Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Hiemit so end ich mein Gesang, vom Allomodo ge-
sungen,
Wer es nit leiden mag der gang und binde mir die
Zungen,
Der Eitelkeit zu dieser Zeit, dienen viel solcher Lap-
pen,
Die dazumal verdienen all eine große Narrenkap-
pen.


Fuhrmannslied auf der Weinstrasse.

(Wahrscheinlich aus dem siebzehnten Jahrhunderte.)

Zieh, Schimmel, zieh!
Im Dreck bis an die Knie;
Schieb dich fein in diesen Karren,
Wir wollen an den Neckar fahren.
Zieh, Schimmel, zieh!
Mein lieber Schimmel mein,
Dort lad ich lauter Wein,
Mein Schimmel geht die Weinstraß gern,
Hat's g'wiß von seinem Herrn gelernt.
Zieh, Schimmel, zieh!
Hot, Schimmel, hot, fein flugs!
Mein Schimmel nicht zuruks,
Wir müßen durch den Strudel setzen,
Mein Schimmel d'mußt d'Füß einnetzen.
Zieh, Schimmel, zieh!
Setz an, Schimmel, setz an!
Spann alle Kräften d'ran!
Hiemit ſo end ich mein Geſang, vom Allomodo ge-
ſungen,
Wer es nit leiden mag der gang und binde mir die
Zungen,
Der Eitelkeit zu dieſer Zeit, dienen viel ſolcher Lap-
pen,
Die dazumal verdienen all eine große Narrenkap-
pen.


Fuhrmannslied auf der Weinſtraſſe.

(Wahrſcheinlich aus dem ſiebzehnten Jahrhunderte.)

Zieh, Schimmel, zieh!
Im Dreck bis an die Knie;
Schieb dich fein in dieſen Karren,
Wir wollen an den Neckar fahren.
Zieh, Schimmel, zieh!
Mein lieber Schimmel mein,
Dort lad ich lauter Wein,
Mein Schimmel geht die Weinſtraß gern,
Hat's g'wiß von ſeinem Herrn gelernt.
Zieh, Schimmel, zieh!
Hot, Schimmel, hot, fein flugs!
Mein Schimmel nicht zuruks,
Wir muͤßen durch den Strudel ſetzen,
Mein Schimmel d'mußt d'Fuͤß einnetzen.
Zieh, Schimmel, zieh!
Setz an, Schimmel, ſetz an!
Spann alle Kraͤften d'ran!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0102" n="90"/>
            <lg n="28">
              <l>Hiemit &#x017F;o end ich mein Ge&#x017F;ang, vom Allomodo ge-</l><lb/>
              <l>&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Wer es nit leiden mag der gang und binde mir die</l><lb/>
              <l>Zungen,</l><lb/>
              <l>Der Eitelkeit zu die&#x017F;er Zeit, dienen viel &#x017F;olcher Lap-</l><lb/>
              <l>pen,</l><lb/>
              <l>Die dazumal verdienen all eine große Narrenkap-</l><lb/>
              <l>pen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fuhrmannslied auf der Wein&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Wahr&#x017F;cheinlich aus dem &#x017F;iebzehnten Jahrhunderte.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>ieh, Schimmel, zieh!</l><lb/>
              <l>Im Dreck bis an die Knie;</l><lb/>
              <l>Schieb dich fein in die&#x017F;en Karren,</l><lb/>
              <l>Wir wollen an den Neckar fahren.</l><lb/>
              <l>Zieh, Schimmel, zieh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein lieber Schimmel mein,</l><lb/>
              <l>Dort lad ich lauter Wein,</l><lb/>
              <l>Mein Schimmel geht die Wein&#x017F;traß gern,</l><lb/>
              <l>Hat's g'wiß von &#x017F;einem Herrn gelernt.</l><lb/>
              <l>Zieh, Schimmel, zieh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Hot, Schimmel, hot, fein flugs!</l><lb/>
              <l>Mein Schimmel nicht zuruks,</l><lb/>
              <l>Wir mu&#x0364;ßen durch den Strudel &#x017F;etzen,</l><lb/>
              <l>Mein Schimmel d'mußt d'Fu&#x0364;ß einnetzen.</l><lb/>
              <l>Zieh, Schimmel, zieh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Setz an, Schimmel, &#x017F;etz an!</l><lb/>
              <l>Spann alle Kra&#x0364;ften d'ran!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0102] Hiemit ſo end ich mein Geſang, vom Allomodo ge- ſungen, Wer es nit leiden mag der gang und binde mir die Zungen, Der Eitelkeit zu dieſer Zeit, dienen viel ſolcher Lap- pen, Die dazumal verdienen all eine große Narrenkap- pen. Fuhrmannslied auf der Weinſtraſſe. (Wahrſcheinlich aus dem ſiebzehnten Jahrhunderte.) Zieh, Schimmel, zieh! Im Dreck bis an die Knie; Schieb dich fein in dieſen Karren, Wir wollen an den Neckar fahren. Zieh, Schimmel, zieh! Mein lieber Schimmel mein, Dort lad ich lauter Wein, Mein Schimmel geht die Weinſtraß gern, Hat's g'wiß von ſeinem Herrn gelernt. Zieh, Schimmel, zieh! Hot, Schimmel, hot, fein flugs! Mein Schimmel nicht zuruks, Wir muͤßen durch den Strudel ſetzen, Mein Schimmel d'mußt d'Fuͤß einnetzen. Zieh, Schimmel, zieh! Setz an, Schimmel, ſetz an! Spann alle Kraͤften d'ran!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/102
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/102>, abgerufen am 05.03.2021.