Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Hab' große Hunde die holen dich."
Hop sa sa sa, u. s. w.

"Deine großen Hunde die holen mich nicht,
"Die holen mich nicht,
"Sie wissen meine hohe weite Sprünge noch nicht"
Hop sa sa sa, u. s. w.
"Deine hohe Sprünge die wissen sie wohl,
"Die wissen sie wohl,
"Sie wissen, daß du heute noch sterben sollst."
Hop sa sa sa, u. s. w.
"Sterben ich nun, so bin ich todt,
"So bin ich todt,
"Begräbt man mich unter die Röslein roth."
Hop sa sa sa, u. s. w.
"Wohl unter die Röslein, wohl unter den Klee,
"Wohl unter den Klee,
"Darunter verderb ich nimmermehr."
Hop sa sa sa, u. s. w.
Es wuchsen drey Lilien auf ihrem Grab,
Auf ihrem Grab,
Die wollte ein Reuter wohl brechen ab.
Hop sa sa sa, u. s. w.
Ach Reuter, laß die drey Lilien stahn,
Die Lilien stahn,
Es soll sie ein junger frischer Jäger han.
Hop sa sa sa, u. s. w.


„Hab' große Hunde die holen dich.“
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.

„Deine großen Hunde die holen mich nicht,
„Die holen mich nicht,
„Sie wiſſen meine hohe weite Spruͤnge noch nicht“
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.
„Deine hohe Spruͤnge die wiſſen ſie wohl,
„Die wiſſen ſie wohl,
„Sie wiſſen, daß du heute noch ſterben ſollſt.“
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.
„Sterben ich nun, ſo bin ich todt,
„So bin ich todt,
„Begraͤbt man mich unter die Roͤslein roth.“
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.
„Wohl unter die Roͤslein, wohl unter den Klee,
„Wohl unter den Klee,
„Darunter verderb ich nimmermehr.“
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.
Es wuchſen drey Lilien auf ihrem Grab,
Auf ihrem Grab,
Die wollte ein Reuter wohl brechen ab.
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.
Ach Reuter, laß die drey Lilien ſtahn,
Die Lilien ſtahn,
Es ſoll ſie ein junger friſcher Jaͤger han.
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0044" n="35"/>
              <l>&#x201E;Hab' große Hunde die holen dich.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Deine großen Hunde die holen mich nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die holen mich nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie wi&#x017F;&#x017F;en meine hohe weite Spru&#x0364;nge noch nicht&#x201C;</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Deine hohe Spru&#x0364;nge die wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie wohl,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie wohl,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß du heute noch &#x017F;terben &#x017F;oll&#x017F;t.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Sterben ich nun, &#x017F;o bin ich todt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So bin ich todt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Begra&#x0364;bt man mich unter die Ro&#x0364;slein roth.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>&#x201E;Wohl unter die Ro&#x0364;slein, wohl unter den Klee,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wohl unter den Klee,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Darunter verderb ich nimmermehr.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Es wuch&#x017F;en drey Lilien auf ihrem Grab,</l><lb/>
              <l>Auf ihrem Grab,</l><lb/>
              <l>Die wollte ein Reuter wohl brechen ab.</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Ach Reuter, laß die drey Lilien &#x017F;tahn,</l><lb/>
              <l>Die Lilien &#x017F;tahn,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;oll &#x017F;ie ein junger fri&#x017F;cher Ja&#x0364;ger han.</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0044] „Hab' große Hunde die holen dich.“ Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. „Deine großen Hunde die holen mich nicht, „Die holen mich nicht, „Sie wiſſen meine hohe weite Spruͤnge noch nicht“ Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. „Deine hohe Spruͤnge die wiſſen ſie wohl, „Die wiſſen ſie wohl, „Sie wiſſen, daß du heute noch ſterben ſollſt.“ Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. „Sterben ich nun, ſo bin ich todt, „So bin ich todt, „Begraͤbt man mich unter die Roͤslein roth.“ Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. „Wohl unter die Roͤslein, wohl unter den Klee, „Wohl unter den Klee, „Darunter verderb ich nimmermehr.“ Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. Es wuchſen drey Lilien auf ihrem Grab, Auf ihrem Grab, Die wollte ein Reuter wohl brechen ab. Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. Ach Reuter, laß die drey Lilien ſtahn, Die Lilien ſtahn, Es ſoll ſie ein junger friſcher Jaͤger han. Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/44
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/44>, abgerufen am 24.10.2021.