Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

sollen sich für einen Menschen halten.
man fürnemlich an der Sonnen/ der
schönsten Creatur/ die dienet allen
Menschen gleich/ warumb geschicht
das nun/ dz alle Creaturen dem Men-
schen ohn vnterscheid dienen nach
Gottes willen vnd ordnung? Darumb/
das Gott will/ das alle Menschen sich
vntereinander halten sollen für einen
Menschen/ ja darumb hat Gott allen
Creaturen gebotten dem Menschen
zu dienen/ vnnd den Menschen zu eh-
ren weil der Mensch nach Gottes Bil-
de geschaffen ist/ darumb soll auch derDer Crea-
turen dienst
mit danck
sagung
anzuneh-
men.

Mensch mit dancksagung/ der Crea-
turen dienst auffnehmen/ sonst ist er
nicht wehrt/ daß jhm einige Creatur
diene. Denn was meinestu lieber
Mensch/ warumb GOtt verordnet
hat/ daß dir so viel herrlicher Creatu-
ren dienen/ derer die gantze Welt voll
ist/ warumb hats GOtt geordnet dir
zu dienen? Ohne zweiffel darumb daß
du erkennen solt/ du seyest GOttes
Bilde vnd solt leben als Gottes Bilde/

vnd
V

ſollen ſich fuͤr einen Menſchen halten.
man fuͤrnemlich an der Sonnen/ der
ſchoͤnſten Creatur/ die dienet allen
Menſchen gleich/ warumb geſchicht
das nun/ dz alle Creaturen dem Men-
ſchen ohn vnterſcheid dienen nach
Gottes willen vñ ordnung? Darumb/
das Gott will/ das alle Menſchen ſich
vntereinander halten ſollen fuͤr einen
Menſchen/ ja darumb hat Gott allen
Creaturen gebotten dem Menſchen
zu dienen/ vnnd den Menſchen zu eh-
ren weil der Menſch nach Gottes Bil-
de geſchaffen iſt/ darumb ſoll auch derDer Crea-
turẽ dienſt
mit danck
ſagung
anzuneh-
men.

Menſch mit danckſagung/ der Crea-
turen dienſt auffnehmen/ ſonſt iſt er
nicht wehrt/ daß jhm einige Creatur
diene. Denn was meineſtu lieber
Menſch/ warumb GOtt verordnet
hat/ daß dir ſo viel herrlicher Creatu-
ren dienen/ derer die gantze Welt voll
iſt/ warumb hats GOtt geordnet dir
zu dienen? Ohne zweiffel darumb daß
du erkennen ſolt/ du ſeyeſt GOttes
Bilde vnd ſolt leben als Gottes Bilde/

vnd
V
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0307" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;ollen &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Men&#x017F;chen halten.</hi></fw><lb/>
man fu&#x0364;rnemlich an der Sonnen/ der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Creatur/ die dienet allen<lb/>
Men&#x017F;chen gleich/ warumb ge&#x017F;chicht<lb/>
das nun/ dz alle Creaturen dem Men-<lb/>
&#x017F;chen ohn vnter&#x017F;cheid dienen nach<lb/>
Gottes willen vn&#x0303; ordnung? Darumb/<lb/>
das Gott will/ das alle Men&#x017F;chen &#x017F;ich<lb/>
vntereinander halten &#x017F;ollen fu&#x0364;r einen<lb/>
Men&#x017F;chen/ ja darumb hat Gott allen<lb/>
Creaturen gebotten dem Men&#x017F;chen<lb/>
zu dienen/ vnnd den Men&#x017F;chen zu eh-<lb/>
ren weil der Men&#x017F;ch nach Gottes Bil-<lb/>
de ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ darumb &#x017F;oll auch der<note place="right">Der Crea-<lb/>
ture&#x0303; dien&#x017F;t<lb/>
mit danck<lb/>
&#x017F;agung<lb/>
anzuneh-<lb/>
men.</note><lb/>
Men&#x017F;ch mit danck&#x017F;agung/ der Crea-<lb/>
turen dien&#x017F;t auffnehmen/ &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t er<lb/>
nicht wehrt/ daß jhm einige Creatur<lb/>
diene. Denn was meine&#x017F;tu lieber<lb/>
Men&#x017F;ch/ warumb GOtt verordnet<lb/>
hat/ daß dir &#x017F;o viel herrlicher Creatu-<lb/>
ren dienen/ derer die gantze Welt voll<lb/>
i&#x017F;t/ warumb hats GOtt geordnet dir<lb/>
zu dienen? Ohne zweiffel darumb daß<lb/>
du erkennen &#x017F;olt/ du &#x017F;eye&#x017F;t GOttes<lb/>
Bilde vnd &#x017F;olt leben als Gottes Bilde/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0307] ſollen ſich fuͤr einen Menſchen halten. man fuͤrnemlich an der Sonnen/ der ſchoͤnſten Creatur/ die dienet allen Menſchen gleich/ warumb geſchicht das nun/ dz alle Creaturen dem Men- ſchen ohn vnterſcheid dienen nach Gottes willen vñ ordnung? Darumb/ das Gott will/ das alle Menſchen ſich vntereinander halten ſollen fuͤr einen Menſchen/ ja darumb hat Gott allen Creaturen gebotten dem Menſchen zu dienen/ vnnd den Menſchen zu eh- ren weil der Menſch nach Gottes Bil- de geſchaffen iſt/ darumb ſoll auch der Menſch mit danckſagung/ der Crea- turen dienſt auffnehmen/ ſonſt iſt er nicht wehrt/ daß jhm einige Creatur diene. Denn was meineſtu lieber Menſch/ warumb GOtt verordnet hat/ daß dir ſo viel herrlicher Creatu- ren dienen/ derer die gantze Welt voll iſt/ warumb hats GOtt geordnet dir zu dienen? Ohne zweiffel darumb daß du erkennen ſolt/ du ſeyeſt GOttes Bilde vnd ſolt leben als Gottes Bilde/ vnd Der Crea- turẽ dienſt mit danck ſagung anzuneh- men. V

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/307
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/307>, abgerufen am 05.10.2023.