Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Von wahren Glauben.
das Wort Gottes/ vnd den H. Geist
angezündet. Durch diesen Glauben
erlangen wir vergebung der Sünden/
lauter vmbsonst/ ohn allen vnsern ver-
dienst/ aus lauter gnade/ vmb des ver-
dienstes Christi willen/ auff das vnser
Glaube einen gewissen Grund habe/
vnd nit wancke. Vnd diese Vergebung
der Sünden ist vnsere Gerechtigkeit/
die warhafftig/ bestendig vnd ewig ist
für Gott. Denn es ist nicht eines En-
gels Gerechtigkeit/ sondern des gehor-
sams/ verdienstes vnd Blutes Christi/
vnd wird vnser eigen durch den Glau-
ben. Ob nu dis wol in grosser schwach-
heit zugehet/ vnd wir noch mit vielen
vbrigen Sünden behafftet seyn/ den-
noch werden dieselben zugedeckt aus
gnaden vmb Christi willen/ Psalm. 32.Art vnd
Eigen-
schafft des
wahren
Glaubens.

Durch diese hertzliche Zuuersicht/
vnd hertzliches Vertrawen/ gibt der
Mensch Gott sein Hertz gantz vnd gar/
ruhet allein in Gott/ lest sich jm/ hanget
jm allein an/ vereiniget sich mit Gott/
wird theilhafftig alles des/ was Gottes

vnd
E iij

Von wahren Glauben.
das Wort Gottes/ vnd den H. Geiſt
angezuͤndet. Durch dieſen Glauben
erlangen wir vergebung der Suͤnden/
lauter vmbſonſt/ ohn allen vnſern ver-
dienſt/ aus lauter gnade/ vmb des ver-
dienſtes Chriſti willen/ auff das vnſer
Glaube einen gewiſſen Grund habe/
vnd nit wancke. Vnd dieſe Vergebung
der Suͤnden iſt vnſere Gerechtigkeit/
die warhafftig/ beſtendig vnd ewig iſt
fuͤr Gott. Denn es iſt nicht eines En-
gels Gerechtigkeit/ ſondern des gehor-
ſams/ verdienſtes vnd Blutes Chriſti/
vnd wird vnſer eigen durch den Glau-
ben. Ob nu dis wol in groſſer ſchwach-
heit zugehet/ vnd wir noch mit vielen
vbrigen Suͤnden behafftet ſeyn/ den-
noch werden dieſelben zugedeckt aus
gnaden vmb Chriſti willen/ Pſalm. 32.Art vnd
Eigen-
ſchafft des
wahren
Glaubẽs.

Durch dieſe hertzliche Zuuerſicht/
vnd hertzliches Vertrawen/ gibt der
Menſch Gott ſein Hertz gantz vnd gar/
ruhet allein in Gott/ leſt ſich jm/ hanget
jm allein an/ vereiniget ſich mit Gott/
wird theilhafftig alles des/ was Gottes

vnd
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von wahren Glauben.</hi></fw><lb/>
das Wort Gottes/ vnd den H. Gei&#x017F;t<lb/>
angezu&#x0364;ndet. Durch die&#x017F;en Glauben<lb/>
erlangen wir vergebung der Su&#x0364;nden/<lb/>
lauter vmb&#x017F;on&#x017F;t/ ohn allen vn&#x017F;ern ver-<lb/>
dien&#x017F;t/ aus lauter gnade/ vmb des ver-<lb/>
dien&#x017F;tes Chri&#x017F;ti willen/ auff das vn&#x017F;er<lb/>
Glaube einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grund habe/<lb/>
vnd nit wancke. Vnd die&#x017F;e Vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nden i&#x017F;t vn&#x017F;ere Gerechtigkeit/<lb/>
die warhafftig/ be&#x017F;tendig vnd ewig i&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;r Gott. Denn es i&#x017F;t nicht eines En-<lb/>
gels Gerechtigkeit/ &#x017F;ondern des gehor-<lb/>
&#x017F;ams/ verdien&#x017F;tes vnd Blutes Chri&#x017F;ti/<lb/>
vnd wird vn&#x017F;er eigen durch den Glau-<lb/>
ben. Ob nu dis wol in gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwach-<lb/>
heit zugehet/ vnd wir noch mit vielen<lb/>
vbrigen Su&#x0364;nden behafftet &#x017F;eyn/ den-<lb/>
noch werden die&#x017F;elben zugedeckt aus<lb/>
gnaden vmb Chri&#x017F;ti willen/ P&#x017F;alm. 32.<note place="right">Art vnd<lb/>
Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft des<lb/>
wahren<lb/>
Glaube&#x0303;s.</note></p><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;e hertzliche Zuuer&#x017F;icht/<lb/>
vnd hertzliches Vertrawen/ gibt der<lb/>
Men&#x017F;ch Gott &#x017F;ein Hertz gantz vnd gar/<lb/>
ruhet allein in Gott/ le&#x017F;t &#x017F;ich jm/ hanget<lb/>
jm allein an/ vereiniget &#x017F;ich mit Gott/<lb/>
wird theilhafftig alles des/ was Gottes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">E</hi> iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vnd</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0075] Von wahren Glauben. das Wort Gottes/ vnd den H. Geiſt angezuͤndet. Durch dieſen Glauben erlangen wir vergebung der Suͤnden/ lauter vmbſonſt/ ohn allen vnſern ver- dienſt/ aus lauter gnade/ vmb des ver- dienſtes Chriſti willen/ auff das vnſer Glaube einen gewiſſen Grund habe/ vnd nit wancke. Vnd dieſe Vergebung der Suͤnden iſt vnſere Gerechtigkeit/ die warhafftig/ beſtendig vnd ewig iſt fuͤr Gott. Denn es iſt nicht eines En- gels Gerechtigkeit/ ſondern des gehor- ſams/ verdienſtes vnd Blutes Chriſti/ vnd wird vnſer eigen durch den Glau- ben. Ob nu dis wol in groſſer ſchwach- heit zugehet/ vnd wir noch mit vielen vbrigen Suͤnden behafftet ſeyn/ den- noch werden dieſelben zugedeckt aus gnaden vmb Chriſti willen/ Pſalm. 32. Art vnd Eigen- ſchafft des wahren Glaubẽs. Durch dieſe hertzliche Zuuerſicht/ vnd hertzliches Vertrawen/ gibt der Menſch Gott ſein Hertz gantz vnd gar/ ruhet allein in Gott/ leſt ſich jm/ hanget jm allein an/ vereiniget ſich mit Gott/ wird theilhafftig alles des/ was Gottes vnd E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/75
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/75>, abgerufen am 10.08.2022.