Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

zu lieben sey.
vben/ vnd demütig seyn für deinem
GOTT.

In dieser Frage vnd Antwort lehretWorinn
der wahre
Gottes-
dienst ste
he.

vns der Prophet/ worinnen der rechte
wahre Gottesdienst stehe/ nemlich/ nit
in eusserlichen Ceremoniis oder Opf-
fer/ denn was kan ein Mensch Gott ge-
den? Ists doch zuuor alles sein/ vnd er
darff vnser gar nichts/ Er wird auch
nicht versöhnet victimis humanis,
wenn man gleich Menschen opffern
wolte/ denn das hat er nicht befohlen/
vnd ist jhm ein Grewel/ vnd gereichet
zur Schmach dem einigen Versöhnopf-
fer/ so durch Christum allein geschehen
ist/ welchen Gott darzu verordnet hat/
daß er der Welt Sünde tragen solte:
Sondern der rechte wahre GOttes-
dienst/ der Gott gefelt/ stehet inwendig
im Hertzen im reinen Glauben/ welches
der Prophet hier nennet/ Gottes Wort
halten/ in Vbung des Glaubens/ der
Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vnd nicht
am Opffer/ in wahrer Demut/ wie DaWahee
geistliche
Opffer.

uid im 51. Psalm sprickt: Die Opffer

die
T ij

zu lieben ſey.
vben/ vnd demuͤtig ſeyn fuͤr deinem
GOTT.

In dieſer Frage vnd Antwort lehretWorinn
der wahre
Gottes-
dienſt ſte
he.

vns der Prophet/ worinnen der rechte
wahre Gottesdienſt ſtehe/ nemlich/ nit
in euſſerlichẽ Ceremoniis oder Opf-
fer/ denn was kan ein Menſch Gott ge-
den? Iſts doch zuuor alles ſein/ vnd er
darff vnſer gar nichts/ Er wird auch
nicht verſoͤhnet victimis humanis,
wenn man gleich Menſchen opffern
wolte/ denn das hat er nicht befohlen/
vnd iſt jhm ein Grewel/ vnd gereichet
zur Schmach dem einigẽ Verſoͤhnopf-
fer/ ſo durch Chriſtum allein geſchehen
iſt/ welchen Gott darzu verordnet hat/
daß er der Welt Suͤnde tragen ſolte:
Sondern der rechte wahre GOttes-
dienſt/ der Gott gefelt/ ſtehet inwendig
im Hertzen im reinẽ Glauben/ welches
der Prophet hier nennet/ Gottes Wort
halten/ in Vbung des Glaubens/ der
Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vnd nicht
am Opffer/ in wahrer Demut/ wie DaWahee
geiſtliche
Opffer.

uid im 51. Pſalm ſprickt: Die Opffer

die
T ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0297" n="265"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu lieben &#x017F;ey.</hi></fw><lb/>
vben/ vnd demu&#x0364;tig &#x017F;eyn fu&#x0364;r deinem<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi>.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;er Frage vnd Antwort lehret<note place="right">Worinn<lb/>
der wahre<lb/>
Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t &#x017F;te<lb/>
he.</note><lb/>
vns der Prophet/ worinnen der rechte<lb/>
wahre Gottesdien&#x017F;t &#x017F;tehe/ nemlich/ nit<lb/>
in eu&#x017F;&#x017F;erliche&#x0303; <hi rendition="#aq">Ceremoniis</hi> oder Opf-<lb/>
fer/ denn was kan ein Men&#x017F;ch Gott ge-<lb/>
den? I&#x017F;ts doch zuuor alles &#x017F;ein/ vnd er<lb/>
darff vn&#x017F;er gar nichts/ Er wird auch<lb/>
nicht ver&#x017F;o&#x0364;hnet <hi rendition="#aq">victimis humanis,</hi><lb/>
wenn man gleich Men&#x017F;chen opffern<lb/>
wolte/ denn das hat er nicht befohlen/<lb/>
vnd i&#x017F;t jhm ein Grewel/ vnd gereichet<lb/>
zur Schmach dem einige&#x0303; Ver&#x017F;o&#x0364;hnopf-<lb/>
fer/ &#x017F;o durch Chri&#x017F;tum allein ge&#x017F;chehen<lb/>
i&#x017F;t/ welchen Gott darzu verordnet hat/<lb/>
daß er der Welt Su&#x0364;nde tragen &#x017F;olte:<lb/>
Sondern der rechte wahre GOttes-<lb/>
dien&#x017F;t/ der Gott gefelt/ &#x017F;tehet inwendig<lb/>
im Hertzen im reine&#x0303; Glauben/ welches<lb/>
der Prophet hier nennet/ Gottes Wort<lb/>
halten/ in Vbung des Glaubens/ der<lb/>
Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vnd nicht<lb/>
am Opffer/ in wahrer Demut/ wie Da<note place="right">Wahee<lb/>
gei&#x017F;tliche<lb/>
Opffer.</note><lb/>
uid im 51. P&#x017F;alm &#x017F;prickt: Die Opffer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">T ij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">die</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0297] zu lieben ſey. vben/ vnd demuͤtig ſeyn fuͤr deinem GOTT. In dieſer Frage vnd Antwort lehret vns der Prophet/ worinnen der rechte wahre Gottesdienſt ſtehe/ nemlich/ nit in euſſerlichẽ Ceremoniis oder Opf- fer/ denn was kan ein Menſch Gott ge- den? Iſts doch zuuor alles ſein/ vnd er darff vnſer gar nichts/ Er wird auch nicht verſoͤhnet victimis humanis, wenn man gleich Menſchen opffern wolte/ denn das hat er nicht befohlen/ vnd iſt jhm ein Grewel/ vnd gereichet zur Schmach dem einigẽ Verſoͤhnopf- fer/ ſo durch Chriſtum allein geſchehen iſt/ welchen Gott darzu verordnet hat/ daß er der Welt Suͤnde tragen ſolte: Sondern der rechte wahre GOttes- dienſt/ der Gott gefelt/ ſtehet inwendig im Hertzen im reinẽ Glauben/ welches der Prophet hier nennet/ Gottes Wort halten/ in Vbung des Glaubens/ der Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vnd nicht am Opffer/ in wahrer Demut/ wie Da uid im 51. Pſalm ſprickt: Die Opffer die Worinn der wahre Gottes- dienſt ſte he. Wahee geiſtliche Opffer. T ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/297
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/297>, abgerufen am 10.08.2022.