Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vrsach falscher Lehre/
verblendet/ daß sie nicht sehen können
das helle Liecht des Euangelij ja was
ist das anders/ das Gott Esai. 29. drä-
wet allen Heuchlern/ die Christum vndVerblen-
dung vnd
verfürung
gerechte
Straffer

seine Lehre im Munde führen/ vnd mit
der That verleugenen/ Denn das jnen
GOTT falsche Propheten verhengen
wolle/ wie vber Achab? Denn er spricht
ja deutlich genug: Darumb daß sich
dieses Volck mit dem Munde zu mir
nahet/ vnd mit den Lippen mich ehret/
aber im Hertzen weit von mir ist/ so sol
die Weisheit jhrer Wäisen vnterge-
hen/ vnnd der Verstand jhrer Klugen
verblendet werden/ jhre Proheten vndEsal. 1 9.
1. Cor. 1.

Seher wolle er verblenden/ daß jhnen
Gottes Wort seyn solte wie ein versie-
geltes Buch/ oder wie einem/ der nicht
lesen könne.

Vnd von den Jüden spricht SanctJüden vn
busfertig-
keit
vrsach jrer
Versto-
ckung.

Paulus/ 2. Corinth. 3. Daß jhnen eine
Decke für jhren Augen hange/ daß sie
in jhren eigenen Propheten jhren Mes-
siam nicht finden oder sehen können:
Wenn sie sich aber zum Herren

bekeh-
E e iiij

Vrſach falſcher Lehre/
verblendet/ daß ſie nicht ſehen koͤnnen
das helle Liecht des Euangelij ja was
iſt das anders/ das Gott Eſai. 29. draͤ-
wet allen Heuchlern/ die Chriſtum vñVerblen-
dung vnd
verfuͤrung
gerechte
Straffer

ſeine Lehre im Munde fuͤhren/ vnd mit
der That verleugenen/ Denn das jnen
GOTT falſche Propheten verhengẽ
wolle/ wie vber Achab? Denn er ſpricht
ja deutlich genug: Darumb daß ſich
dieſes Volck mit dem Munde zu mir
nahet/ vnd mit den Lippen mich ehret/
aber im Hertzen weit von mir iſt/ ſo ſol
die Weisheit jhrer Waͤiſen vnterge-
hen/ vnnd der Verſtand jhrer Klugen
verblendet werden/ jhre Proheten vndEſal. 1 9.
1. Cor. 1.

Seher wolle er verblenden/ daß jhnen
Gottes Wort ſeyn ſolte wie ein verſie-
geltes Buch/ oder wie einem/ der nicht
leſen koͤnne.

Vnd von den Juͤden ſpricht SanctJuͤden vn
busfertig-
keit
vrſach jrer
Verſto-
ckung.

Paulus/ 2. Corinth. 3. Daß jhnen eine
Decke fuͤr jhren Augen hange/ daß ſie
in jhren eigenen Propheten jhren Meſ-
ſiam nicht finden oder ſehen koͤnnen:
Wenn ſie ſich aber zum Herren

bekeh-
E e iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0445" n="413"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vr&#x017F;ach fal&#x017F;cher Lehre/</hi></fw><lb/>
verblendet/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen<lb/>
das helle Liecht des Euangelij ja was<lb/>
i&#x017F;t das anders/ das Gott E&#x017F;ai. 29. dra&#x0364;-<lb/>
wet allen Heuchlern/ die Chri&#x017F;tum vn&#x0303;<note place="right">Verblen-<lb/>
dung vnd<lb/>
verfu&#x0364;rung<lb/>
gerechte<lb/>
Straffer</note><lb/>
&#x017F;eine Lehre im Munde fu&#x0364;hren/ vnd mit<lb/>
der That verleugenen/ Denn das jnen<lb/>
GOTT fal&#x017F;che Propheten verhenge&#x0303;<lb/>
wolle/ wie vber Achab? Denn er &#x017F;pricht<lb/>
ja deutlich genug: Darumb daß &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;es Volck mit dem Munde zu mir<lb/>
nahet/ vnd mit den Lippen mich ehret/<lb/>
aber im Hertzen weit von mir i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ol<lb/>
die Weisheit jhrer Wa&#x0364;i&#x017F;en vnterge-<lb/>
hen/ vnnd der Ver&#x017F;tand jhrer <choice><sic>Klugnn</sic><corr>Klugen</corr></choice><lb/>
verblendet werden/ jhre Proheten vnd<note place="right">E&#x017F;al. 1 9.<lb/>
1. Cor. 1.</note><lb/>
Seher wolle er verblenden/ daß jhnen<lb/>
Gottes Wort &#x017F;eyn &#x017F;olte wie ein ver&#x017F;ie-<lb/>
geltes Buch/ oder wie einem/ der nicht<lb/>
le&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Vnd von den Ju&#x0364;den &#x017F;pricht Sanct<note place="right">Ju&#x0364;den vn<lb/>
busfertig-<lb/>
keit<lb/>
vr&#x017F;ach jrer<lb/>
Ver&#x017F;to-<lb/>
ckung.</note><lb/>
Paulus/ 2. Corinth. 3. Daß jhnen eine<lb/>
Decke fu&#x0364;r jhren Augen hange/ daß &#x017F;ie<lb/>
in jhren eigenen Propheten jhren Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iam nicht finden oder &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen:<lb/>
Wenn &#x017F;ie &#x017F;ich aber zum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">E e</hi> iiij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bekeh-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0445] Vrſach falſcher Lehre/ verblendet/ daß ſie nicht ſehen koͤnnen das helle Liecht des Euangelij ja was iſt das anders/ das Gott Eſai. 29. draͤ- wet allen Heuchlern/ die Chriſtum vñ ſeine Lehre im Munde fuͤhren/ vnd mit der That verleugenen/ Denn das jnen GOTT falſche Propheten verhengẽ wolle/ wie vber Achab? Denn er ſpricht ja deutlich genug: Darumb daß ſich dieſes Volck mit dem Munde zu mir nahet/ vnd mit den Lippen mich ehret/ aber im Hertzen weit von mir iſt/ ſo ſol die Weisheit jhrer Waͤiſen vnterge- hen/ vnnd der Verſtand jhrer Klugen verblendet werden/ jhre Proheten vnd Seher wolle er verblenden/ daß jhnen Gottes Wort ſeyn ſolte wie ein verſie- geltes Buch/ oder wie einem/ der nicht leſen koͤnne. Verblen- dung vnd verfuͤrung gerechte Straffer Eſal. 1 9. 1. Cor. 1. Vnd von den Juͤden ſpricht Sanct Paulus/ 2. Corinth. 3. Daß jhnen eine Decke fuͤr jhren Augen hange/ daß ſie in jhren eigenen Propheten jhren Meſ- ſiam nicht finden oder ſehen koͤnnen: Wenn ſie ſich aber zum Herren bekeh- Juͤden vn busfertig- keit vrſach jrer Verſto- ckung. E e iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/445
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/445>, abgerufen am 12.08.2022.