Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Confeckt wohl vergiftet war,
Ich thus mit Wahrheit sagen,
Der Schwed dem Tilly schor den Bart,
Und aus dem Land thut jagen.
Wie liefen die Krabaten davon,
Dazu die Welschen Brüder:
"Ade Leipzig behalt deine Mahlzeit,
"Zu dir komm ich nicht wieder."
Also hat dieses Lied ein End,
Das sey zu Ehren gesungen
Dem König in Schweden gar behend,
Der Tilly ist ihm entsprungen.


2. Schlacht bey Leipzig.

(Parodie des vorigen S. 90 aus einem alten fliegenden Blatte.)

Zeuch Fahler zeuch,
Balde wolln wirn Tylli dreschen,
Wolln ihn gebn in Kraut zu fressen.
Zeuch Fahler zeuch.
Fleuch Tilly fleuch,
Aus Untersachs'n nach Halle zu,
Zum neuen Krieg kauf neue Schuh,
Fleuch Tilly fleuch.
Fleuch Tylli fleuch,
Das Confeckt ist vergiftet worden,
Du bist nun in der Hasen Orden,
Fleuch Tylli fleuch.


Das Confeckt wohl vergiftet war,
Ich thus mit Wahrheit ſagen,
Der Schwed dem Tilly ſchor den Bart,
Und aus dem Land thut jagen.
Wie liefen die Krabaten davon,
Dazu die Welſchen Bruͤder:
„Ade Leipzig behalt deine Mahlzeit,
„Zu dir komm ich nicht wieder.“
Alſo hat dieſes Lied ein End,
Das ſey zu Ehren geſungen
Dem Koͤnig in Schweden gar behend,
Der Tilly iſt ihm entſprungen.


2. Schlacht bey Leipzig.

(Parodie des vorigen S. 90 aus einem alten fliegenden Blatte.)

Zeuch Fahler zeuch,
Balde wolln wirn Tylli dreſchen,
Wolln ihn gebn in Kraut zu freſſen.
Zeuch Fahler zeuch.
Fleuch Tilly fleuch,
Aus Unterſachſ'n nach Halle zu,
Zum neuen Krieg kauf neue Schuh,
Fleuch Tilly fleuch.
Fleuch Tylli fleuch,
Das Confeckt iſt vergiftet worden,
Du biſt nun in der Haſen Orden,
Fleuch Tylli fleuch.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0107" n="95"/>
            <lg n="10">
              <l>Das Confeckt wohl vergiftet war,</l><lb/>
              <l>Ich thus mit Wahrheit &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Der Schwed dem Tilly &#x017F;chor den Bart,</l><lb/>
              <l>Und aus dem Land thut jagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Wie liefen die Krabaten davon,</l><lb/>
              <l>Dazu die Wel&#x017F;chen Bru&#x0364;der:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ade Leipzig behalt deine Mahlzeit,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu dir komm ich nicht wieder.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Al&#x017F;o hat die&#x017F;es Lied ein End,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ey zu Ehren ge&#x017F;ungen</l><lb/>
              <l>Dem Ko&#x0364;nig in Schweden gar behend,</l><lb/>
              <l>Der Tilly i&#x017F;t ihm ent&#x017F;prungen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2. <hi rendition="#g">Schlacht bey Leipzig</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Parodie des vorigen S. 90 aus einem alten fliegenden Blatte.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>euch Fahler zeuch,</l><lb/>
              <l>Balde wolln wirn Tylli dre&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Wolln ihn gebn in Kraut zu fre&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Zeuch Fahler zeuch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Fleuch Tilly fleuch,</l><lb/>
              <l>Aus Unter&#x017F;ach&#x017F;'n nach Halle zu,</l><lb/>
              <l>Zum neuen Krieg kauf neue Schuh,</l><lb/>
              <l>Fleuch Tilly fleuch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Fleuch Tylli fleuch,</l><lb/>
              <l>Das Confeckt i&#x017F;t vergiftet worden,</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t nun in der Ha&#x017F;en Orden,</l><lb/>
              <l>Fleuch Tylli fleuch.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0107] Das Confeckt wohl vergiftet war, Ich thus mit Wahrheit ſagen, Der Schwed dem Tilly ſchor den Bart, Und aus dem Land thut jagen. Wie liefen die Krabaten davon, Dazu die Welſchen Bruͤder: „Ade Leipzig behalt deine Mahlzeit, „Zu dir komm ich nicht wieder.“ Alſo hat dieſes Lied ein End, Das ſey zu Ehren geſungen Dem Koͤnig in Schweden gar behend, Der Tilly iſt ihm entſprungen. 2. Schlacht bey Leipzig. (Parodie des vorigen S. 90 aus einem alten fliegenden Blatte.) Zeuch Fahler zeuch, Balde wolln wirn Tylli dreſchen, Wolln ihn gebn in Kraut zu freſſen. Zeuch Fahler zeuch. Fleuch Tilly fleuch, Aus Unterſachſ'n nach Halle zu, Zum neuen Krieg kauf neue Schuh, Fleuch Tilly fleuch. Fleuch Tylli fleuch, Das Confeckt iſt vergiftet worden, Du biſt nun in der Haſen Orden, Fleuch Tylli fleuch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/107
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/107>, abgerufen am 05.03.2021.