Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
des Nechsten insonderheit

Hassestu nun deinen Bruder/ so has-
sestu Gott/ der dir solches verboten hat/
vnd so hasset dich Gott wider. Ver-
achtestu deinen Bruder/ so verachtet dich
Gott wieder. Vnd das ist dein Gericht
vnd Verdamnis/ vnnd verleurest auff
einmal die Vergebung der Sünde/
das thewre Verdienst Christi/ vnd seine
Erlösung.

Denn es ist vnmüglich des Blutes
Christi/ welches auß Liebe vergossen ist/
mit feindseligem Hertzen fruchtbarlich
theilhafftig werden. Ja wir sehen auß
dem Gleichnis Matth. 18. das GOtt
nicht so sehr zürnet vber die grosse
Schuld der zehentausent Pfund/ alsGott zür-
net vber
keine Sün
de so sehr
als vber
Vnbarm-
hertzigkeit

vber die Vnbarmhertzigkeit/ die schuld
kan er vergessen/ aber der Vnbarm-
hertzigkeit nicht/ darumb sollen wir an
den göttlichen Schluß gedencken/
Also wird euch mein Himli-
scher Vater auch
thun.


Das
Erster Theil T
des Nechſten inſonderheit

Haſſeſtu nun deinen Bruder/ ſo haſ-
ſeſtu Gott/ der dir ſolches verbotẽ hat/
vnd ſo haſſet dich Gott wider. Ver-
achteſtu deinẽ Bruder/ ſo verachtet dich
Gott wieder. Vñ das iſt dein Gericht
vnd Verdamnis/ vnnd verleureſt auff
einmal die Vergebung der Suͤnde/
das thewre Verdienſt Chriſti/ vñ ſeine
Erloͤſung.

Denn es iſt vnmuͤglich des Blutes
Chriſti/ welches auß Liebe vergoſſẽ iſt/
mit feindſeligem Hertzen fruchtbarlich
theilhafftig werden. Ja wir ſehen auß
dem Gleichnis Matth. 18. das GOtt
nicht ſo ſehr zuͤrnet vber die groſſe
Schuld der zehentauſent Pfund/ alsGott zuͤr-
net vber
keine Suͤn
de ſo ſehr
als vber
Vnbarm-
hertzigkeit

vber die Vnbarmhertzigkeit/ die ſchuld
kan er vergeſſen/ aber der Vnbarm-
hertzigkeit nicht/ darumb ſollen wir an
den goͤttlichen Schluß gedencken/
Alſo wird euch mein Himli-
ſcher Vater auch
thun.


Das
Erſter Theil T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0295" n="263"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Nech&#x017F;ten in&#x017F;onderheit</hi> </fw><lb/>
          <p>Ha&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu nun deinen Bruder/ &#x017F;o ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;tu Gott/ der dir &#x017F;olches verbote&#x0303; hat/<lb/>
vnd &#x017F;o ha&#x017F;&#x017F;et dich Gott wider. Ver-<lb/>
achte&#x017F;tu deine&#x0303; Bruder/ &#x017F;o verachtet dich<lb/>
Gott wieder. Vn&#x0303; das i&#x017F;t dein Gericht<lb/>
vnd Verdamnis/ vnnd verleure&#x017F;t auff<lb/>
einmal die Vergebung der Su&#x0364;nde/<lb/>
das thewre Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ vn&#x0303; &#x017F;eine<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ung.</p><lb/>
          <p>Denn es i&#x017F;t vnmu&#x0364;glich des Blutes<lb/>
Chri&#x017F;ti/ welches auß Liebe vergo&#x017F;&#x017F;e&#x0303; i&#x017F;t/<lb/>
mit feind&#x017F;eligem Hertzen fruchtbarlich<lb/>
theilhafftig werden. Ja wir &#x017F;ehen auß<lb/>
dem Gleichnis Matth. 18. das GOtt<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr zu&#x0364;rnet vber die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schuld der zehentau&#x017F;ent Pfund/ als<note place="right">Gott zu&#x0364;r-<lb/>
net vber<lb/>
keine Su&#x0364;n<lb/>
de &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
als vber<lb/>
Vnbarm-<lb/>
hertzigkeit</note><lb/>
vber die Vnbarmhertzigkeit/ die &#x017F;chuld<lb/>
kan er verge&#x017F;&#x017F;en/ aber der Vnbarm-<lb/>
hertzigkeit nicht/ darumb &#x017F;ollen wir an<lb/><hi rendition="#c">den go&#x0364;ttlichen Schluß gedencken/<lb/>
Al&#x017F;o wird euch mein Himli-<lb/>
&#x017F;cher Vater auch<lb/>
thun.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil T</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0295] des Nechſten inſonderheit Haſſeſtu nun deinen Bruder/ ſo haſ- ſeſtu Gott/ der dir ſolches verbotẽ hat/ vnd ſo haſſet dich Gott wider. Ver- achteſtu deinẽ Bruder/ ſo verachtet dich Gott wieder. Vñ das iſt dein Gericht vnd Verdamnis/ vnnd verleureſt auff einmal die Vergebung der Suͤnde/ das thewre Verdienſt Chriſti/ vñ ſeine Erloͤſung. Denn es iſt vnmuͤglich des Blutes Chriſti/ welches auß Liebe vergoſſẽ iſt/ mit feindſeligem Hertzen fruchtbarlich theilhafftig werden. Ja wir ſehen auß dem Gleichnis Matth. 18. das GOtt nicht ſo ſehr zuͤrnet vber die groſſe Schuld der zehentauſent Pfund/ als vber die Vnbarmhertzigkeit/ die ſchuld kan er vergeſſen/ aber der Vnbarm- hertzigkeit nicht/ darumb ſollen wir an den goͤttlichen Schluß gedencken/ Alſo wird euch mein Himli- ſcher Vater auch thun. Gott zuͤr- net vber keine Suͤn de ſo ſehr als vber Vnbarm- hertzigkeit Das Erſter Theil T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/295
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/295>, abgerufen am 09.08.2022.