Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Bilde Gottes
wolte/ das ist/ GOtt selbst/ da viel er
in die grewlichste vnnd schrecklichste
Sünde.

Fürs ander solte der Mensch sich
also selbst erkennen/ daß er durch dis
Bildnis Gottes fehig were worden
der göttlichen/ lieblichen holdseligen
Liebe/ Freude/ Friede/ Lebens/ Ruhe/
Stärcke/ Krafft/ Liechtes/ auff das
Gott alles allein im Menschen were/
allein in jhm lebete vnd wirckete. Vnd
also in dem Menschen nicht were ei-
gen Wille/ eigene Liebe/ eigene Ehre
vnd Ruhm/ sondern daß Gott allein
des Menschen Ruhm vnd Ehre were/
vnd allein den Preiß behielte. Denn
ein gleiches ist seines gleichen fehig/
vnd keines widerwertigen. Ein glei-
ches frewet sich je seines gleichen/ vnd
hat seine Lust in demselbigen/ Also
wolte sich GOtt gantz ausgiessen in
dem Menschen mit aller seiner Gütig-
keit/ so ein gantz mittheilendes Gut ist
GOtt.


Vnnd

Vom Bilde Gottes
wolte/ das iſt/ GOtt ſelbſt/ da viel er
in die grewlichſte vnnd ſchrecklichſte
Suͤnde.

Fuͤrs ander ſolte der Menſch ſich
alſo ſelbſt erkennen/ daß er durch dis
Bildnis Gottes fehig were worden
der goͤttlichen/ lieblichen holdſeligen
Liebe/ Freude/ Friede/ Lebens/ Ruhe/
Staͤrcke/ Krafft/ Liechtes/ auff das
Gott alles allein im Menſchen were/
allein in jhm lebete vnd wirckete. Vnd
alſo in dem Menſchen nicht were ei-
gen Wille/ eigene Liebe/ eigene Ehre
vnd Ruhm/ ſondern daß Gott allein
des Menſchen Ruhm vnd Ehre were/
vnd allein den Preiß behielte. Denn
ein gleiches iſt ſeines gleichen fehig/
vnd keines widerwertigen. Ein glei-
ches frewet ſich je ſeines gleichen/ vnd
hat ſeine Luſt in demſelbigen/ Alſo
wolte ſich GOtt gantz ausgieſſen in
dem Menſchen mit aller ſeiner Guͤtig-
keit/ ſo ein gantz mittheilendes Gut iſt
GOtt.


Vnnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Bilde Gottes</hi></fw><lb/>
wolte/ das i&#x017F;t/ GOtt &#x017F;elb&#x017F;t/ da viel er<lb/>
in die grewlich&#x017F;te vnnd &#x017F;chrecklich&#x017F;te<lb/>
Su&#x0364;nde.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rs ander &#x017F;olte der Men&#x017F;ch &#x017F;ich<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t erkennen/ daß er durch dis<lb/>
Bildnis Gottes fehig were worden<lb/>
der go&#x0364;ttlichen/ lieblichen hold&#x017F;eligen<lb/>
Liebe/ Freude/ Friede/ Lebens/ Ruhe/<lb/>
Sta&#x0364;rcke/ Krafft/ Liechtes/ auff das<lb/>
Gott alles allein im Men&#x017F;chen were/<lb/>
allein in jhm lebete vnd wirckete. Vnd<lb/>
al&#x017F;o in dem Men&#x017F;chen nicht were ei-<lb/>
gen Wille/ eigene Liebe/ eigene Ehre<lb/>
vnd Ruhm/ &#x017F;ondern daß Gott allein<lb/>
des Men&#x017F;chen Ruhm vnd Ehre were/<lb/>
vnd allein den Preiß behielte. Denn<lb/>
ein gleiches i&#x017F;t &#x017F;eines gleichen fehig/<lb/>
vnd keines widerwertigen. Ein glei-<lb/>
ches frewet &#x017F;ich je &#x017F;eines gleichen/ vnd<lb/>
hat &#x017F;eine Lu&#x017F;t in dem&#x017F;elbigen/ Al&#x017F;o<lb/>
wolte &#x017F;ich GOtt gantz ausgie&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
dem Men&#x017F;chen mit aller &#x017F;einer Gu&#x0364;tig-<lb/>
keit/ &#x017F;o ein gantz mittheilendes Gut i&#x017F;t<lb/>
GOtt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0042] Vom Bilde Gottes wolte/ das iſt/ GOtt ſelbſt/ da viel er in die grewlichſte vnnd ſchrecklichſte Suͤnde. Fuͤrs ander ſolte der Menſch ſich alſo ſelbſt erkennen/ daß er durch dis Bildnis Gottes fehig were worden der goͤttlichen/ lieblichen holdſeligen Liebe/ Freude/ Friede/ Lebens/ Ruhe/ Staͤrcke/ Krafft/ Liechtes/ auff das Gott alles allein im Menſchen were/ allein in jhm lebete vnd wirckete. Vnd alſo in dem Menſchen nicht were ei- gen Wille/ eigene Liebe/ eigene Ehre vnd Ruhm/ ſondern daß Gott allein des Menſchen Ruhm vnd Ehre were/ vnd allein den Preiß behielte. Denn ein gleiches iſt ſeines gleichen fehig/ vnd keines widerwertigen. Ein glei- ches frewet ſich je ſeines gleichen/ vnd hat ſeine Luſt in demſelbigen/ Alſo wolte ſich GOtt gantz ausgieſſen in dem Menſchen mit aller ſeiner Guͤtig- keit/ ſo ein gantz mittheilendes Gut iſt GOtt. Vnnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/42
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/42>, abgerufen am 09.08.2022.