Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Als wenn man spür,
Daß er den Pflug kann zwicken.

Wenn er nun kommt zum Abendtanz,
So gilt sein Kranz
Mehr denn der andern allen.
Er krümmt sich fast nach Adelssitt,
Sein gemeßner Tritt
Thut ihm selbst wohlgefallen.
Wer hätt vertraut,
Daß solches Kraut
In Dörfern auch sollt wachsen?
Wenn er nur spricht,
Er ist erwischt,
Ist bäurisch ausgelassen.
Weisheit die thut ihm viel zu leid,
Giebt bös Bescheid,
Wenn mans ihm nicht will glauben,
Dünkt sich in aller Sach gescheit,
Doch fehlts ihm weit,
Sieht aus wie saure Trauben.
Im Spiegel-Glas,
Wird sehen das,
Der Kittel ihn bas zieret,
Den seiden Waat,
Den Adelsstaat,
Zu bäurisch Art verführet.


Als wenn man ſpuͤr,
Daß er den Pflug kann zwicken.

Wenn er nun kommt zum Abendtanz,
So gilt ſein Kranz
Mehr denn der andern allen.
Er kruͤmmt ſich faſt nach Adelsſitt,
Sein gemeßner Tritt
Thut ihm ſelbſt wohlgefallen.
Wer haͤtt vertraut,
Daß ſolches Kraut
In Doͤrfern auch ſollt wachſen?
Wenn er nur ſpricht,
Er iſt erwiſcht,
Iſt baͤuriſch ausgelaſſen.
Weisheit die thut ihm viel zu leid,
Giebt boͤs Beſcheid,
Wenn mans ihm nicht will glauben,
Duͤnkt ſich in aller Sach geſcheit,
Doch fehlts ihm weit,
Sieht aus wie ſaure Trauben.
Im Spiegel-Glas,
Wird ſehen das,
Der Kittel ihn bas zieret,
Den ſeiden Waat,
Den Adelsſtaat,
Zu baͤuriſch Art verfuͤhret.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0396" n="377[387]"/>
              <l>Als wenn man &#x017F;pu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Daß er den Pflug kann zwicken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn er nun kommt zum Abendtanz,</l><lb/>
              <l>So gilt &#x017F;ein Kranz</l><lb/>
              <l>Mehr denn der andern allen.</l><lb/>
              <l>Er kru&#x0364;mmt &#x017F;ich fa&#x017F;t nach Adels&#x017F;itt,</l><lb/>
              <l>Sein gemeßner Tritt</l><lb/>
              <l>Thut ihm &#x017F;elb&#x017F;t wohlgefallen.</l><lb/>
              <l>Wer ha&#x0364;tt vertraut,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;olches Kraut</l><lb/>
              <l>In Do&#x0364;rfern auch &#x017F;ollt wach&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Wenn er nur &#x017F;pricht,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t erwi&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ba&#x0364;uri&#x017F;ch ausgela&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Weisheit die thut ihm viel zu leid,</l><lb/>
              <l>Giebt bo&#x0364;s Be&#x017F;cheid,</l><lb/>
              <l>Wenn mans ihm nicht will glauben,</l><lb/>
              <l>Du&#x0364;nkt &#x017F;ich in aller Sach ge&#x017F;cheit,</l><lb/>
              <l>Doch fehlts ihm weit,</l><lb/>
              <l>Sieht aus wie &#x017F;aure Trauben.</l><lb/>
              <l>Im Spiegel-Glas,</l><lb/>
              <l>Wird &#x017F;ehen das,</l><lb/>
              <l>Der Kittel ihn bas zieret,</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;eiden Waat,</l><lb/>
              <l>Den Adels&#x017F;taat,</l><lb/>
              <l>Zu ba&#x0364;uri&#x017F;ch Art verfu&#x0364;hret.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377[387]/0396] Als wenn man ſpuͤr, Daß er den Pflug kann zwicken. Wenn er nun kommt zum Abendtanz, So gilt ſein Kranz Mehr denn der andern allen. Er kruͤmmt ſich faſt nach Adelsſitt, Sein gemeßner Tritt Thut ihm ſelbſt wohlgefallen. Wer haͤtt vertraut, Daß ſolches Kraut In Doͤrfern auch ſollt wachſen? Wenn er nur ſpricht, Er iſt erwiſcht, Iſt baͤuriſch ausgelaſſen. Weisheit die thut ihm viel zu leid, Giebt boͤs Beſcheid, Wenn mans ihm nicht will glauben, Duͤnkt ſich in aller Sach geſcheit, Doch fehlts ihm weit, Sieht aus wie ſaure Trauben. Im Spiegel-Glas, Wird ſehen das, Der Kittel ihn bas zieret, Den ſeiden Waat, Den Adelsſtaat, Zu baͤuriſch Art verfuͤhret.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/396
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 377[387]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/396>, abgerufen am 25.02.2021.