Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

alle Weißheit vmbsonst
Liebe vnd eigene Ehre/ Münche vnd an-
dere Leute bethöret/ Könige vnd welt-
liche Potentaten zu erstechen/ die Ca-
tholische Religion/ wie sie sie nennen/
damit fortzupflantzen/ die auch jhr Le-
ben haben müssen lassen vnd daran stre
cken/ welches nicht vmb Christi willen
geschehen ist/ sondern vmb des Bapsts
willen/ vnd vmb eigenes Lobes/ Ruhms
vnd vnsterblichen Namens willen. Diß
ist die falsche betrogene Liebe von einemFalsch
Liecht
Falsche
Liebe.

falschen Liecht betrogen.

Darumb ist nun alles/ was ein Men-
sche weis/ es sey so grosse Kunst/ Weis-
heit vnd Erkentnis/ als es jmmer wolle/
vnd wenn er auch Salomon gleich were/
ja die gantze Wissenschafft der gantzen
heiligen Schrifft/ auch alles was ein
Mensch thut/ vnd wenn er auch Leib
vnd Leben dahin gebe/ Ohn die rechte
Liebe Gottes vnd des Nechsten/ vnnd
ohn ein rechtes heiliges Christliches Le-
ben/ lenter nichts. Ja Gottes Wort
haben/ wissen/ vnd nicht darnach leben/
machet das verdamnis grösser/ wie der

HERR
B b ij

alle Weißheit vmbſonſt
Liebe vnd eigene Ehre/ Muͤnche vñ an-
dere Leute bethoͤret/ Koͤnige vnd welt-
liche Potentaten zu erſtechen/ die Ca-
tholiſche Religion/ wie ſie ſie nennen/
damit fortzupflantzen/ die auch jhr Le-
ben haben muͤſſen laſſen vnd daran ſtre
cken/ welches nicht vmb Chriſti willen
geſchehen iſt/ ſondern vmb des Bapſts
willẽ/ vnd vmb eigenes Lobes/ Ruhms
vnd vnſterblichen Namens willen. Diß
iſt die falſche betrogene Liebe võ einemFalſch
Liecht
Falſche
Liebe.

falſchen Liecht betrogen.

Darumb iſt nun alles/ was ein Men-
ſche weis/ es ſey ſo groſſe Kunſt/ Weis-
heit vñ Erkentnis/ als es jmmer wolle/
vñ weñ er auch Salomon gleich were/
ja die gantze Wiſſenſchafft der gantzen
heiligen Schrifft/ auch alles was ein
Menſch thut/ vnd wenn er auch Leib
vnd Leben dahin gebe/ Ohn die rechte
Liebe Gottes vnd des Nechſten/ vnnd
ohn ein rechtes heiliges Chriſtliches Le-
ben/ lenter nichts. Ja Gottes Wort
haben/ wiſſen/ vnd nicht darnach leben/
machet das verdamnis groͤſſer/ wie der

HERR
B b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0393" n="361"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">alle Weißheit vmb&#x017F;on&#x017F;t</hi></fw><lb/>
Liebe vnd eigene Ehre/ Mu&#x0364;nche vn&#x0303; an-<lb/>
dere Leute betho&#x0364;ret/ Ko&#x0364;nige vnd welt-<lb/>
liche Potentaten zu er&#x017F;techen/ die Ca-<lb/>
tholi&#x017F;che Religion/ wie &#x017F;ie &#x017F;ie nennen/<lb/>
damit fortzupflantzen/ die auch jhr Le-<lb/>
ben haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en vnd daran &#x017F;tre<lb/>
cken/ welches nicht vmb Chri&#x017F;ti willen<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ &#x017F;ondern vmb des Bap&#x017F;ts<lb/>
wille&#x0303;/ vnd vmb eigenes Lobes/ Ruhms<lb/>
vnd vn&#x017F;terblichen Namens willen. Diß<lb/>
i&#x017F;t die fal&#x017F;che betrogene Liebe vo&#x0303; einem<note place="right">Fal&#x017F;ch<lb/>
Liecht<lb/>
Fal&#x017F;che<lb/>
Liebe.</note><lb/>
fal&#x017F;chen Liecht betrogen.</p><lb/>
          <p>Darumb i&#x017F;t nun alles/ was ein Men-<lb/>
&#x017F;che weis/ es &#x017F;ey &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t/ Weis-<lb/>
heit vn&#x0303; Erkentnis/ als es jmmer wolle/<lb/>
vn&#x0303; wen&#x0303; er auch Salomon gleich were/<lb/>
ja die gantze Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der gantzen<lb/>
heiligen Schrifft/ auch alles was ein<lb/>
Men&#x017F;ch thut/ vnd wenn er auch Leib<lb/>
vnd Leben dahin gebe/ Ohn die rechte<lb/>
Liebe Gottes vnd des Nech&#x017F;ten/ vnnd<lb/>
ohn ein rechtes heiliges Chri&#x017F;tliches Le-<lb/>
ben/ lenter nichts. Ja Gottes Wort<lb/>
haben/ wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd nicht darnach leben/<lb/>
machet das verdamnis gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ wie der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">B b ij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">HERR</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0393] alle Weißheit vmbſonſt Liebe vnd eigene Ehre/ Muͤnche vñ an- dere Leute bethoͤret/ Koͤnige vnd welt- liche Potentaten zu erſtechen/ die Ca- tholiſche Religion/ wie ſie ſie nennen/ damit fortzupflantzen/ die auch jhr Le- ben haben muͤſſen laſſen vnd daran ſtre cken/ welches nicht vmb Chriſti willen geſchehen iſt/ ſondern vmb des Bapſts willẽ/ vnd vmb eigenes Lobes/ Ruhms vnd vnſterblichen Namens willen. Diß iſt die falſche betrogene Liebe võ einem falſchen Liecht betrogen. Falſch Liecht Falſche Liebe. Darumb iſt nun alles/ was ein Men- ſche weis/ es ſey ſo groſſe Kunſt/ Weis- heit vñ Erkentnis/ als es jmmer wolle/ vñ weñ er auch Salomon gleich were/ ja die gantze Wiſſenſchafft der gantzen heiligen Schrifft/ auch alles was ein Menſch thut/ vnd wenn er auch Leib vnd Leben dahin gebe/ Ohn die rechte Liebe Gottes vnd des Nechſten/ vnnd ohn ein rechtes heiliges Chriſtliches Le- ben/ lenter nichts. Ja Gottes Wort haben/ wiſſen/ vnd nicht darnach leben/ machet das verdamnis groͤſſer/ wie der HERR B b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/393
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/393>, abgerufen am 12.08.2022.