Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihn vor den König liebreich stellt:
"Das trink auf treue Liebe!"
Da kommt ein Knab mit gelbem Haar,
Trägt einen Mantel fein.

Der König biethet dar sogleich
Den Mantel weiß und eben,
Der Königin als Ehren-Dank:
"Wie schön wird er dir stehn!"
Drauf will er trinken alsogleich,
Da sprizt der Wein daneben,
Sie will den Mantel legen an,
Der Mantel steht nicht schön.
Der König und die Königin
Verwundern sich gar sehre,
Der König sieht den Becher an,
Den Mantel sie ablegt;
Da fanden sie dann beyder Sinn,
Geschrieben hell und here:
"Nur treue Lieb draus trinken kann."
"Die Treu den Mantel trägt."
Der Königin bracht ein Zwerglein klein,
Des Bechers Goldgemische,
Dem König lehrt die Feye sein,
Des Mantels alten Brauch;
Der Schimpf soll nun auch allen seyn,
Und Herrn und Fraun am Tische

Ihn vor den Koͤnig liebreich ſtellt:
„Das trink auf treue Liebe!“
Da kommt ein Knab mit gelbem Haar,
Traͤgt einen Mantel fein.

Der Koͤnig biethet dar ſogleich
Den Mantel weiß und eben,
Der Koͤnigin als Ehren-Dank:
„Wie ſchoͤn wird er dir ſtehn!“
Drauf will er trinken alſogleich,
Da ſprizt der Wein daneben,
Sie will den Mantel legen an,
Der Mantel ſteht nicht ſchoͤn.
Der Koͤnig und die Koͤnigin
Verwundern ſich gar ſehre,
Der Koͤnig ſieht den Becher an,
Den Mantel ſie ablegt;
Da fanden ſie dann beyder Sinn,
Geſchrieben hell und here:
„Nur treue Lieb draus trinken kann.“
„Die Treu den Mantel traͤgt.“
Der Koͤnigin bracht ein Zwerglein klein,
Des Bechers Goldgemiſche,
Dem Koͤnig lehrt die Feye ſein,
Des Mantels alten Brauch;
Der Schimpf ſoll nun auch allen ſeyn,
Und Herrn und Fraun am Tiſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0399" n="380[390]"/>
              <l>Ihn vor den Ko&#x0364;nig liebreich &#x017F;tellt:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das trink auf treue Liebe!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da kommt ein Knab mit gelbem Haar,</l><lb/>
              <l>Tra&#x0364;gt einen Mantel fein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Ko&#x0364;nig biethet dar &#x017F;ogleich</l><lb/>
              <l>Den Mantel weiß und eben,</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;nigin als Ehren-Dank:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie &#x017F;cho&#x0364;n wird er dir &#x017F;tehn!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Drauf will er trinken al&#x017F;ogleich,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prizt der Wein daneben,</l><lb/>
              <l>Sie will den Mantel legen an,</l><lb/>
              <l>Der Mantel &#x017F;teht nicht &#x017F;cho&#x0364;n.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Ko&#x0364;nig und die Ko&#x0364;nigin</l><lb/>
              <l>Verwundern &#x017F;ich gar &#x017F;ehre,</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;ieht den Becher an,</l><lb/>
              <l>Den Mantel &#x017F;ie ablegt;</l><lb/>
              <l>Da fanden &#x017F;ie dann beyder Sinn,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chrieben hell und here:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nur treue Lieb draus trinken kann.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Treu den Mantel tra&#x0364;gt.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Ko&#x0364;nigin bracht ein Zwerglein klein,</l><lb/>
              <l>Des Bechers Goldgemi&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Dem Ko&#x0364;nig lehrt die Feye &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Des Mantels alten Brauch;</l><lb/>
              <l>Der Schimpf &#x017F;oll nun auch allen &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Und Herrn und Fraun am Ti&#x017F;che</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380[390]/0399] Ihn vor den Koͤnig liebreich ſtellt: „Das trink auf treue Liebe!“ Da kommt ein Knab mit gelbem Haar, Traͤgt einen Mantel fein. Der Koͤnig biethet dar ſogleich Den Mantel weiß und eben, Der Koͤnigin als Ehren-Dank: „Wie ſchoͤn wird er dir ſtehn!“ Drauf will er trinken alſogleich, Da ſprizt der Wein daneben, Sie will den Mantel legen an, Der Mantel ſteht nicht ſchoͤn. Der Koͤnig und die Koͤnigin Verwundern ſich gar ſehre, Der Koͤnig ſieht den Becher an, Den Mantel ſie ablegt; Da fanden ſie dann beyder Sinn, Geſchrieben hell und here: „Nur treue Lieb draus trinken kann.“ „Die Treu den Mantel traͤgt.“ Der Koͤnigin bracht ein Zwerglein klein, Des Bechers Goldgemiſche, Dem Koͤnig lehrt die Feye ſein, Des Mantels alten Brauch; Der Schimpf ſoll nun auch allen ſeyn, Und Herrn und Fraun am Tiſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/399
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 380[390]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/399>, abgerufen am 25.01.2021.