Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Und dich nicht lassen Hunger sterben.
Zieh, Schimmel, zieh!

Wart nur, mein Schimmel, wart!
Das Stroh ist dir zu hart,
Morgen wollen wir Haber dreschen;
So hat mein Schimmel Futter z'fressen.
Zieh, Schimmel, zieh!
Nun iß, mein Schimmel, iß!
Fehlt es dir an dem Biß!
Sollt' dich der Haber in d'Lungen stechen,
So laß ich ihn beym Müller brechen,
Zieh, Schimmel, zieh!
So hast du's alle Tag,
So lang ich es vermag,
So lang du wirst ein Ader rühren,
Laß ich dich nicht zum Schinder führen.
Zieh, Schimmel, zieh!


1. Schlacht bey Leipzig.

(Fliegendes Blat jener Zeit.)

Ich hab den Schweden mit Augen gesehn,
Er thut mir wohlgefallen,
Geliebt mir in dem Herzen mein,
Vor andern Königen allen.
Er hat der schönen Reiter soviel,
Läst sich nicht lang vexieren,
Er hat der schönen Stück so viel,
Viel tausend Musketierer.

Und dich nicht laſſen Hunger ſterben.
Zieh, Schimmel, zieh!

Wart nur, mein Schimmel, wart!
Das Stroh iſt dir zu hart,
Morgen wollen wir Haber dreſchen;
So hat mein Schimmel Futter z'freſſen.
Zieh, Schimmel, zieh!
Nun iß, mein Schimmel, iß!
Fehlt es dir an dem Biß!
Sollt' dich der Haber in d'Lungen ſtechen,
So laß ich ihn beym Muͤller brechen,
Zieh, Schimmel, zieh!
So haſt du's alle Tag,
So lang ich es vermag,
So lang du wirſt ein Ader ruͤhren,
Laß ich dich nicht zum Schinder fuͤhren.
Zieh, Schimmel, zieh!


1. Schlacht bey Leipzig.

(Fliegendes Blat jener Zeit.)

Ich hab den Schweden mit Augen geſehn,
Er thut mir wohlgefallen,
Geliebt mir in dem Herzen mein,
Vor andern Koͤnigen allen.
Er hat der ſchoͤnen Reiter ſoviel,
Laͤſt ſich nicht lang vexieren,
Er hat der ſchoͤnen Stuͤck ſo viel,
Viel tauſend Musketierer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="15">
              <pb facs="#f0105" n="93"/>
              <l>Und dich nicht la&#x017F;&#x017F;en Hunger &#x017F;terben.</l><lb/>
              <l>Zieh, Schimmel, zieh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Wart nur, mein Schimmel, wart!</l><lb/>
              <l>Das Stroh i&#x017F;t dir zu hart,</l><lb/>
              <l>Morgen wollen wir Haber dre&#x017F;chen;</l><lb/>
              <l>So hat mein Schimmel Futter z'fre&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Zieh, Schimmel, zieh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Nun iß, mein Schimmel, iß!</l><lb/>
              <l>Fehlt es dir an dem Biß!</l><lb/>
              <l>Sollt' dich der Haber in d'Lungen &#x017F;techen,</l><lb/>
              <l>So laß ich ihn beym Mu&#x0364;ller brechen,</l><lb/>
              <l>Zieh, Schimmel, zieh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>So ha&#x017F;t du's alle Tag,</l><lb/>
              <l>So lang ich es vermag,</l><lb/>
              <l>So lang du wir&#x017F;t ein Ader ru&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Laß ich dich nicht zum Schinder fu&#x0364;hren.</l><lb/>
              <l>Zieh, Schimmel, zieh!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1. <hi rendition="#g">Schlacht bey Leipzig</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat jener Zeit.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch hab den Schweden mit Augen ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Er thut mir wohlgefallen,</l><lb/>
              <l>Geliebt mir in dem Herzen mein,</l><lb/>
              <l>Vor andern Ko&#x0364;nigen allen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er hat der &#x017F;cho&#x0364;nen Reiter &#x017F;oviel,</l><lb/>
              <l>La&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht lang vexieren,</l><lb/>
              <l>Er hat der &#x017F;cho&#x0364;nen Stu&#x0364;ck &#x017F;o viel,</l><lb/>
              <l>Viel tau&#x017F;end Musketierer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0105] Und dich nicht laſſen Hunger ſterben. Zieh, Schimmel, zieh! Wart nur, mein Schimmel, wart! Das Stroh iſt dir zu hart, Morgen wollen wir Haber dreſchen; So hat mein Schimmel Futter z'freſſen. Zieh, Schimmel, zieh! Nun iß, mein Schimmel, iß! Fehlt es dir an dem Biß! Sollt' dich der Haber in d'Lungen ſtechen, So laß ich ihn beym Muͤller brechen, Zieh, Schimmel, zieh! So haſt du's alle Tag, So lang ich es vermag, So lang du wirſt ein Ader ruͤhren, Laß ich dich nicht zum Schinder fuͤhren. Zieh, Schimmel, zieh! 1. Schlacht bey Leipzig. (Fliegendes Blat jener Zeit.) Ich hab den Schweden mit Augen geſehn, Er thut mir wohlgefallen, Geliebt mir in dem Herzen mein, Vor andern Koͤnigen allen. Er hat der ſchoͤnen Reiter ſoviel, Laͤſt ſich nicht lang vexieren, Er hat der ſchoͤnen Stuͤck ſo viel, Viel tauſend Musketierer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/105
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/105>, abgerufen am 02.03.2021.