Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Es ist so wohl gesungen,
Mit frischem freien Muth
Vor drey so edlen Fürsten,
Gott behalt sie in seiner Huth.


Die Magdeburger Fehde.

(Cyriacus Spangenberg's Chronik von Aschersleben. Eisleben, Petri 1572.)

"Ein guten Rath will ich euch geben,
"Mit Gottes Hülf wollen wir widerstreben,
"Wolln unsre Stadt befestigen,
"Und harrn damit auch nicht zu lang,
"Es kommen fremde Gäste."
Arndt Jordan der Burgermeister genannt,
Und Lindow, der auch wohl bekannt,
Sie haben dazu geschworen,
Verhegen die Stadt mit Treuen wohl,
Sie sind dazu erkoren.
Der Bischof sprach hinwiederum;
"Die Feste sollt ihr ganz abthun,
"Die ihr habt aufgerichtet,
"Das will ich von euch haben also
"Des seyd von mir berichtet."
Die Pfaffen treiben Wunderspiel,
Der Wolltag halten sie zuviel,
Die haben sich gar betrogen,
Beflecken gar ihr eigen Nest,
Und sind daraus geflogen.

Es iſt ſo wohl geſungen,
Mit friſchem freien Muth
Vor drey ſo edlen Fuͤrſten,
Gott behalt ſie in ſeiner Huth.


Die Magdeburger Fehde.

(Cyriacus Spangenberg's Chronik von Aſchersleben. Eisleben, Petri 1572.)

Ein guten Rath will ich euch geben,
„Mit Gottes Huͤlf wollen wir widerſtreben,
„Wolln unſre Stadt befeſtigen,
„Und harrn damit auch nicht zu lang,
„Es kommen fremde Gaͤſte.“
Arndt Jordan der Burgermeiſter genannt,
Und Lindow, der auch wohl bekannt,
Sie haben dazu geſchworen,
Verhegen die Stadt mit Treuen wohl,
Sie ſind dazu erkoren.
Der Biſchof ſprach hinwiederum;
„Die Feſte ſollt ihr ganz abthun,
„Die ihr habt aufgerichtet,
„Das will ich von euch haben alſo
„Des ſeyd von mir berichtet.“
Die Pfaffen treiben Wunderſpiel,
Der Wolltag halten ſie zuviel,
Die haben ſich gar betrogen,
Beflecken gar ihr eigen Neſt,
Und ſind daraus geflogen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0119" n="107"/>
            <lg n="28">
              <l>Es i&#x017F;t &#x017F;o wohl ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Mit fri&#x017F;chem freien Muth</l><lb/>
              <l>Vor drey &#x017F;o edlen Fu&#x0364;r&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Gott behalt &#x017F;ie in &#x017F;einer Huth.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Magdeburger Fehde</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Cyriacus Spangenberg's Chronik von A&#x017F;chersleben. Eisleben, Petri 1572.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">E</hi>in guten Rath will ich euch geben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mit Gottes Hu&#x0364;lf wollen wir wider&#x017F;treben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wolln un&#x017F;re Stadt befe&#x017F;tigen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und harrn damit auch nicht zu lang,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es kommen fremde Ga&#x0364;&#x017F;te.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Arndt Jordan der Burgermei&#x017F;ter genannt,</l><lb/>
              <l>Und Lindow, der auch wohl bekannt,</l><lb/>
              <l>Sie haben dazu ge&#x017F;chworen,</l><lb/>
              <l>Verhegen die Stadt mit Treuen wohl,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind dazu erkoren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Bi&#x017F;chof &#x017F;prach hinwiederum;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Fe&#x017F;te &#x017F;ollt ihr ganz abthun,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die ihr habt aufgerichtet,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das will ich von euch haben al&#x017F;o</l><lb/>
              <l>&#x201E;Des &#x017F;eyd von mir berichtet.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Pfaffen treiben Wunder&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>Der Wolltag halten &#x017F;ie zuviel,</l><lb/>
              <l>Die haben &#x017F;ich gar betrogen,</l><lb/>
              <l>Beflecken gar ihr eigen Ne&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ind daraus geflogen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0119] Es iſt ſo wohl geſungen, Mit friſchem freien Muth Vor drey ſo edlen Fuͤrſten, Gott behalt ſie in ſeiner Huth. Die Magdeburger Fehde. (Cyriacus Spangenberg's Chronik von Aſchersleben. Eisleben, Petri 1572.) „Ein guten Rath will ich euch geben, „Mit Gottes Huͤlf wollen wir widerſtreben, „Wolln unſre Stadt befeſtigen, „Und harrn damit auch nicht zu lang, „Es kommen fremde Gaͤſte.“ Arndt Jordan der Burgermeiſter genannt, Und Lindow, der auch wohl bekannt, Sie haben dazu geſchworen, Verhegen die Stadt mit Treuen wohl, Sie ſind dazu erkoren. Der Biſchof ſprach hinwiederum; „Die Feſte ſollt ihr ganz abthun, „Die ihr habt aufgerichtet, „Das will ich von euch haben alſo „Des ſeyd von mir berichtet.“ Die Pfaffen treiben Wunderſpiel, Der Wolltag halten ſie zuviel, Die haben ſich gar betrogen, Beflecken gar ihr eigen Neſt, Und ſind daraus geflogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/119
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/119>, abgerufen am 05.03.2021.