Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

im Menschen erfüllet werde.
den/ daß dem also ist/ wie die Schrifft
saget.

Es hat auch Gott die H. Schrifft
nicht darumb offenbaret/ daß sie aus-
wendig auff dem Papier als ein todter
Buchstabe sol stehen bleiben/ sondernGOttes
Wort soll
in vns le-
lendig
werden.

sie sol in vns lebendig werden im Geist
vnd Glauben/ vnd sol eingantzer inner-
licher newer Mensch daraus werden/
oder die Schrifft ist vns nicht nütze. Es
mus alles im Menschen geschehen durch
Christum im Geist vnd Glauben/ was
die Schrifft eusserlich lehret/ als zum
Exempel besihe die Historien Cains vndWie der
alte vnd
newe
Mensche
in der
Schrifft
furgebil-
det.

Abels/ so wirstu in jhren Arten vnd Ei-
genschafften finden/ das jenige/ was in
dir ist/ Nemlich/ den alten vnnd newen
Menschen mit allen jhren Wercken.
Diese beyde sind in dir wider einander.
Denn Cain wil immer den Abel vn-Cain vnd
Abel in
dir.

terdrücken vnd erwürgen. Was ist das
anders denn der Streit zwischen dem
Fleisch vnd Geist/ vnd die Feindschafft
des Schlangensam vnnd Weibssa-
men. Die Sündflut mus in dir ge-

schehen

im Menſchen erfuͤllet werde.
den/ daß dem alſo iſt/ wie die Schrifft
ſaget.

Es hat auch Gott die H. Schrifft
nicht darumb offenbaret/ daß ſie aus-
wendig auff dem Papier als ein todter
Buchſtabe ſol ſtehen bleiben/ ſondernGOttes
Wort ſoll
in vns le-
lendig
werden.

ſie ſol in vns lebendig werden im Geiſt
vnd Glauben/ vnd ſol eingantzer inner-
licher newer Menſch daraus werden/
oder die Schrifft iſt vns nicht nuͤtze. Es
mus alles im Menſchen geſchehẽ durch
Chriſtum im Geiſt vnd Glauben/ waſ
die Schrifft euſſerlich lehret/ als zum
Exempel beſihe die Hiſtorien Cains vñWie der
alte vnd
newe
Menſche
in der
Schrifft
furgebil-
det.

Abels/ ſo wirſtu in jhren Arten vnd Ei-
genſchafften finden/ das jenige/ was in
dir iſt/ Nemlich/ den alten vnnd newen
Menſchen mit allen jhren Wercken.
Dieſe beyde ſind in dir wider einander.
Denn Cain wil immer den Abel vn-Cain vnd
Abel in
dir.

terdruͤcken vnd erwuͤrgen. Was iſt das
anders denn der Streit zwiſchen dem
Fleiſch vnd Geiſt/ vnd die Feindſchafft
des Schlangenſam vnnd Weibsſa-
men. Die Suͤndflut mus in dir ge-

ſchehen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">im Men&#x017F;chen erfu&#x0364;llet werde.</hi></fw><lb/>
den/ daß dem al&#x017F;o i&#x017F;t/ wie die Schrifft<lb/>
&#x017F;aget.</p><lb/>
          <p>Es hat auch Gott die H. Schrifft<lb/>
nicht darumb offenbaret/ daß &#x017F;ie aus-<lb/>
wendig auff dem Papier als ein todter<lb/>
Buch&#x017F;tabe &#x017F;ol &#x017F;tehen bleiben/ &#x017F;ondern<note place="right">GOttes<lb/>
Wort &#x017F;oll<lb/>
in vns le-<lb/>
lendig<lb/>
werden.</note><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ol in vns lebendig werden im Gei&#x017F;t<lb/>
vnd Glauben/ vnd &#x017F;ol eingantzer inner-<lb/>
licher newer Men&#x017F;ch daraus werden/<lb/>
oder die Schrifft i&#x017F;t vns nicht nu&#x0364;tze. Es<lb/>
mus alles im Men&#x017F;chen ge&#x017F;chehe&#x0303; durch<lb/>
Chri&#x017F;tum im Gei&#x017F;t vnd Glauben/ wa&#x017F;<lb/>
die Schrifft eu&#x017F;&#x017F;erlich lehret/ als zum<lb/>
Exempel be&#x017F;ihe die Hi&#x017F;torien Cains vn&#x0303;<note place="right">Wie der<lb/>
alte vnd<lb/>
newe<lb/>
Men&#x017F;che<lb/>
in der<lb/>
Schrifft<lb/>
furgebil-<lb/>
det.</note><lb/>
Abels/ &#x017F;o wir&#x017F;tu in jhren Arten vnd Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften finden/ das jenige/ was in<lb/>
dir i&#x017F;t/ Nemlich/ den alten vnnd newen<lb/>
Men&#x017F;chen mit allen jhren Wercken.<lb/>
Die&#x017F;e beyde &#x017F;ind in dir wider einander.<lb/>
Denn Cain wil immer den Abel vn-<note place="right">Cain vnd<lb/>
Abel in<lb/>
dir.</note><lb/>
terdru&#x0364;cken vnd erwu&#x0364;rgen. Was i&#x017F;t das<lb/>
anders denn der Streit zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Flei&#x017F;ch vnd Gei&#x017F;t/ vnd die Feind&#x017F;chafft<lb/>
des Schlangen&#x017F;am vnnd Weibs&#x017F;a-<lb/>
men. Die Su&#x0364;ndflut mus in dir ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chehen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0085] im Menſchen erfuͤllet werde. den/ daß dem alſo iſt/ wie die Schrifft ſaget. Es hat auch Gott die H. Schrifft nicht darumb offenbaret/ daß ſie aus- wendig auff dem Papier als ein todter Buchſtabe ſol ſtehen bleiben/ ſondern ſie ſol in vns lebendig werden im Geiſt vnd Glauben/ vnd ſol eingantzer inner- licher newer Menſch daraus werden/ oder die Schrifft iſt vns nicht nuͤtze. Es mus alles im Menſchen geſchehẽ durch Chriſtum im Geiſt vnd Glauben/ waſ die Schrifft euſſerlich lehret/ als zum Exempel beſihe die Hiſtorien Cains vñ Abels/ ſo wirſtu in jhren Arten vnd Ei- genſchafften finden/ das jenige/ was in dir iſt/ Nemlich/ den alten vnnd newen Menſchen mit allen jhren Wercken. Dieſe beyde ſind in dir wider einander. Denn Cain wil immer den Abel vn- terdruͤcken vnd erwuͤrgen. Was iſt das anders denn der Streit zwiſchen dem Fleiſch vnd Geiſt/ vnd die Feindſchafft des Schlangenſam vnnd Weibsſa- men. Die Suͤndflut mus in dir ge- ſchehen GOttes Wort ſoll in vns le- lendig werden. Wie der alte vnd newe Menſche in der Schrifft furgebil- det. Cain vnd Abel in dir.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/85
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/85>, abgerufen am 10.08.2022.