Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohue ein Christlich Leben
jhre suchet/ oder sich selber liebet/ mey-
net/ ehret/ rühmet/ auch keinen Nutzen
oder Lohn/ Ruhm oder Ehre suchet in
allem/ das sie thut/ Sondern thut frey
auß lauterer liebe Gottes vnd Menschen
ohne Hoffnung des Lohns vnd eigener
Ehre/ vnd liebet Gott vnd den Nech-
sten frey vmbsonst/ nur darumb/ weil
Was ein
Heuchler
sey.
Gott das höchste vnd edelste Gut ist.

Wer nun diese Liebe nicht hat/ der ist
ein Heuchler: Denn er meynet vnd su-
chet in all seinem Thun sich selber/ vnd
nicht lauter Gott/ darumb ist es eine
falsche Liebe. Darumb wenn gleich ein
solcher die gantze H. Schrifft auswen-
dig wüste/ vnd köndte mit eitel Engel
Zungen dauon reden/ so were es doch
nur ein blosser Schall ohne Krafft.
Ohne Lie-
be alles
vergeblich
Denn es soll Gottes Wort in das Le-
ben verwandelt werden/ sonst ist e[s]
nichts nütze. Gleich wie eine natürlich[e]
Speise dem Leibe nichts hilfft/ wenn
sie nicht in Fleisch vnd Blut verwan-
Wahre
Frucht
des Glau-
bens vnd
delt wird: Also hilfft auch GOTT es
Wort vnd Sacramenta nicht/ wenns

nicht

Ohue ein Chriſtlich Leben
jhre ſuchet/ oder ſich ſelber liebet/ mey-
net/ ehret/ ruͤhmet/ auch keinen Nutzen
oder Lohn/ Ruhm oder Ehre ſuchet in
allem/ das ſie thut/ Sondern thut frey
auß lauterer liebe Gottes vñ Menſchẽ
ohne Hoffnung des Lohns vñ eigener
Ehre/ vnd liebet Gott vnd den Nech-
ſten frey vmbſonſt/ nur darumb/ weil
Was ein
Heuchler
ſey.
Gott das hoͤchſte vnd edelſte Gut iſt.

Wer nun dieſe Liebe nicht hat/ der iſt
ein Heuchler: Denn er meynet vnd ſu-
chet in all ſeinem Thun ſich ſelber/ vnd
nicht lauter Gott/ darumb iſt es eine
falſche Liebe. Darumb weñ gleich ein
ſolcher die gantze H. Schrifft auswen-
dig wuͤſte/ vnd koͤndte mit eitel Engel
Zungen dauon reden/ ſo were es doch
nur ein bloſſer Schall ohne Krafft.
Ohne Lie-
be alles
vergeblich
Denn es ſoll Gottes Wort in das Le-
ben verwandelt werden/ ſonſt iſt e[s]
nichts nuͤtze. Gleich wie eine natuͤrlich[e]
Speiſe dem Leibe nichts hilfft/ wenn
ſie nicht in Fleiſch vnd Blut verwan-
Wahre
Frucht
des Glau-
bens vnd
delt wird: Alſo hilfft auch GOTT es
Wort vnd Sacramenta nicht/ wenns

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0388" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ohue ein Chri&#x017F;tlich Leben</hi></fw><lb/>
jhre &#x017F;uchet/ oder &#x017F;ich &#x017F;elber liebet/ mey-<lb/>
net/ ehret/ ru&#x0364;hmet/ auch keinen Nutzen<lb/>
oder Lohn/ Ruhm oder Ehre &#x017F;uchet in<lb/>
allem/ das &#x017F;ie thut/ Sondern thut frey<lb/>
auß lauterer liebe Gottes vn&#x0303; Men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
ohne Hoffnung des Lohns vn&#x0303; eigener<lb/>
Ehre/ vnd liebet Gott vnd den Nech-<lb/>
&#x017F;ten frey vmb&#x017F;on&#x017F;t/ nur darumb/ weil<lb/><note place="left">Was ein<lb/>
Heuchler<lb/>
&#x017F;ey.</note>Gott das ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd edel&#x017F;te Gut i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wer nun die&#x017F;e Liebe nicht hat/ der i&#x017F;t<lb/>
ein Heuchler: Denn er meynet vnd &#x017F;u-<lb/>
chet in all &#x017F;einem Thun &#x017F;ich &#x017F;elber/ vnd<lb/>
nicht lauter Gott/ darumb i&#x017F;t es eine<lb/>
fal&#x017F;che Liebe. Darumb wen&#x0303; gleich ein<lb/>
&#x017F;olcher die gantze H. Schrifft auswen-<lb/>
dig wu&#x0364;&#x017F;te/ vnd ko&#x0364;ndte mit eitel Engel<lb/>
Zungen dauon reden/ &#x017F;o were es doch<lb/>
nur ein blo&#x017F;&#x017F;er Schall ohne Krafft.<lb/><note place="left">Ohne Lie-<lb/>
be alles<lb/>
vergeblich</note>Denn es &#x017F;oll Gottes Wort in das Le-<lb/>
ben verwandelt werden/ &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t e<supplied>s</supplied><lb/>
nichts nu&#x0364;tze. Gleich wie eine natu&#x0364;rlich<supplied>e</supplied><lb/>
Spei&#x017F;e dem Leibe nichts hilfft/ wenn<lb/>
&#x017F;ie nicht in Flei&#x017F;ch vnd Blut verwan-<lb/><note place="left">Wahre<lb/>
Frucht<lb/>
des Glau-<lb/>
bens vnd</note>delt wird: Al&#x017F;o hilfft auch GOTT es<lb/>
Wort vnd Sacramenta nicht/ wenns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0388] Ohue ein Chriſtlich Leben jhre ſuchet/ oder ſich ſelber liebet/ mey- net/ ehret/ ruͤhmet/ auch keinen Nutzen oder Lohn/ Ruhm oder Ehre ſuchet in allem/ das ſie thut/ Sondern thut frey auß lauterer liebe Gottes vñ Menſchẽ ohne Hoffnung des Lohns vñ eigener Ehre/ vnd liebet Gott vnd den Nech- ſten frey vmbſonſt/ nur darumb/ weil Gott das hoͤchſte vnd edelſte Gut iſt. Was ein Heuchler ſey. Wer nun dieſe Liebe nicht hat/ der iſt ein Heuchler: Denn er meynet vnd ſu- chet in all ſeinem Thun ſich ſelber/ vnd nicht lauter Gott/ darumb iſt es eine falſche Liebe. Darumb weñ gleich ein ſolcher die gantze H. Schrifft auswen- dig wuͤſte/ vnd koͤndte mit eitel Engel Zungen dauon reden/ ſo were es doch nur ein bloſſer Schall ohne Krafft. Denn es ſoll Gottes Wort in das Le- ben verwandelt werden/ ſonſt iſt es nichts nuͤtze. Gleich wie eine natuͤrliche Speiſe dem Leibe nichts hilfft/ wenn ſie nicht in Fleiſch vnd Blut verwan- delt wird: Alſo hilfft auch GOTT es Wort vnd Sacramenta nicht/ wenns nicht Ohne Lie- be alles vergeblich Wahre Frucht des Glau- bens vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/388
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/388>, abgerufen am 13.08.2022.