Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
bleibet im Finsternis

GOtt ist ein Liecht/ spricht Sanct
Johannes. Was ist aber Gott? Gott
stein geistlich ewig vnendlich Wesen/
almechtich/ barmhertzig/ gnedig/ ge-
recht/ heilig/ warhafftig/ allein weise/
vnaussprechlicher Liebe vnnd Trewe.
Gott Vater/ Sohn vnd heiliger geist/
einig im Wesen/ dreyfältig in Perso-
nen/ vnd ist das höchste Gut/ vnd alles
Gut/ wesentlich/ vnd das ist das rechte
ewige Liecht/ Derhalben wer sich von
Gott/ von seiner Liebe/ Barmhertzig-
keit/ Gerechtigkeit/ Warheit abwen-
det/ derwendet sich von dem Liecht ab/
vnd sellet in die Finsternis. Denn ohneWz liecht
vnd Finster
nis sey

GOTT ist eitel vnd ewige Finster-
nis. Im Gegentheil ist GOTT ein
Liecht: so mus der Teuffel Finsternis
seyn/ vnd ist GOTT die Liebe/ so ist
der Teuffel eitel grimmiger Zorn/ Feind-
schafft/ Haß vnd Neid/ Sünde vnnd
Laster. Wer sich nun zur Sünde
wendet/ der wendet sich zur Finsternis
vnd zum Teuffel/ vnd kan nit darvon
erlöset werden/ biß er sich abkehret von

der
C c v
bleibet im Finſternis

GOtt iſt ein Liecht/ ſpricht Sanct
Johannes. Was iſt aber Gott? Gott
ſtein geiſtlich ewig vnendlich Weſen/
almechtich/ barmhertzig/ gnedig/ ge-
recht/ heilig/ warhafftig/ allein weiſe/
vnausſprechlicher Liebe vnnd Trewe.
Gott Vater/ Sohn vnd heiliger geiſt/
einig im Weſen/ dreyfaͤltig in Perſo-
nen/ vnd iſt das hoͤchſte Gut/ vnd alles
Gut/ weſentlich/ vnd das iſt das rechte
ewige Liecht/ Derhalben wer ſich von
Gott/ von ſeiner Liebe/ Barmhertzig-
keit/ Gerechtigkeit/ Warheit abwen-
det/ derwendet ſich von dem Liecht ab/
vnd ſellet in die Finſternis. Denn ohneWz liecht
vñ Finſter
nis ſey

GOTT iſt eitel vnd ewige Finſter-
nis. Im Gegentheil iſt GOTT ein
Liecht: ſo mus der Teuffel Finſternis
ſeyn/ vnd iſt GOTT die Liebe/ ſo iſt
der Teuffel eitel grim̃iger Zorn/ Feind-
ſchafft/ Haß vnd Neid/ Suͤnde vnnd
Laſter. Wer ſich nun zur Suͤnde
wendet/ der wendet ſich zur Finſternis
vnd zum Teuffel/ vnd kan nit darvon
erloͤſet werden/ biß er ſich abkehret von

der
C c v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0415" n="383"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">bleibet im Fin&#x017F;ternis</hi> </fw><lb/>
          <p>GOtt i&#x017F;t ein Liecht/ &#x017F;pricht Sanct<lb/>
Johannes. Was i&#x017F;t aber Gott? Gott<lb/>
&#x017F;tein gei&#x017F;tlich ewig vnendlich We&#x017F;en/<lb/>
almechtich/ barmhertzig/ gnedig/ ge-<lb/>
recht/ heilig/ warhafftig/ allein wei&#x017F;e/<lb/>
vnaus&#x017F;prechlicher Liebe vnnd Trewe.<lb/>
Gott Vater/ Sohn vnd heiliger gei&#x017F;t/<lb/>
einig im We&#x017F;en/ dreyfa&#x0364;ltig in Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ vnd i&#x017F;t das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut/ vnd alles<lb/>
Gut/ we&#x017F;entlich/ vnd das i&#x017F;t das rechte<lb/>
ewige Liecht/ Derhalben wer &#x017F;ich von<lb/>
Gott/ von &#x017F;einer Liebe/ Barmhertzig-<lb/>
keit/ Gerechtigkeit/ Warheit abwen-<lb/>
det/ derwendet &#x017F;ich von dem Liecht ab/<lb/>
vnd &#x017F;ellet in die Fin&#x017F;ternis. Denn ohne<note place="right">Wz liecht<lb/>
vn&#x0303; Fin&#x017F;ter<lb/>
nis &#x017F;ey</note><lb/>
GOTT i&#x017F;t eitel vnd ewige Fin&#x017F;ter-<lb/>
nis. Im Gegentheil i&#x017F;t GOTT ein<lb/>
Liecht: &#x017F;o mus der Teuffel Fin&#x017F;ternis<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd i&#x017F;t GOTT die Liebe/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Teuffel eitel grim&#x0303;iger Zorn/ Feind-<lb/>
&#x017F;chafft/ Haß vnd Neid/ Su&#x0364;nde vnnd<lb/>
La&#x017F;ter. Wer &#x017F;ich nun zur Su&#x0364;nde<lb/>
wendet/ der wendet &#x017F;ich zur Fin&#x017F;ternis<lb/>
vnd zum Teuffel/ vnd kan nit darvon<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et werden/ biß er &#x017F;ich abkehret von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">C c v</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0415] bleibet im Finſternis GOtt iſt ein Liecht/ ſpricht Sanct Johannes. Was iſt aber Gott? Gott ſtein geiſtlich ewig vnendlich Weſen/ almechtich/ barmhertzig/ gnedig/ ge- recht/ heilig/ warhafftig/ allein weiſe/ vnausſprechlicher Liebe vnnd Trewe. Gott Vater/ Sohn vnd heiliger geiſt/ einig im Weſen/ dreyfaͤltig in Perſo- nen/ vnd iſt das hoͤchſte Gut/ vnd alles Gut/ weſentlich/ vnd das iſt das rechte ewige Liecht/ Derhalben wer ſich von Gott/ von ſeiner Liebe/ Barmhertzig- keit/ Gerechtigkeit/ Warheit abwen- det/ derwendet ſich von dem Liecht ab/ vnd ſellet in die Finſternis. Denn ohne GOTT iſt eitel vnd ewige Finſter- nis. Im Gegentheil iſt GOTT ein Liecht: ſo mus der Teuffel Finſternis ſeyn/ vnd iſt GOTT die Liebe/ ſo iſt der Teuffel eitel grim̃iger Zorn/ Feind- ſchafft/ Haß vnd Neid/ Suͤnde vnnd Laſter. Wer ſich nun zur Suͤnde wendet/ der wendet ſich zur Finſternis vnd zum Teuffel/ vnd kan nit darvon erloͤſet werden/ biß er ſich abkehret von der Wz liecht vñ Finſter nis ſey C c v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/415
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/415>, abgerufen am 12.08.2022.