Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Versuchten auch den Becher Wein,
Den Mantel also auch.

Den Herren wird der Bart so naß,
Der Mantel Fraun entstellet,
Bis auf die jüngste Fraue schön,
Dem ältsten Herrn vertraut,
Dem wird der weiße Bart nicht naß,
Der Mantel leicht gesellet
Sich jedem Bug der Fraue schön,
Daß man treu Lieben schaut.
Den Becher läst der König gleich
Dem Ritter voller Treue,
Die Königin das Mäntelein,
Der Fraue, die ihn trug,
Zum Zwerglein ward der Ritter gleich,
Sein Fräulein wird zur Feye,
Den Becher und den Mantel fein,
Sie nahmen voller Trug.
Sie gossen aus den Becher Wein,
Ein Tröpflein auf den Mantel,
Und gaben ihn der Königin,
Den Becher leer dem König.
Gleich trank der König daraus Wein,
Der Königin paßt der Mantel,
Vergnügt ward da die Königin,
Vergnügt ward da der König.

Verſuchten auch den Becher Wein,
Den Mantel alſo auch.

Den Herren wird der Bart ſo naß,
Der Mantel Fraun entſtellet,
Bis auf die juͤngſte Fraue ſchoͤn,
Dem aͤltſten Herrn vertraut,
Dem wird der weiße Bart nicht naß,
Der Mantel leicht geſellet
Sich jedem Bug der Fraue ſchoͤn,
Daß man treu Lieben ſchaut.
Den Becher laͤſt der Koͤnig gleich
Dem Ritter voller Treue,
Die Koͤnigin das Maͤntelein,
Der Fraue, die ihn trug,
Zum Zwerglein ward der Ritter gleich,
Sein Fraͤulein wird zur Feye,
Den Becher und den Mantel fein,
Sie nahmen voller Trug.
Sie goſſen aus den Becher Wein,
Ein Troͤpflein auf den Mantel,
Und gaben ihn der Koͤnigin,
Den Becher leer dem Koͤnig.
Gleich trank der Koͤnig daraus Wein,
Der Koͤnigin paßt der Mantel,
Vergnuͤgt ward da die Koͤnigin,
Vergnuͤgt ward da der Koͤnig.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0400" n="381[391]"/>
              <l>Ver&#x017F;uchten auch den Becher Wein,</l><lb/>
              <l>Den Mantel al&#x017F;o auch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Den Herren wird der Bart &#x017F;o naß,</l><lb/>
              <l>Der Mantel Fraun ent&#x017F;tellet,</l><lb/>
              <l>Bis auf die ju&#x0364;ng&#x017F;te Fraue &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Dem a&#x0364;lt&#x017F;ten Herrn vertraut,</l><lb/>
              <l>Dem wird der weiße Bart nicht naß,</l><lb/>
              <l>Der Mantel leicht ge&#x017F;ellet</l><lb/>
              <l>Sich jedem Bug der Fraue &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Daß man treu Lieben &#x017F;chaut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Den Becher la&#x0364;&#x017F;t der Ko&#x0364;nig gleich</l><lb/>
              <l>Dem Ritter voller Treue,</l><lb/>
              <l>Die Ko&#x0364;nigin das Ma&#x0364;ntelein,</l><lb/>
              <l>Der Fraue, die ihn trug,</l><lb/>
              <l>Zum Zwerglein ward der Ritter gleich,</l><lb/>
              <l>Sein Fra&#x0364;ulein wird zur Feye,</l><lb/>
              <l>Den Becher und den Mantel fein,</l><lb/>
              <l>Sie nahmen voller Trug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Sie go&#x017F;&#x017F;en aus den Becher Wein,</l><lb/>
              <l>Ein Tro&#x0364;pflein auf den Mantel,</l><lb/>
              <l>Und gaben ihn der Ko&#x0364;nigin,</l><lb/>
              <l>Den Becher leer dem Ko&#x0364;nig.</l><lb/>
              <l>Gleich trank der Ko&#x0364;nig daraus Wein,</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;nigin paßt der Mantel,</l><lb/>
              <l>Vergnu&#x0364;gt ward da die Ko&#x0364;nigin,</l><lb/>
              <l>Vergnu&#x0364;gt ward da der Ko&#x0364;nig.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381[391]/0400] Verſuchten auch den Becher Wein, Den Mantel alſo auch. Den Herren wird der Bart ſo naß, Der Mantel Fraun entſtellet, Bis auf die juͤngſte Fraue ſchoͤn, Dem aͤltſten Herrn vertraut, Dem wird der weiße Bart nicht naß, Der Mantel leicht geſellet Sich jedem Bug der Fraue ſchoͤn, Daß man treu Lieben ſchaut. Den Becher laͤſt der Koͤnig gleich Dem Ritter voller Treue, Die Koͤnigin das Maͤntelein, Der Fraue, die ihn trug, Zum Zwerglein ward der Ritter gleich, Sein Fraͤulein wird zur Feye, Den Becher und den Mantel fein, Sie nahmen voller Trug. Sie goſſen aus den Becher Wein, Ein Troͤpflein auf den Mantel, Und gaben ihn der Koͤnigin, Den Becher leer dem Koͤnig. Gleich trank der Koͤnig daraus Wein, Der Koͤnigin paßt der Mantel, Vergnuͤgt ward da die Koͤnigin, Vergnuͤgt ward da der Koͤnig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/400
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 381[391]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/400>, abgerufen am 25.02.2021.