Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

der Liebe.
der Herr Genes. 3. spricht: Nun
aber/ daß der Mensch nicht außstrecke
seine Hand/ vnd breche von dem Baum
des Lebens/ vnd esse/ vnd lebe ewiglich/
da lies jhn Gott aus dem Garten/ daß
er das Feld bawet: Also hat Gott in dz
Paradißgärtlein der Christlichen Kir-
chen Christum Jesum in das Mittel ge-
setzet/ auff das alle Gleubigen von jhm
jr Leben vnd Krafft empfiengen. Denn
das gantze Christenthumb stehet im
Glauben vnnd in der Liebe/ vmb des
Glaubens willen an Christum/ gef el-
let das gantze Leben eines Christen Gott
wol. Soll aber dem Nechsten gedienetAller
Gleubigen
Leben ist
Christus.

werden/ so muß es in der Liebe gesche-
hen. Denn alle Tugenden sind ohn die
Liebe todt/ vnd gelten nichts/ auch der
Glaube selbst. Denn ob wol der Glau-
be allein gerecht machet/ weil er allein
Christi Verdienst ergreiffet/ vnd in der
Rechtfertigung nit ansihet einige vor-
hergehende gegenwertige oder nach-
folgende Werck/ sondern allein Chri-
stum: Doch wo die Liebe nicht folget/

so ist

der Liebe.
der Herr Geneſ. 3. ſpricht: Nun
aber/ daß der Menſch nicht außſtrecke
ſeine Hand/ vñ breche von dem Baum
des Lebens/ vnd eſſe/ vnd lebe ewiglich/
da lies jhn Gott aus dem Garten/ daß
er das Feld bawet: Alſo hat Gott in dz
Paradißgaͤrtlein der Chriſtlichen Kir-
chen Chriſtum Jeſum in das Mittel ge-
ſetzet/ auff das alle Gleubigen von jhm
jr Leben vnd Krafft empfiengen. Denn
das gantze Chriſtenthumb ſtehet im
Glauben vnnd in der Liebe/ vmb des
Glaubens willen an Chriſtum/ gef el-
let das gantze Lebẽ eines Chriſten Gott
wol. Soll aber dem Nechſten gedienetAller
Gleubigẽ
Leben iſt
Chriſtus.

werden/ ſo muß es in der Liebe geſche-
hen. Denn alle Tugenden ſind ohn die
Liebe todt/ vnd gelten nichts/ auch der
Glaube ſelbſt. Denn ob wol der Glau-
be allein gerecht machet/ weil er allein
Chriſti Verdienſt ergreiffet/ vnd in der
Rechtfertigung nit anſihet einige vor-
hergehende gegenwertige oder nach-
folgende Werck/ ſondern allein Chri-
ſtum: Doch wo die Liebe nicht folget/

ſo iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0339" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Liebe.</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Gene&#x017F;. 3. &#x017F;pricht: Nun<lb/>
aber/ daß der Men&#x017F;ch nicht auß&#x017F;trecke<lb/>
&#x017F;eine Hand/ vn&#x0303; breche von dem Baum<lb/>
des Lebens/ vnd e&#x017F;&#x017F;e/ vnd lebe ewiglich/<lb/>
da lies jhn Gott aus dem Garten/ daß<lb/>
er das Feld bawet: Al&#x017F;o hat Gott in dz<lb/>
Paradißga&#x0364;rtlein der Chri&#x017F;tlichen Kir-<lb/>
chen Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um in das Mittel ge-<lb/>
&#x017F;etzet/ auff das alle Gleubigen von jhm<lb/>
jr Leben vnd Krafft empfiengen. Denn<lb/>
das gantze Chri&#x017F;tenthumb &#x017F;tehet im<lb/>
Glauben vnnd in der Liebe/ vmb des<lb/>
Glaubens willen an Chri&#x017F;tum/ gef el-<lb/>
let das gantze Lebe&#x0303; eines Chri&#x017F;ten Gott<lb/>
wol. Soll aber dem Nech&#x017F;ten gedienet<note place="right">Aller<lb/>
Gleubige&#x0303;<lb/>
Leben i&#x017F;t<lb/>
Chri&#x017F;tus.</note><lb/>
werden/ &#x017F;o muß es in der Liebe ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Denn alle Tugenden &#x017F;ind ohn die<lb/>
Liebe todt/ vnd gelten nichts/ auch der<lb/>
Glaube &#x017F;elb&#x017F;t. Denn ob wol der Glau-<lb/>
be allein gerecht machet/ weil er allein<lb/>
Chri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t ergreiffet/ vnd in der<lb/>
Rechtfertigung nit an&#x017F;ihet einige vor-<lb/>
hergehende gegenwertige oder nach-<lb/>
folgende Werck/ &#x017F;ondern allein Chri-<lb/>
&#x017F;tum: Doch wo die Liebe nicht folget/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0339] der Liebe. der Herr Geneſ. 3. ſpricht: Nun aber/ daß der Menſch nicht außſtrecke ſeine Hand/ vñ breche von dem Baum des Lebens/ vnd eſſe/ vnd lebe ewiglich/ da lies jhn Gott aus dem Garten/ daß er das Feld bawet: Alſo hat Gott in dz Paradißgaͤrtlein der Chriſtlichen Kir- chen Chriſtum Jeſum in das Mittel ge- ſetzet/ auff das alle Gleubigen von jhm jr Leben vnd Krafft empfiengen. Denn das gantze Chriſtenthumb ſtehet im Glauben vnnd in der Liebe/ vmb des Glaubens willen an Chriſtum/ gef el- let das gantze Lebẽ eines Chriſten Gott wol. Soll aber dem Nechſten gedienet werden/ ſo muß es in der Liebe geſche- hen. Denn alle Tugenden ſind ohn die Liebe todt/ vnd gelten nichts/ auch der Glaube ſelbſt. Denn ob wol der Glau- be allein gerecht machet/ weil er allein Chriſti Verdienſt ergreiffet/ vnd in der Rechtfertigung nit anſihet einige vor- hergehende gegenwertige oder nach- folgende Werck/ ſondern allein Chri- ſtum: Doch wo die Liebe nicht folget/ ſo iſt Aller Gleubigẽ Leben iſt Chriſtus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/339
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/339>, abgerufen am 12.08.2022.