Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohn ein Christlich Leben
gerahten in solche verblendung/ vnd in
solche kräfftige Irrthumb/ das sie sich
Falsche
Märterer
darauff brennen lassen/ wollen Christi
Märterer seyn/ da sie doch Christum
nicht suchen/ sondern sich selbst/ jhren
gefasten Irrthumb damit zu bestetigen/
2. Thess. 2haben jhnen fürgesetzt nicht darvon ab-
zustehen/ vnd solts jhnen das Leben ko-
sten/ das nennet S. Paulus Wirckung
des Sathans vnd kräfftige Irrthumb/
die Vrsach machet einen Märterer/
nicht die Marter.

Sehet an wohin der Teuffel die Hey-
den gebracht hat/ vnter welchen er etliche
so verblendet/ das sie sich williglich ha-
ben lassen schlachten/ tödten vnnd opf-
fern/ jhre falsche Heydnische Religion/
vnd Teuffelsdienst darmit zu besten-
gen. Was ists wunder/ das es noch
geschicht/ Sonderlich nur vnter dem
Schein des Christlichen Glaubens?
Falschevn
sterblig-
keit.
Die Heyden haben viel gethan mit ver-
lust jhres Lebens jhnen einen vnsterb-
lichen Namen zu machen. Hat auch
nicht zu vnsern Zeiten die falsche eigene

Liebe

Ohn ein Chriſtlich Leben
gerahten in ſolche verblendung/ vnd in
ſolche kraͤfftige Irrthumb/ das ſie ſich
Falſche
Maͤrterer
darauff brennen laſſen/ wollen Chriſti
Maͤrterer ſeyn/ da ſie doch Chriſtum
nicht ſuchen/ ſondern ſich ſelbſt/ jhren
gefaſten Irrthumb damit zu beſtetigen/
2. Theſſ. 2haben jhnen fuͤrgeſetzt nicht darvon ab-
zuſtehen/ vnd ſolts jhnen das Leben ko-
ſten/ das nennet S. Paulus Wirckung
des Sathans vnd kraͤfftige Irrthumb/
die Vrſach machet einen Maͤrterer/
nicht die Marter.

Sehet an wohin der Teuffel die Hey-
den gebracht hat/ vnter welchẽ er etliche
ſo verblendet/ das ſie ſich williglich ha-
ben laſſen ſchlachten/ toͤdten vnnd opf-
fern/ jhre falſche Heydniſche Religion/
vnd Teuffelsdienſt darmit zu beſten-
gen. Was iſts wunder/ das es noch
geſchicht/ Sonderlich nur vnter dem
Schein des Chriſtlichen Glaubens?
Falſchevn
ſterblig-
keit.
Die Heyden haben viel gethan mit ver-
luſt jhres Lebens jhnen einen vnſterb-
lichen Namen zu machen. Hat auch
nicht zu vnſern Zeiten die falſche eigene

Liebe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0392" n="360"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ohn ein Chri&#x017F;tlich Leben</hi></fw><lb/>
gerahten in &#x017F;olche verblendung/ vnd in<lb/>
&#x017F;olche kra&#x0364;fftige Irrthumb/ das &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/><note place="left">Fal&#x017F;che<lb/>
Ma&#x0364;rterer</note>darauff brennen la&#x017F;&#x017F;en/ wollen Chri&#x017F;ti<lb/>
Ma&#x0364;rterer &#x017F;eyn/ da &#x017F;ie doch Chri&#x017F;tum<lb/>
nicht &#x017F;uchen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ jhren<lb/>
gefa&#x017F;ten Irrthumb damit zu be&#x017F;tetigen/<lb/><note place="left">2. The&#x017F;&#x017F;. 2</note>haben jhnen fu&#x0364;rge&#x017F;etzt nicht darvon ab-<lb/>
zu&#x017F;tehen/ vnd &#x017F;olts jhnen das Leben ko-<lb/>
&#x017F;ten/ das nennet S. Paulus Wirckung<lb/>
des Sathans vnd kra&#x0364;fftige Irrthumb/<lb/>
die Vr&#x017F;ach machet einen Ma&#x0364;rterer/<lb/>
nicht die Marter.</p><lb/>
          <p>Sehet an wohin der Teuffel die Hey-<lb/>
den gebracht hat/ vnter welche&#x0303; er etliche<lb/>
&#x017F;o verblendet/ das &#x017F;ie &#x017F;ich williglich ha-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlachten/ to&#x0364;dten vnnd opf-<lb/>
fern/ jhre fal&#x017F;che Heydni&#x017F;che Religion/<lb/>
vnd Teuffelsdien&#x017F;t darmit zu be&#x017F;ten-<lb/>
gen. Was i&#x017F;ts wunder/ das es noch<lb/>
ge&#x017F;chicht/ Sonderlich nur vnter dem<lb/>
Schein des Chri&#x017F;tlichen Glaubens?<lb/><note place="left">Fal&#x017F;chevn<lb/>
&#x017F;terblig-<lb/>
keit.</note>Die Heyden haben viel gethan mit ver-<lb/>
lu&#x017F;t jhres Lebens jhnen einen vn&#x017F;terb-<lb/>
lichen Namen zu machen. Hat auch<lb/>
nicht zu vn&#x017F;ern Zeiten die fal&#x017F;che eigene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Liebe</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0392] Ohn ein Chriſtlich Leben gerahten in ſolche verblendung/ vnd in ſolche kraͤfftige Irrthumb/ das ſie ſich darauff brennen laſſen/ wollen Chriſti Maͤrterer ſeyn/ da ſie doch Chriſtum nicht ſuchen/ ſondern ſich ſelbſt/ jhren gefaſten Irrthumb damit zu beſtetigen/ haben jhnen fuͤrgeſetzt nicht darvon ab- zuſtehen/ vnd ſolts jhnen das Leben ko- ſten/ das nennet S. Paulus Wirckung des Sathans vnd kraͤfftige Irrthumb/ die Vrſach machet einen Maͤrterer/ nicht die Marter. Falſche Maͤrterer 2. Theſſ. 2 Sehet an wohin der Teuffel die Hey- den gebracht hat/ vnter welchẽ er etliche ſo verblendet/ das ſie ſich williglich ha- ben laſſen ſchlachten/ toͤdten vnnd opf- fern/ jhre falſche Heydniſche Religion/ vnd Teuffelsdienſt darmit zu beſten- gen. Was iſts wunder/ das es noch geſchicht/ Sonderlich nur vnter dem Schein des Chriſtlichen Glaubens? Die Heyden haben viel gethan mit ver- luſt jhres Lebens jhnen einen vnſterb- lichen Namen zu machen. Hat auch nicht zu vnſern Zeiten die falſche eigene Liebe Falſchevn ſterblig- keit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/392
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/392>, abgerufen am 07.10.2022.