Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohne Versöhnung des Nechsten
Darumb kan sich auch ein Mensch/ der
Gott vnd Menschen beleidiget hat/ mit
Gott nicht wieder versöhnen/ er habe
sich denn mit seinem Nehesten versöh-
net/ wie solches auch Christus klar be-
zeuget/ Matth. 5.

Hier müssen wir nu notwendig aber-
mals etwas sagen von der liebe Gottes
vnd des Nechsten/ wie dieselbige anein-
ander hangen/ vnd nit können geschieden
werden/ daraus denn nothwendig fleust
die wahre Brüderliche Versöhnung.

1. Johan. 4. Wer da saget/ er liebe
Gott vnd hasset seinen Bruder/ der ist
Gottes
Liebe ist
auch des
Nechsten
Liebe/ o-
der die
Liebe ist
falsch.
ein Lügener. Denn wer seinen Bruder
nicht liebet/ den er sihet/ wie solte er
Gott lieben/ den er nit sihet? Vnd diß
Gebot haben wir von jm/ daß wer Gott
liebet/ auch seinen Bruder liebe. Dero-
wegen so kan nun Gottes Liebe ohne
des Nechsten Liebe nicht seyn: Ist Got-
tes Liebe recht vnd rein ohn Falsch bey
einem Menschen/ so ist auch des Nech-
sten Liebe rein vnd vnuerfälschet: Vnd
hinwieder ist Gottes Liebe nicht rein

be[y]

Ohne Verſoͤhnung des Nechſten
Darumb kan ſich auch ein Menſch/ der
Gott vñ Menſchen beleidiget hat/ mit
Gott nicht wieder verſoͤhnen/ er habe
ſich denn mit ſeinem Neheſten verſoͤh-
net/ wie ſolches auch Chriſtus klar be-
zeuget/ Matth. 5.

Hier muͤſſen wir nu notwendig aber-
mals etwas ſagen von der liebe Gottes
vnd des Nechſten/ wie dieſelbige anein-
ander hangen/ vñ nit koͤnnen geſchiedẽ
werden/ daraus deñ nothwendig fleuſt
die wahre Bruͤderliche Verſoͤhnung.

1. Johan. 4. Wer da ſaget/ er liebe
Gott vnd haſſet ſeinen Bruder/ der iſt
Gottes
Liebe iſt
auch des
Nechſten
Liebe/ o-
der die
Liebe iſt
falſch.
ein Luͤgener. Denn wer ſeinen Bruder
nicht liebet/ den er ſihet/ wie ſolte er
Gott lieben/ den er nit ſihet? Vnd diß
Gebot habẽ wir von jm/ daß wer Gott
liebet/ auch ſeinen Bruder liebe. Dero-
wegen ſo kan nun Gottes Liebe ohne
des Nechſten Liebe nicht ſeyn: Iſt Got-
tes Liebe recht vnd rein ohn Falſch bey
einem Menſchen/ ſo iſt auch des Nech-
ſten Liebe rein vnd vnuerfaͤlſchet: Vnd
hinwieder iſt Gottes Liebe nicht rein

be[y]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0326" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ohne Ver&#x017F;o&#x0364;hnung des Nech&#x017F;ten</hi></fw><lb/>
Darumb kan &#x017F;ich auch ein Men&#x017F;ch/ der<lb/>
Gott vn&#x0303; Men&#x017F;chen beleidiget hat/ mit<lb/>
Gott nicht wieder ver&#x017F;o&#x0364;hnen/ er habe<lb/>
&#x017F;ich denn mit &#x017F;einem Nehe&#x017F;ten ver&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
net/ wie &#x017F;olches auch Chri&#x017F;tus klar be-<lb/>
zeuget/ Matth. 5.</p><lb/>
          <p>Hier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nu notwendig aber-<lb/>
mals etwas &#x017F;agen von der liebe Gottes<lb/>
vnd des Nech&#x017F;ten/ wie die&#x017F;elbige anein-<lb/>
ander hangen/ vn&#x0303; nit ko&#x0364;nnen ge&#x017F;chiede&#x0303;<lb/>
werden/ daraus den&#x0303; nothwendig fleu&#x017F;t<lb/>
die wahre Bru&#x0364;derliche Ver&#x017F;o&#x0364;hnung.</p><lb/>
          <p>1. Johan. 4. Wer da &#x017F;aget/ er liebe<lb/>
Gott vnd ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;einen Bruder/ der i&#x017F;t<lb/><note place="left">Gottes<lb/>
Liebe i&#x017F;t<lb/>
auch des<lb/>
Nech&#x017F;ten<lb/>
Liebe/ o-<lb/>
der die<lb/>
Liebe i&#x017F;t<lb/>
fal&#x017F;ch.</note>ein Lu&#x0364;gener. Denn wer &#x017F;einen Bruder<lb/>
nicht liebet/ den er &#x017F;ihet/ wie &#x017F;olte er<lb/>
Gott lieben/ den er nit &#x017F;ihet? Vnd diß<lb/>
Gebot habe&#x0303; wir von jm/ daß wer Gott<lb/>
liebet/ auch &#x017F;einen Bruder liebe. Dero-<lb/>
wegen &#x017F;o kan nun Gottes Liebe ohne<lb/>
des Nech&#x017F;ten Liebe nicht &#x017F;eyn: I&#x017F;t Got-<lb/>
tes Liebe recht vnd rein ohn Fal&#x017F;ch bey<lb/>
einem Men&#x017F;chen/ &#x017F;o i&#x017F;t auch des Nech-<lb/>
&#x017F;ten Liebe rein vnd vnuerfa&#x0364;l&#x017F;chet: Vnd<lb/>
hinwieder i&#x017F;t Gottes Liebe nicht rein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">be<supplied>y</supplied></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0326] Ohne Verſoͤhnung des Nechſten Darumb kan ſich auch ein Menſch/ der Gott vñ Menſchen beleidiget hat/ mit Gott nicht wieder verſoͤhnen/ er habe ſich denn mit ſeinem Neheſten verſoͤh- net/ wie ſolches auch Chriſtus klar be- zeuget/ Matth. 5. Hier muͤſſen wir nu notwendig aber- mals etwas ſagen von der liebe Gottes vnd des Nechſten/ wie dieſelbige anein- ander hangen/ vñ nit koͤnnen geſchiedẽ werden/ daraus deñ nothwendig fleuſt die wahre Bruͤderliche Verſoͤhnung. 1. Johan. 4. Wer da ſaget/ er liebe Gott vnd haſſet ſeinen Bruder/ der iſt ein Luͤgener. Denn wer ſeinen Bruder nicht liebet/ den er ſihet/ wie ſolte er Gott lieben/ den er nit ſihet? Vnd diß Gebot habẽ wir von jm/ daß wer Gott liebet/ auch ſeinen Bruder liebe. Dero- wegen ſo kan nun Gottes Liebe ohne des Nechſten Liebe nicht ſeyn: Iſt Got- tes Liebe recht vnd rein ohn Falſch bey einem Menſchen/ ſo iſt auch des Nech- ſten Liebe rein vnd vnuerfaͤlſchet: Vnd hinwieder iſt Gottes Liebe nicht rein bey Gottes Liebe iſt auch des Nechſten Liebe/ o- der die Liebe iſt falſch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/326
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/326>, abgerufen am 14.08.2022.