Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

in Christo.
Mensch einen fleischlichen Geist/ vnd
des bösen Geistes Herrschafft vnd Ty-
ranney ererbet: Aus Christo aber den
heiligen Geist mit seinen Gaben vnndWaserley
Geist/ sol-
cherley
Kmd vnd
Geburt.

tröstlicher Regierung. Denn waserley
Geist der Mensch hat/ solcherley Ge-
burt/ Art vnnd Eigenschafft hat er an
sich/ Wie der Herr Luc. am 9. spricht:
Wisset jr nicht/ welches Geistes Kin-
der jr seyd. Aus Adam hat der Mensch
bekommen einen hoffertigen/ stoltzen/
hochmütigen Geist/ durch die fleischliche
Geburt. Wil er nun new geboren vnd
ernewert werden/ so muß er aus ChristoAus Chri-
sto ein
newer
Geist.
Psal. 51.

einen demütigen/ nidrigen/ einfeltigen
Geist bekommen durch den Glauben.
Aus Adam hat der Mensch geerbet ei-
nen vngleubigen/ gotteslesterlichen/ vn-
danckbaren Geist/ aus Christo muß er
einen gleubigen/ Gott lobenvt/ danck-
baren Geist bekommen/ durch den Glau-
ben. Aus Adam hat der Mensch bekom-
men einen vngehorsamen/ frechen/ freue-
len Geist: Aus Christo aber muß er be-
kommen einen gehorsamen/ sittigen/

freund-
D ij

in Chriſto.
Menſch einen fleiſchlichen Geiſt/ vnd
des boͤſen Geiſtes Herrſchafft vnd Ty-
ranney ererbet: Aus Chriſto aber den
heiligen Geiſt mit ſeinen Gaben vnndWaſerley
Geiſt/ ſol-
cherley
Kmd vnd
Geburt.

troͤſtlicher Regierung. Denn waſerley
Geiſt der Menſch hat/ ſolcherley Ge-
burt/ Art vnnd Eigenſchafft hat er an
ſich/ Wie der Herr Luc. am 9. ſpricht:
Wiſſet jr nicht/ welches Geiſtes Kin-
der jr ſeyd. Aus Adam hat der Menſch
bekommen einen hoffertigen/ ſtoltzen/
hochmuͤtigẽ Geiſt/ durch die fleiſchliche
Geburt. Wil er nun new geboren vnd
ernewert werdẽ/ ſo muß er aus ChriſtoAus Chri-
ſto ein
newer
Geiſt.
Pſal. 51.

einen demuͤtigen/ nidrigen/ einfeltigen
Geiſt bekommen durch den Glauben.
Aus Adam hat der Menſch geerbet ei-
nen vngleubigen/ gottesleſterlichẽ/ vn-
danckbaren Geiſt/ aus Chriſto muß er
einen gleubigen/ Gott lobenvt/ danck-
baren Geiſt bekom̃en/ durch den Glau-
bẽ. Aus Adam hat der Menſch bekom-
mẽ einen vngehorſamen/ frechẽ/ freue-
len Geiſt: Aus Chriſto aber muß er be-
kommen einen gehorſamen/ ſittigen/

freund-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">in Chri&#x017F;to.</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;ch einen flei&#x017F;chlichen Gei&#x017F;t/ vnd<lb/>
des bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tes Herr&#x017F;chafft vnd Ty-<lb/>
ranney ererbet: Aus Chri&#x017F;to aber den<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t mit &#x017F;einen Gaben vnnd<note place="right">Wa&#x017F;erley<lb/>
Gei&#x017F;t/ &#x017F;ol-<lb/>
cherley<lb/>
Kmd vnd<lb/>
Geburt.</note><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlicher Regierung. Denn wa&#x017F;erley<lb/>
Gei&#x017F;t der Men&#x017F;ch hat/ &#x017F;olcherley Ge-<lb/>
burt/ Art vnnd Eigen&#x017F;chafft hat er an<lb/>
&#x017F;ich/ Wie der <hi rendition="#k">He</hi>rr Luc. am 9. &#x017F;pricht:<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;et jr nicht/ welches Gei&#x017F;tes Kin-<lb/>
der jr &#x017F;eyd. Aus Adam hat der Men&#x017F;ch<lb/>
bekommen einen hoffertigen/ &#x017F;toltzen/<lb/>
hochmu&#x0364;tige&#x0303; Gei&#x017F;t/ durch die flei&#x017F;chliche<lb/>
Geburt. Wil er nun new geboren vnd<lb/>
ernewert werde&#x0303;/ &#x017F;o muß er aus Chri&#x017F;to<note place="right">Aus Chri-<lb/>
&#x017F;to ein<lb/>
newer<lb/>
Gei&#x017F;t.<lb/>
P&#x017F;al. 51.</note><lb/>
einen demu&#x0364;tigen/ nidrigen/ einfeltigen<lb/>
Gei&#x017F;t bekommen durch den Glauben.<lb/>
Aus Adam hat der Men&#x017F;ch geerbet ei-<lb/>
nen vngleubigen/ gottesle&#x017F;terliche&#x0303;/ vn-<lb/>
danckbaren Gei&#x017F;t/ aus Chri&#x017F;to muß er<lb/>
einen gleubigen/ Gott lobenvt/ danck-<lb/>
baren Gei&#x017F;t bekom&#x0303;en/ durch den Glau-<lb/>
be&#x0303;. Aus Adam hat der Men&#x017F;ch bekom-<lb/>
me&#x0303; einen vngehor&#x017F;amen/ freche&#x0303;/ freue-<lb/>
len Gei&#x017F;t: Aus Chri&#x017F;to aber muß er be-<lb/>
kommen einen gehor&#x017F;amen/ &#x017F;ittigen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">D ij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">freund-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0057] in Chriſto. Menſch einen fleiſchlichen Geiſt/ vnd des boͤſen Geiſtes Herrſchafft vnd Ty- ranney ererbet: Aus Chriſto aber den heiligen Geiſt mit ſeinen Gaben vnnd troͤſtlicher Regierung. Denn waſerley Geiſt der Menſch hat/ ſolcherley Ge- burt/ Art vnnd Eigenſchafft hat er an ſich/ Wie der Herr Luc. am 9. ſpricht: Wiſſet jr nicht/ welches Geiſtes Kin- der jr ſeyd. Aus Adam hat der Menſch bekommen einen hoffertigen/ ſtoltzen/ hochmuͤtigẽ Geiſt/ durch die fleiſchliche Geburt. Wil er nun new geboren vnd ernewert werdẽ/ ſo muß er aus Chriſto einen demuͤtigen/ nidrigen/ einfeltigen Geiſt bekommen durch den Glauben. Aus Adam hat der Menſch geerbet ei- nen vngleubigen/ gottesleſterlichẽ/ vn- danckbaren Geiſt/ aus Chriſto muß er einen gleubigen/ Gott lobenvt/ danck- baren Geiſt bekom̃en/ durch den Glau- bẽ. Aus Adam hat der Menſch bekom- mẽ einen vngehorſamen/ frechẽ/ freue- len Geiſt: Aus Chriſto aber muß er be- kommen einen gehorſamen/ ſittigen/ freund- Waſerley Geiſt/ ſol- cherley Kmd vnd Geburt. Aus Chri- ſto ein newer Geiſt. Pſal. 51. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/57
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/57>, abgerufen am 05.02.2023.