Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wiederruffet Gott seine Gnade.
bunden hast/ laß ledig/ welche du be-
schwerest/ gib frey/ welche du drengest/
reiß weg allerley Last. Brich dem Hun-
gerigen dein Brot/ vnnd die/ so im E-
lende seyn/ führe ins Haus. So du
einen nackend sihest/ so kleide jhn/ vnd
entzeuch dich nicht von deinem Fleisch.
Als denn wird dein Liecht herfür bre-
chen/ wie die schöne Morgenröte/ vnd
deine Besserung wird schnell wachsen/
vnd deine gerechtigkeit wird für dir her-
gehen/ vnd die Herrligkeit des Her-
ren
wird dich zu sich nemen.

Da stehets außdrücklich/ daß Gott
keine Busse vnd Gebet annemen wol-
le/ wo man sich nicht erstlich mit sei-
nem Nechsten versöhnet
habe/ etc.




Das

wiederruffet Gott ſeine Gnade.
bunden haſt/ laß ledig/ welche du be-
ſchwereſt/ gib frey/ welche du drengeſt/
reiß weg allerley Laſt. Brich dem Hun-
gerigen dein Brot/ vnnd die/ ſo im E-
lende ſeyn/ fuͤhre ins Haus. So du
einen nackend ſiheſt/ ſo kleide jhn/ vnd
entzeuch dich nicht von deinem Fleiſch.
Als denn wird dein Liecht herfuͤr bre-
chen/ wie die ſchoͤne Morgenroͤte/ vnd
deine Beſſerung wird ſchnell wachſen/
vñ deine gerechtigkeit wird fuͤr dir her-
gehen/ vnd die Herrligkeit des Her-
ren
wird dich zu ſich nemen.

Da ſtehets außdruͤcklich/ daß Gott
keine Buſſe vnd Gebet annemen wol-
le/ wo man ſich nicht erſtlich mit ſei-
nem Nechſten verſoͤhnet
habe/ etc.




Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0337" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wiederruffet Gott &#x017F;eine Gnade.</hi></fw><lb/>
bunden ha&#x017F;t/ laß ledig/ welche du be-<lb/>
&#x017F;chwere&#x017F;t/ gib frey/ welche du drenge&#x017F;t/<lb/>
reiß weg allerley La&#x017F;t. Brich dem Hun-<lb/>
gerigen dein Brot/ vnnd die/ &#x017F;o im E-<lb/>
lende &#x017F;eyn/ fu&#x0364;hre ins Haus. So du<lb/>
einen nackend &#x017F;ihe&#x017F;t/ &#x017F;o kleide jhn/ vnd<lb/>
entzeuch dich nicht von deinem Flei&#x017F;ch.<lb/>
Als denn wird dein Liecht herfu&#x0364;r bre-<lb/>
chen/ wie die &#x017F;cho&#x0364;ne Morgenro&#x0364;te/ vnd<lb/>
deine Be&#x017F;&#x017F;erung wird &#x017F;chnell wach&#x017F;en/<lb/>
vn&#x0303; deine gerechtigkeit wird fu&#x0364;r dir her-<lb/>
gehen/ vnd die Herrligkeit des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-<lb/>
ren</hi></hi> wird dich zu &#x017F;ich nemen.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;tehets außdru&#x0364;cklich/ daß Gott<lb/>
keine Bu&#x017F;&#x017F;e vnd Gebet annemen wol-<lb/><hi rendition="#c">le/ wo man &#x017F;ich nicht er&#x017F;tlich mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Nech&#x017F;ten ver&#x017F;o&#x0364;hnet<lb/>
habe/ etc.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0337] wiederruffet Gott ſeine Gnade. bunden haſt/ laß ledig/ welche du be- ſchwereſt/ gib frey/ welche du drengeſt/ reiß weg allerley Laſt. Brich dem Hun- gerigen dein Brot/ vnnd die/ ſo im E- lende ſeyn/ fuͤhre ins Haus. So du einen nackend ſiheſt/ ſo kleide jhn/ vnd entzeuch dich nicht von deinem Fleiſch. Als denn wird dein Liecht herfuͤr bre- chen/ wie die ſchoͤne Morgenroͤte/ vnd deine Beſſerung wird ſchnell wachſen/ vñ deine gerechtigkeit wird fuͤr dir her- gehen/ vnd die Herrligkeit des Her- ren wird dich zu ſich nemen. Da ſtehets außdruͤcklich/ daß Gott keine Buſſe vnd Gebet annemen wol- le/ wo man ſich nicht erſtlich mit ſei- nem Nechſten verſoͤhnet habe/ etc. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/337
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/337>, abgerufen am 04.08.2021.