Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Mensch kan nichts zur Seligkeit thun/

MIt diesem gewaltigen Spruch
lehret vns der heilige Apostel/
dz Jesus Christus vnser Hen
alles verdienet habe/ was zu vnser Se-
ligkeit gehöret. Da wir nichts wusten
von dem Wege des Lebens/ ist er vnsere
1. Cor. 1.Weißheit worden/ da wir Sünder wa-
ren/ ist er vnsere Gerechtigkeit worden/
da wir für Gott ein grewel waren/ ist
er vnser heiligung worden/ da wir ver-
dampt waren/ ist er vnsere Erlösung
worden.


Mensch
kan jhm
selber nit
helffen.

Hiezu kan aller Menschen Ver-
dienst/ Vermügen vnd freyer Wille
nicht eines Stäubleins werth bringen/
nit so viel hinzu thun/ als ein Stäub-
lein werth ist/ dz in der Sonnen fleucht/
weder im Anfang/ Mittel noch Ende.
Sündigen hat der Mensch wol können/
aber sich selbst nicht widerumb gerecht
machen/ verlieren hat er sich wol kön-
nen/ aber nit selbst wieder finden/ töd-
ten hat er sich wol selbst können/ aber
nit selbst wieder lebendig machen/ dem

Teuffel
Menſch kan nichts zur Seligkeit thun/

MIt dieſem gewaltigen Spruch
lehret vns der heilige Apoſtel/
dz Jeſus Chriſtus vnſer Hen
alles verdienet habe/ was zu vnſer Se-
ligkeit gehoͤret. Da wir nichts wuſten
von dem Wege des Lebens/ iſt er vnſere
1. Cor. 1.Weißheit worden/ da wir Suͤnder wa-
ren/ iſt er vnſere Gerechtigkeit worden/
da wir fuͤr Gott ein grewel waren/ iſt
er vnſer heiligung worden/ da wir ver-
dampt waren/ iſt er vnſere Erloͤſung
worden.


Menſch
kan jhm
ſelber nit
helffen.

Hiezu kan aller Menſchen Ver-
dienſt/ Vermuͤgen vnd freyer Wille
nicht eines Staͤubleins werth bringen/
nit ſo viel hinzu thun/ als ein Staͤub-
lein werth iſt/ dz in der Soñen fleucht/
weder im Anfang/ Mittel noch Ende.
Suͤndigen hat der Menſch wol koͤnnẽ/
aber ſich ſelbſt nicht widerumb gerecht
machen/ verlieren hat er ſich wol koͤn-
nen/ aber nit ſelbſt wieder finden/ toͤd-
ten hat er ſich wol ſelbſt koͤnnen/ aber
nit ſelbſt wieder lebendig machen/ dem

Teuffel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0374" n="342"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Men&#x017F;ch kan nichts zur Seligkeit thun/</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>It die&#x017F;em gewaltigen Spruch<lb/>
lehret vns der heilige Apo&#x017F;tel/<lb/>
dz Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er <hi rendition="#k">He</hi>n<lb/>
alles verdienet habe/ was zu vn&#x017F;er Se-<lb/>
ligkeit geho&#x0364;ret. Da wir nichts wu&#x017F;ten<lb/>
von dem Wege des Lebens/ i&#x017F;t er vn&#x017F;ere<lb/><note place="left">1. Cor. 1.</note>Weißheit worden/ da wir Su&#x0364;nder wa-<lb/>
ren/ i&#x017F;t er vn&#x017F;ere Gerechtigkeit worden/<lb/>
da wir fu&#x0364;r Gott ein grewel waren/ i&#x017F;t<lb/>
er vn&#x017F;er heiligung worden/ da wir ver-<lb/>
dampt waren/ i&#x017F;t er vn&#x017F;ere Erlo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
worden.</p><lb/>
          <note place="left">Men&#x017F;ch<lb/>
kan jhm<lb/>
&#x017F;elber nit<lb/>
helffen.</note>
          <p>Hiezu kan aller Men&#x017F;chen Ver-<lb/>
dien&#x017F;t/ Vermu&#x0364;gen vnd freyer Wille<lb/>
nicht eines Sta&#x0364;ubleins werth bringen/<lb/>
nit &#x017F;o viel hinzu thun/ als ein Sta&#x0364;ub-<lb/>
lein werth i&#x017F;t/ dz in der Son&#x0303;en fleucht/<lb/>
weder im Anfang/ Mittel noch Ende.<lb/>
Su&#x0364;ndigen hat der Men&#x017F;ch wol ko&#x0364;nne&#x0303;/<lb/>
aber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht widerumb gerecht<lb/>
machen/ verlieren hat er &#x017F;ich wol ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ aber nit &#x017F;elb&#x017F;t wieder finden/ to&#x0364;d-<lb/>
ten hat er &#x017F;ich wol &#x017F;elb&#x017F;t ko&#x0364;nnen/ aber<lb/>
nit &#x017F;elb&#x017F;t wieder lebendig machen/ dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Teuffel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0374] Menſch kan nichts zur Seligkeit thun/ MIt dieſem gewaltigen Spruch lehret vns der heilige Apoſtel/ dz Jeſus Chriſtus vnſer Hen alles verdienet habe/ was zu vnſer Se- ligkeit gehoͤret. Da wir nichts wuſten von dem Wege des Lebens/ iſt er vnſere Weißheit worden/ da wir Suͤnder wa- ren/ iſt er vnſere Gerechtigkeit worden/ da wir fuͤr Gott ein grewel waren/ iſt er vnſer heiligung worden/ da wir ver- dampt waren/ iſt er vnſere Erloͤſung worden. 1. Cor. 1. Hiezu kan aller Menſchen Ver- dienſt/ Vermuͤgen vnd freyer Wille nicht eines Staͤubleins werth bringen/ nit ſo viel hinzu thun/ als ein Staͤub- lein werth iſt/ dz in der Soñen fleucht/ weder im Anfang/ Mittel noch Ende. Suͤndigen hat der Menſch wol koͤnnẽ/ aber ſich ſelbſt nicht widerumb gerecht machen/ verlieren hat er ſich wol koͤn- nen/ aber nit ſelbſt wieder finden/ toͤd- ten hat er ſich wol ſelbſt koͤnnen/ aber nit ſelbſt wieder lebendig machen/ dem Teuffel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/374
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/374>, abgerufen am 04.08.2021.