Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
vnnd des Nechsten.

1. Der Glaube vereiniget mit Gott/
die liebe mit Menschen 1. Joh. 4. Wer
in der Liebe bleibet/ der bleibet in Gott/
vnd Gott in jhm. Gleich wie Leib vnd
Seele einen Menschen machen: Also
beweiset der Glaube vnd Gottes vnd
Menschen Liebe einen wahren Christen.
GOtt meynets mit allen Menschen
hertzlich gut/ wer das auch thut/ der ist
eines Hertzens vnd Sinnes mit Gott/
wers nicht thut/ der ist wieder Gott vnd
Gottes Feind/ weil er des Nechsten
Feind ist.

2. Es ist aber der Liebe Art/ daß sieLiebe dul-
det Gebre
chen.

sich fürnemlich vber die Gebrechen des
Nechsten erbarmet. Vnd zwar die Ge-
brechen deines Nechsten sind dein Spie-
gel/ daß du auch deine schwachheit an
jm soltest lernen erkennen/ daß du auch
ein Mensch seyest. Darumb soltu seine
Schwachheit vnnd Last mit Gedult/
Demut vnd Sanfftmut helffen tragen.

3. Vnnd solche Leute/ die nicht auß
mutwilliger Boßheit straucheln/ son-
dern also vbereilet werden/ kommen

bald
S iiij
vnnd des Nechſten.

1. Der Glaube vereiniget mit Gott/
die liebe mit Menſchen 1. Joh. 4. Wer
in der Liebe bleibet/ der bleibet in Gott/
vnd Gott in jhm. Gleich wie Leib vnd
Seele einen Menſchen machen: Alſo
beweiſet der Glaube vnd Gottes vnd
Menſchen Liebe einen wahrẽ Chriſten.
GOtt meynets mit allen Menſchen
hertzlich gut/ wer das auch thut/ der iſt
eines Hertzens vnd Sinnes mit Gott/
wers nicht thut/ der iſt wieder Gott vñ
Gottes Feind/ weil er des Nechſten
Feind iſt.

2. Es iſt aber der Liebe Art/ daß ſieLiebe dul-
det Gebre
chen.

ſich fuͤrnemlich vber die Gebrechẽ des
Nechſten erbarmet. Vnd zwar die Ge-
brechen deines Nechſtẽ ſind dein Spie-
gel/ daß du auch deine ſchwachheit an
jm ſolteſt lernen erkennen/ daß du auch
ein Menſch ſeyeſt. Darumb ſoltu ſeine
Schwachheit vnnd Laſt mit Gedult/
Demut vnd Sanfftmut helffen tragẽ.

3. Vnnd ſolche Leute/ die nicht auß
mutwilliger Boßheit ſtraucheln/ ſon-
dern alſo vbereilet werden/ kommen

bald
S iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0285" n="253"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vnnd des Nech&#x017F;ten.</hi> </fw><lb/>
            <p>1. Der Glaube vereiniget mit Gott/<lb/>
die liebe mit Men&#x017F;chen 1. Joh. 4. Wer<lb/>
in der Liebe bleibet/ der bleibet in Gott/<lb/>
vnd Gott in jhm. Gleich wie Leib vnd<lb/>
Seele einen Men&#x017F;chen machen: Al&#x017F;o<lb/>
bewei&#x017F;et der Glaube vnd Gottes vnd<lb/>
Men&#x017F;chen Liebe einen wahre&#x0303; Chri&#x017F;ten.<lb/>
GOtt meynets mit allen Men&#x017F;chen<lb/>
hertzlich gut/ wer das auch thut/ der i&#x017F;t<lb/>
eines Hertzens vnd Sinnes mit Gott/<lb/>
wers nicht thut/ der i&#x017F;t wieder Gott vn&#x0303;<lb/>
Gottes Feind/ weil er des Nech&#x017F;ten<lb/>
Feind i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>2. Es i&#x017F;t aber der Liebe Art/ daß &#x017F;ie<note place="right">Liebe dul-<lb/>
det Gebre<lb/>
chen.</note><lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;rnemlich vber die Gebreche&#x0303; des<lb/>
Nech&#x017F;ten erbarmet. Vnd zwar die Ge-<lb/>
brechen deines Nech&#x017F;te&#x0303; &#x017F;ind dein Spie-<lb/>
gel/ daß du auch deine &#x017F;chwachheit an<lb/>
jm &#x017F;olte&#x017F;t lernen erkennen/ daß du auch<lb/>
ein Men&#x017F;ch &#x017F;eye&#x017F;t. Darumb &#x017F;oltu &#x017F;eine<lb/>
Schwachheit vnnd La&#x017F;t mit Gedult/<lb/>
Demut vnd Sanfftmut helffen trage&#x0303;.</p><lb/>
            <p>3. Vnnd &#x017F;olche Leute/ die nicht auß<lb/>
mutwilliger Boßheit &#x017F;traucheln/ &#x017F;on-<lb/>
dern al&#x017F;o vbereilet werden/ kommen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">S iiij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bald</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0285] vnnd des Nechſten. 1. Der Glaube vereiniget mit Gott/ die liebe mit Menſchen 1. Joh. 4. Wer in der Liebe bleibet/ der bleibet in Gott/ vnd Gott in jhm. Gleich wie Leib vnd Seele einen Menſchen machen: Alſo beweiſet der Glaube vnd Gottes vnd Menſchen Liebe einen wahrẽ Chriſten. GOtt meynets mit allen Menſchen hertzlich gut/ wer das auch thut/ der iſt eines Hertzens vnd Sinnes mit Gott/ wers nicht thut/ der iſt wieder Gott vñ Gottes Feind/ weil er des Nechſten Feind iſt. 2. Es iſt aber der Liebe Art/ daß ſie ſich fuͤrnemlich vber die Gebrechẽ des Nechſten erbarmet. Vnd zwar die Ge- brechen deines Nechſtẽ ſind dein Spie- gel/ daß du auch deine ſchwachheit an jm ſolteſt lernen erkennen/ daß du auch ein Menſch ſeyeſt. Darumb ſoltu ſeine Schwachheit vnnd Laſt mit Gedult/ Demut vnd Sanfftmut helffen tragẽ. Liebe dul- det Gebre chen. 3. Vnnd ſolche Leute/ die nicht auß mutwilliger Boßheit ſtraucheln/ ſon- dern alſo vbereilet werden/ kommen bald S iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/285
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/285>, abgerufen am 08.08.2022.