#x017F;che&#x0303;/ er wird dich wie-<lb/>
der erleuchten/ doch &#x017F;oltu Gott ta&#x0364;glich<note place="right">Die ewige<lb/>
Liebes-<lb/>
flam&#x0303;en<lb/>
verle&#x017F;chen<lb/>
nicht.</note><lb/>
bitte&#x0303;/ daß er die go&#x0364;ttliche Liebesflam&#x0303;en<lb/>
nim&#x0303;ermehr in deim Hertze&#x0303; la&#x017F;&#x017F;e erle&#x017F;che&#x0303;</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">S iij</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0283] vnd des Nechſten. jeglicher Menſch/ der die Laſter liebet/ als Luͤgen vnd Vngerechtigkeit/ der iſt ein Teuffelskind/ wie Johan. am 8. ſte- het: Vnd ein jeder Menſch der Chri- ſtum als einen Heyland Vnnd Selig- macher lieb hat/ der hat auch dz Exem- pel des heiligen Lebens Chriſti lieb/ ſei- ne Demut/ Sanfftmut/ Gedult/ ꝛc. vñ der iſt ein Kind Gottes. Vnd eine ſolche Liebe von reinem Hertzen muſtu von Gott erbitten/ dz er ſie in dir anzuͤnde durch die liebe Chri- ſti/ vnd Gott zuͤndet gern dieſe Liebes- flammen an in deinem Hertzẽ/ wenn du jn nur darumb bitteſt/ vnd jm nur dein Hertz dar zu leiheſt/ vñ daſſelbe alle Ta- ge/ ja alle Stundẽ vnd Augenblick. Iſt die Liebe ſchwach vnd kalt/ ja verliſcht bißweilen in dir/ vnd du ſtrauchelſt/ Ey ſo ſtehe wider auff/ zuͤnde wieder an/ es iſt darumb das ewige Liecht/ die Liebe Gottes nit verloſchẽ/ er wird dich wie- der erleuchten/ doch ſoltu Gott taͤglich bittẽ/ daß er die goͤttliche Liebesflam̃en nim̃ermehr in deim Hertzẽ laſſe erleſchẽ Die ewige Liebes- flam̃en verleſchen nicht. Das S iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/283
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/283>, abgerufen am 02.08.2021.