Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Liebe des Schöpffers
Warumb
alle Crea-
turen gut
seyn.
Gut in seinem Wesen. Alle Creatur
sind gut/ darumb daß sie ein kleines
Füncklein vnd Tröpfflein von der gü-
tigkeit Gottes empfangen haben/ Vnd
ist doch solches mit vielen Vnuolkom-
menheiten vmbgeben.

Warumb liebestu nun Gott nicht
vielmehr/ den Vrsprung vnd Brunnen/
vnd die höchste Vollkommenheit alles
gutes/ der wesentlich gut ist/ vnd alles
Gott ist
alles gut
wesentlich
gutes in allen Dingen Vrsprung ist?
Je weniger von d Erde/ oder jrrdische
Schwere ein Ding etwas an sich hat/
je leichter es ist/ vnd je ehe es sich in die
Höhe erhebet: Also je mehr ein mensch-
Irrdisch
Gemüt
schwer
Gemüt.
lich Hertz mit irrdischen Dingen be-
schweret ist/ je weniger es sich empor
heben kan/ vnd in der Liebe Gottes sich
erfrewen/ je weniger Weltliebe je
mehr Gottes Liebe/ je mehr Liebe des
Nechsten/ diese sind nicht gescheiden.

Daraus folget/ daß wer Gott liebet/
der liebet auch den Nechsten/ vnd wer
Gott beleidiget/ der beleidiget auch den
Nechsten.


Das

Die Liebe des Schoͤpffers
Warumb
alle Crea-
turen gut
ſeyn.
Gut in ſeinem Weſen. Alle Creatur
ſind gut/ darumb daß ſie ein kleines
Fuͤncklein vnd Troͤpfflein von der guͤ-
tigkeit Gottes empfangen haben/ Vnd
iſt doch ſolches mit vielen Vnuolkom-
menheiten vmbgeben.

Warumb liebeſtu nun Gott nicht
vielmehr/ den Vrſprung vnd Brunnẽ/
vnd die hoͤchſte Vollkommenheit alles
gutes/ der weſentlich gut iſt/ vnd alles
Gott iſt
alles gut
weſentlich
gutes in allen Dingen Vrſprung iſt?
Je weniger von ď Erde/ oder jrrdiſche
Schwere ein Ding etwas an ſich hat/
je leichter es iſt/ vnd je ehe es ſich in die
Hoͤhe erhebet: Alſo je mehr ein menſch-
Irrdiſch
Gemuͤt
ſchwer
Gemuͤt.
lich Hertz mit irrdiſchen Dingen be-
ſchweret iſt/ je weniger es ſich empor
heben kan/ vnd in der Liebe Gottes ſich
erfrewen/ je weniger Weltliebe je
mehr Gottes Liebe/ je mehr Liebe des
Nechſten/ dieſe ſind nicht geſcheiden.

Daraus folget/ daß wer Gott liebet/
der liebet auch den Nechſten/ vnd wer
Gott beleidiget/ der beleidiget auch den
Nechſten.


Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0324" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Liebe des Scho&#x0364;pffers</hi></fw><lb/><note place="left">Warumb<lb/>
alle Crea-<lb/>
turen gut<lb/>
&#x017F;eyn.</note>Gut in &#x017F;einem We&#x017F;en. Alle Creatur<lb/>
&#x017F;ind gut/ darumb daß &#x017F;ie ein kleines<lb/>
Fu&#x0364;ncklein vnd Tro&#x0364;pfflein von der gu&#x0364;-<lb/>
tigkeit Gottes empfangen haben/ Vnd<lb/>
i&#x017F;t doch &#x017F;olches mit vielen Vnuolkom-<lb/>
menheiten vmbgeben.</p><lb/>
          <p>Warumb liebe&#x017F;tu nun Gott nicht<lb/>
vielmehr/ den Vr&#x017F;prung vnd Brunne&#x0303;/<lb/>
vnd die ho&#x0364;ch&#x017F;te Vollkommenheit alles<lb/>
gutes/ der we&#x017F;entlich gut i&#x017F;t/ vnd alles<lb/><note place="left">Gott i&#x017F;t<lb/>
alles gut<lb/>
we&#x017F;entlich</note>gutes in allen Dingen Vr&#x017F;prung i&#x017F;t?<lb/>
Je weniger von &#x010F; Erde/ oder jrrdi&#x017F;che<lb/>
Schwere ein Ding etwas an &#x017F;ich hat/<lb/>
je leichter es i&#x017F;t/ vnd je ehe es &#x017F;ich in die<lb/>
Ho&#x0364;he erhebet: Al&#x017F;o je mehr ein men&#x017F;ch-<lb/><note place="left">Irrdi&#x017F;ch<lb/>
Gemu&#x0364;t<lb/>
&#x017F;chwer<lb/>
Gemu&#x0364;t.</note>lich Hertz mit irrdi&#x017F;chen Dingen be-<lb/>
&#x017F;chweret i&#x017F;t/ je weniger es &#x017F;ich empor<lb/>
heben kan/ vnd in der Liebe Gottes &#x017F;ich<lb/>
erfrewen/ je weniger Weltliebe je<lb/>
mehr Gottes Liebe/ je mehr Liebe des<lb/>
Nech&#x017F;ten/ die&#x017F;e &#x017F;ind nicht ge&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <p>Daraus folget/ daß wer Gott liebet/<lb/>
der liebet auch den Nech&#x017F;ten/ vnd wer<lb/>
Gott beleidiget/ der beleidiget auch den<lb/>
Nech&#x017F;ten.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0324] Die Liebe des Schoͤpffers Gut in ſeinem Weſen. Alle Creatur ſind gut/ darumb daß ſie ein kleines Fuͤncklein vnd Troͤpfflein von der guͤ- tigkeit Gottes empfangen haben/ Vnd iſt doch ſolches mit vielen Vnuolkom- menheiten vmbgeben. Warumb alle Crea- turen gut ſeyn. Warumb liebeſtu nun Gott nicht vielmehr/ den Vrſprung vnd Brunnẽ/ vnd die hoͤchſte Vollkommenheit alles gutes/ der weſentlich gut iſt/ vnd alles gutes in allen Dingen Vrſprung iſt? Je weniger von ď Erde/ oder jrrdiſche Schwere ein Ding etwas an ſich hat/ je leichter es iſt/ vnd je ehe es ſich in die Hoͤhe erhebet: Alſo je mehr ein menſch- lich Hertz mit irrdiſchen Dingen be- ſchweret iſt/ je weniger es ſich empor heben kan/ vnd in der Liebe Gottes ſich erfrewen/ je weniger Weltliebe je mehr Gottes Liebe/ je mehr Liebe des Nechſten/ dieſe ſind nicht geſcheiden. Gott iſt alles gut weſentlich Irrdiſch Gemuͤt ſchwer Gemuͤt. Daraus folget/ daß wer Gott liebet/ der liebet auch den Nechſten/ vnd wer Gott beleidiget/ der beleidiget auch den Nechſten. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/324
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/324>, abgerufen am 08.08.2022.