Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
schmecket nicht die Krafft der Schrifft.

MIt diesem Spruch werden wir
gelehret/ das die allein die Süs-
sigkeit des himmelischen Tro-
stes vnnd Freude in dem Wort
Gottes schmecken/ die da vberwinden/
verstehe jhr Fleisch/ die Welt mit aller
Ehre vnnd Herligkeit vnd den Teuffel.Gal. 5. 6
Denn welche jhr Fleisch durch tägliche
Rew vnnd Busse creutzigen sampt den
Lüsten vnnd Begierden/ die der Welt
vnnd jhnen selbsten täglich absterben/
denen jhr gantzes Leben ein bitter Creutz
ist/ die werden von oben herab von Gott
innerlich gespeiset mit der SüssigkeitWelche
Leute wir
dig sein
himlische
Süssig-
keit zu
schmecken

des himlischen Manna/ vnd geträncket
mit dem Freudenwein des Paradieses:
Die andern aber/ so jhren Trost in der
Welt haben/ können nicht schmecken
das verborgene Manna: Vrsach/ ein
jeglich Ding vereiniget sich mit sei-
nes gleichen/ wiederwertige Ding ne-Wider-
wertige
Ding ne-
men ein-
ander nit
an.

men einander nicht an. Gottes Wort
ist geistlich/ darumb vereiniget sichs
nicht mit einem Weltlichen Her-
tzen. Gleich wie von der Speise/ die der

Magen
B b iij
ſchmecket nicht die Krafft der Schrifft.

MIt dieſem Spruch werden wir
gelehret/ das die allein die Suͤſ-
ſigkeit des himmeliſchen Tro-
ſtes vnnd Freude in dem Wort
Gottes ſchmecken/ die da vberwinden/
verſtehe jhr Fleiſch/ die Welt mit aller
Ehre vnnd Herligkeit vnd den Teuffel.Gal. 5. 6
Denn welche jhr Fleiſch durch taͤgliche
Rew vnnd Buſſe creutzigen ſampt den
Luͤſten vnnd Begierden/ die der Welt
vnnd jhnen ſelbſten taͤglich abſterben/
denen jhr gantzes Lebẽ ein bitter Creutz
iſt/ die werden von oben herab võ Gott
innerlich geſpeiſet mit der SuͤſſigkeitWelche
Leute wir
dig ſein
himliſche
Suͤſſig-
keit zu
ſchmecken

des himliſchen Manna/ vnd getraͤncket
mit dem Freudenwein des Paradieſes:
Die andern aber/ ſo jhren Troſt in der
Welt haben/ koͤnnen nicht ſchmecken
das verborgene Manna: Vrſach/ ein
jeglich Ding vereiniget ſich mit ſei-
nes gleichen/ wiederwertige Ding ne-Wider-
wertige
Ding ne-
men ein-
ander nit
an.

men einander nicht an. Gottes Wort
iſt geiſtlich/ darumb vereiniget ſichs
nicht mit einem Weltlichen Her-
tzen. Gleich wie von der Speiſe/ die der

Magen
B b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0395" n="363"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;chmecket nicht die Krafft der Schrifft.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>It die&#x017F;em Spruch werden wir<lb/>
gelehret/ das die allein die Su&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeit des himmeli&#x017F;chen Tro-<lb/>
&#x017F;tes vnnd Freude in dem Wort<lb/>
Gottes &#x017F;chmecken/ die da vberwinden/<lb/>
ver&#x017F;tehe jhr Flei&#x017F;ch/ die Welt mit aller<lb/>
Ehre vnnd Herligkeit vnd den Teuffel.<note place="right">Gal. 5. 6</note><lb/>
Denn welche jhr Flei&#x017F;ch durch ta&#x0364;gliche<lb/>
Rew vnnd Bu&#x017F;&#x017F;e creutzigen &#x017F;ampt den<lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;ten vnnd Begierden/ die der Welt<lb/>
vnnd jhnen &#x017F;elb&#x017F;ten ta&#x0364;glich ab&#x017F;terben/<lb/>
denen jhr gantzes Lebe&#x0303; ein bitter Creutz<lb/>
i&#x017F;t/ die werden von oben herab vo&#x0303; Gott<lb/>
innerlich ge&#x017F;pei&#x017F;et mit der Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<note place="right">Welche<lb/>
Leute wir<lb/>
dig &#x017F;ein<lb/>
himli&#x017F;che<lb/>
Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit zu<lb/>
&#x017F;chmecken</note><lb/>
des himli&#x017F;chen Manna/ vnd getra&#x0364;ncket<lb/>
mit dem Freudenwein des Paradie&#x017F;es:<lb/>
Die andern aber/ &#x017F;o jhren Tro&#x017F;t in der<lb/>
Welt haben/ ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;chmecken<lb/>
das verborgene Manna: Vr&#x017F;ach/ ein<lb/>
jeglich Ding vereiniget &#x017F;ich mit &#x017F;ei-<lb/>
nes gleichen/ wiederwertige Ding ne-<note place="right">Wider-<lb/>
wertige<lb/>
Ding ne-<lb/>
men ein-<lb/>
ander nit<lb/>
an.</note><lb/>
men einander nicht an. Gottes Wort<lb/>
i&#x017F;t gei&#x017F;tlich/ darumb vereiniget &#x017F;ichs<lb/>
nicht mit einem Weltlichen Her-<lb/>
tzen. Gleich wie von der Spei&#x017F;e/ die der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">B b iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Magen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0395] ſchmecket nicht die Krafft der Schrifft. MIt dieſem Spruch werden wir gelehret/ das die allein die Suͤſ- ſigkeit des himmeliſchen Tro- ſtes vnnd Freude in dem Wort Gottes ſchmecken/ die da vberwinden/ verſtehe jhr Fleiſch/ die Welt mit aller Ehre vnnd Herligkeit vnd den Teuffel. Denn welche jhr Fleiſch durch taͤgliche Rew vnnd Buſſe creutzigen ſampt den Luͤſten vnnd Begierden/ die der Welt vnnd jhnen ſelbſten taͤglich abſterben/ denen jhr gantzes Lebẽ ein bitter Creutz iſt/ die werden von oben herab võ Gott innerlich geſpeiſet mit der Suͤſſigkeit des himliſchen Manna/ vnd getraͤncket mit dem Freudenwein des Paradieſes: Die andern aber/ ſo jhren Troſt in der Welt haben/ koͤnnen nicht ſchmecken das verborgene Manna: Vrſach/ ein jeglich Ding vereiniget ſich mit ſei- nes gleichen/ wiederwertige Ding ne- men einander nicht an. Gottes Wort iſt geiſtlich/ darumb vereiniget ſichs nicht mit einem Weltlichen Her- tzen. Gleich wie von der Speiſe/ die der Magen Gal. 5. 6 Welche Leute wir dig ſein himliſche Suͤſſig- keit zu ſchmecken Wider- wertige Ding ne- men ein- ander nit an. B b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/395
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/395>, abgerufen am 08.08.2022.