Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Liebe
Leibeigen des Zorns/ des Neids/ des
Geitzes/ Wuchers vnd Mammons/
Hoffart/ Lügen vnd Verleumbdunge.
Die Liebe machet jn alles dessen frey/
vnd lest sich also nicht vberwinden von
den schendlichen Lastern/ der ist ein rech-
2. Cor. 3.ter freyer in Christo durch den Geist der
Freyheit. Denn wo der Geist ist/ da ist
Freyheit. Ein solcher Mensch/ d in der
Liebe Christi wandelt/ der ist kein leibei-
Geist Got
tes ernew-
ret/ reini-
get/ ma-
chet das
Hertz frey
gener Sündenknecht vnd leibeigener d
fleischlichen Affecten vnd begierden mehr/
denn der Geist der Liebe Gottes hat jn
gefreyet vnd gereiniget von fleischlichen
Lüsten. Nun sehen wir/ wie die Liebe
Gottes sich vber alle Menschen erstreckt
Spiegel
der allge-
meinen
Liebe.
welches er nit allein in seinem Wort/
sondern auch in der gantzen Natur be-
zeuget. Denn er hat den Menschen den
Himmel in gemein gegeben/ der bedecket
sie alle/ der ist mein vnd meines Nechsien/
Also die Sonne ist mein vnd meines
Brudern/ es muß der höchste so wol als
der Nidrigste von d allgemeinen Son-
nen/ Lufft/ Erde vnd Wasser leben. Wie

es nun

Von der Liebe
Leibeigen des Zorns/ des Neids/ des
Geitzes/ Wuchers vnd Mammons/
Hoffart/ Luͤgen vnd Verleumbdunge.
Die Liebe machet jn alles deſſen frey/
vnd leſt ſich alſo nicht vberwinden von
den ſchendlichẽ Laſtern/ der iſt ein rech-
2. Cor. 3.ter freyer in Chriſto durch den Geiſt der
Freyheit. Denn wo der Geiſt iſt/ da iſt
Freyheit. Ein ſolcher Menſch/ ď in der
Liebe Chriſti wandelt/ der iſt kein leibei-
Geiſt Got
tes ernew-
ret/ reini-
get/ ma-
chet das
Hertz frey
gener Suͤndenknecht vnd leibeigener ď
fleiſchlichẽ Affecten vñ begierdẽ mehr/
denn der Geiſt der Liebe Gottes hat jn
gefreyet vnd gereiniget von fleiſchlichẽ
Luͤſten. Nun ſehen wir/ wie die Liebe
Gottes ſich vber alle Menſchẽ erſtreckt
Spiegel
der allge-
meinen
Liebe.
welches er nit allein in ſeinem Wort/
ſondern auch in der gantzen Natur be-
zeuget. Denn er hat den Menſchen den
Himmel in gemein gegebẽ/ der bedecket
ſie alle/ der iſt mein vñ meines Nechſiẽ/
Alſo die Sonne iſt mein vnd meines
Brudern/ es muß der hoͤchſte ſo wol als
der Nidrigſte von ď allgemeinen Son-
nen/ Lufft/ Erde vñ Waſſer leben. Wie

es nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0290" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Liebe</hi></fw><lb/>
Leibeigen des Zorns/ des Neids/ des<lb/>
Geitzes/ Wuchers vnd Mammons/<lb/>
Hoffart/ Lu&#x0364;gen vnd Verleumbdunge.<lb/>
Die Liebe machet jn alles de&#x017F;&#x017F;en frey/<lb/>
vnd le&#x017F;t &#x017F;ich al&#x017F;o nicht vberwinden von<lb/>
den &#x017F;chendliche&#x0303; La&#x017F;tern/ der i&#x017F;t ein rech-<lb/><note place="left">2. Cor. 3.</note>ter freyer in Chri&#x017F;to durch den Gei&#x017F;t der<lb/>
Freyheit. Denn wo der Gei&#x017F;t i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
Freyheit. Ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch/ &#x010F; in der<lb/>
Liebe Chri&#x017F;ti wandelt/ der i&#x017F;t kein leibei-<lb/><note place="left">Gei&#x017F;t Got<lb/>
tes ernew-<lb/>
ret/ reini-<lb/>
get/ ma-<lb/>
chet das<lb/>
Hertz frey</note>gener Su&#x0364;ndenknecht vnd leibeigener &#x010F;<lb/>
flei&#x017F;chliche&#x0303; Affecten vn&#x0303; begierde&#x0303; mehr/<lb/>
denn der Gei&#x017F;t der Liebe Gottes hat jn<lb/>
gefreyet vnd gereiniget von flei&#x017F;chliche&#x0303;<lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;ten. Nun &#x017F;ehen wir/ wie die Liebe<lb/>
Gottes &#x017F;ich vber alle Men&#x017F;che&#x0303; er&#x017F;treckt<lb/><note place="left">Spiegel<lb/>
der allge-<lb/>
meinen<lb/>
Liebe.</note>welches er nit allein in &#x017F;einem Wort/<lb/>
&#x017F;ondern auch in der gantzen Natur be-<lb/>
zeuget. Denn er hat den Men&#x017F;chen den<lb/>
Himmel in gemein gegebe&#x0303;/ der bedecket<lb/>
&#x017F;ie alle/ der i&#x017F;t mein vn&#x0303; meines Nech&#x017F;ie&#x0303;/<lb/>
Al&#x017F;o die Sonne i&#x017F;t mein vnd meines<lb/>
Brudern/ es muß der ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;o wol als<lb/>
der Nidrig&#x017F;te von &#x010F; allgemeinen Son-<lb/>
nen/ Lufft/ Erde vn&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;er leben. Wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">es nun</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0290] Von der Liebe Leibeigen des Zorns/ des Neids/ des Geitzes/ Wuchers vnd Mammons/ Hoffart/ Luͤgen vnd Verleumbdunge. Die Liebe machet jn alles deſſen frey/ vnd leſt ſich alſo nicht vberwinden von den ſchendlichẽ Laſtern/ der iſt ein rech- ter freyer in Chriſto durch den Geiſt der Freyheit. Denn wo der Geiſt iſt/ da iſt Freyheit. Ein ſolcher Menſch/ ď in der Liebe Chriſti wandelt/ der iſt kein leibei- gener Suͤndenknecht vnd leibeigener ď fleiſchlichẽ Affecten vñ begierdẽ mehr/ denn der Geiſt der Liebe Gottes hat jn gefreyet vnd gereiniget von fleiſchlichẽ Luͤſten. Nun ſehen wir/ wie die Liebe Gottes ſich vber alle Menſchẽ erſtreckt welches er nit allein in ſeinem Wort/ ſondern auch in der gantzen Natur be- zeuget. Denn er hat den Menſchen den Himmel in gemein gegebẽ/ der bedecket ſie alle/ der iſt mein vñ meines Nechſiẽ/ Alſo die Sonne iſt mein vnd meines Brudern/ es muß der hoͤchſte ſo wol als der Nidrigſte von ď allgemeinen Son- nen/ Lufft/ Erde vñ Waſſer leben. Wie es nun 2. Cor. 3. Geiſt Got tes ernew- ret/ reini- get/ ma- chet das Hertz frey Spiegel der allge- meinen Liebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/290
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/290>, abgerufen am 12.08.2022.