Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Von wahrem Glauben.
sto/ denn dieselbige bleibet allezeit fest/
gewiß vnd ewig. Vnnd ob wir gleichTrost
wieder
schwach-
gleubig-
keit.

aus Schwachheit fallen vnnd strau-
cheln/ so fellet doch Gottes gnade nit
hin/ wenn wir nur durch wahre Busse
wieder auffstehen. Christus bleibet
auch immer Christus vnnd ein Selig-
macher/ er werde mit schwachem oder
starckem Glauben ergriffen. Es hat
auch der schwache Glaube so viel an
Christo als der starcke/ denn ein jeder/
er sey schwach oder starckgleubig/ hat
Christum gantz zu eigen. Die verheisse-
ne gnade ist allen Christen gemein vnd
ist ewig/ darauff muß der Glaube ru-
hen/ er sey schwach oder starck. GOtt
wird dir zu seiner zeit den entpfindli-
chen freudenreichen Trost wol wieder-
fahren lassen/ ob er gleich in deinem
Hertzen eine zeitlang verbirget/
Psalm. 73. 77. dauon im
andern Buch.


Das

Von wahrem Glauben.
ſto/ denn dieſelbige bleibet allezeit feſt/
gewiß vnd ewig. Vnnd ob wir gleichTroſt
wieder
ſchwach-
gleubig-
keit.

aus Schwachheit fallen vnnd ſtrau-
cheln/ ſo fellet doch Gottes gnade nit
hin/ wenn wir nur durch wahre Buſſe
wieder auffſtehen. Chriſtus bleibet
auch immer Chriſtus vnnd ein Selig-
macher/ er werde mit ſchwachem oder
ſtarckem Glauben ergriffen. Es hat
auch der ſchwache Glaube ſo viel an
Chriſto als der ſtarcke/ denn ein jeder/
er ſey ſchwach oder ſtarckgleubig/ hat
Chriſtum gantz zu eigen. Die verheiſſe-
ne gnade iſt allen Chriſten gemein vnd
iſt ewig/ darauff muß der Glaube ru-
hen/ er ſey ſchwach oder ſtarck. GOtt
wird dir zu ſeiner zeit den entpfindli-
chen freudenreichen Troſt wol wieder-
fahren laſſen/ ob er gleich in deinem
Hertzen eine zeitlang verbirget/
Pſalm. 73. 77. dauon im
andern Buch.


Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von wahrem Glauben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;to/ denn die&#x017F;elbige bleibet allezeit fe&#x017F;t/<lb/>
gewiß vnd ewig. Vnnd ob wir gleich<note place="right">Tro&#x017F;t<lb/>
wieder<lb/>
&#x017F;chwach-<lb/>
gleubig-<lb/>
keit.</note><lb/>
aus Schwachheit fallen vnnd &#x017F;trau-<lb/>
cheln/ &#x017F;o fellet doch Gottes gnade nit<lb/>
hin/ wenn wir nur durch wahre Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
wieder auff&#x017F;tehen. Chri&#x017F;tus bleibet<lb/>
auch immer Chri&#x017F;tus vnnd ein Selig-<lb/>
macher/ er werde mit &#x017F;chwachem oder<lb/>
&#x017F;tarckem Glauben ergriffen. Es hat<lb/>
auch der &#x017F;chwache Glaube &#x017F;o viel an<lb/>
Chri&#x017F;to als der &#x017F;tarcke/ denn ein jeder/<lb/>
er &#x017F;ey &#x017F;chwach oder &#x017F;tarckgleubig/ hat<lb/>
Chri&#x017F;tum gantz zu eigen. Die verhei&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ne gnade i&#x017F;t allen Chri&#x017F;ten gemein vnd<lb/>
i&#x017F;t ewig/ darauff muß der Glaube ru-<lb/>
hen/ er &#x017F;ey &#x017F;chwach oder &#x017F;tarck. GOtt<lb/>
wird dir zu &#x017F;einer zeit den entpfindli-<lb/>
chen freudenreichen Tro&#x017F;t wol wieder-<lb/>
fahren la&#x017F;&#x017F;en/ ob er gleich in deinem<lb/><hi rendition="#c">Hertzen eine zeitlang verbirget/<lb/>
P&#x017F;alm. 73. 77. dauon im<lb/>
andern Buch.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0083] Von wahrem Glauben. ſto/ denn dieſelbige bleibet allezeit feſt/ gewiß vnd ewig. Vnnd ob wir gleich aus Schwachheit fallen vnnd ſtrau- cheln/ ſo fellet doch Gottes gnade nit hin/ wenn wir nur durch wahre Buſſe wieder auffſtehen. Chriſtus bleibet auch immer Chriſtus vnnd ein Selig- macher/ er werde mit ſchwachem oder ſtarckem Glauben ergriffen. Es hat auch der ſchwache Glaube ſo viel an Chriſto als der ſtarcke/ denn ein jeder/ er ſey ſchwach oder ſtarckgleubig/ hat Chriſtum gantz zu eigen. Die verheiſſe- ne gnade iſt allen Chriſten gemein vnd iſt ewig/ darauff muß der Glaube ru- hen/ er ſey ſchwach oder ſtarck. GOtt wird dir zu ſeiner zeit den entpfindli- chen freudenreichen Troſt wol wieder- fahren laſſen/ ob er gleich in deinem Hertzen eine zeitlang verbirget/ Pſalm. 73. 77. dauon im andern Buch. Troſt wieder ſchwach- gleubig- keit. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/83
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/83>, abgerufen am 10.08.2022.