Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landgraf nahm die Wacht in Hut,
Dieweil er macht ein Schiffbruck gut,
Darüber eilt er balde,
Er eilt dahin auf Neuburg zu,
Da selbst, da war nit lang sein Ruh,
Der Kaiser thät ihn suchen.
Noch hät er weder Rast noch Ruh,
Auf Donauwerd da ruckt er zu,
Woll inn sein alte Schanze,
Daselbst, da wollt er warten sein
Des Kaisers bei dem kühlen Wein,
Sich halten auf Finanze.
Kein Lanzknecht weiß zu dieser Frist,
Wo der Landgraf hinkummen ist,
Der Kaiser hat ihn vertrieben,
Ich sag dir lieber Landgraf mein,
Dein Kriegen hätst wol lassen sein
Daheim wärst du wohl blieben.


Des König Ladislaus Ermordung
im Jahre 1457.

(Senkenberg Selecta Juris. Tom. V.)

Von einem König lobesan,
König Lasla ist sein Nahme,
Ein König aus Oesterreiche,
Ja spricht man in der Christenheit,
Man findt nicht seines Gleiche.

Der Landgraf nahm die Wacht in Hut,
Dieweil er macht ein Schiffbruck gut,
Daruͤber eilt er balde,
Er eilt dahin auf Neuburg zu,
Da ſelbſt, da war nit lang ſein Ruh,
Der Kaiſer thaͤt ihn ſuchen.
Noch haͤt er weder Raſt noch Ruh,
Auf Donauwerd da ruckt er zu,
Woll inn ſein alte Schanze,
Daſelbſt, da wollt er warten ſein
Des Kaiſers bei dem kuͤhlen Wein,
Sich halten auf Finanze.
Kein Lanzknecht weiß zu dieſer Friſt,
Wo der Landgraf hinkummen iſt,
Der Kaiſer hat ihn vertrieben,
Ich ſag dir lieber Landgraf mein,
Dein Kriegen haͤtſt wol laſſen ſein
Daheim waͤrſt du wohl blieben.


Des Koͤnig Ladislaus Ermordung
im Jahre 1457.

(Senkenberg Selecta Juris. Tom. V.)

Von einem Koͤnig lobeſan,
Koͤnig Lasla iſt ſein Nahme,
Ein Koͤnig aus Oeſterreiche,
Ja ſpricht man in der Chriſtenheit,
Man findt nicht ſeines Gleiche.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0131" n="119"/>
            <lg n="14">
              <l>Der Landgraf nahm die Wacht in Hut,</l><lb/>
              <l>Dieweil er macht ein Schiffbruck gut,</l><lb/>
              <l>Daru&#x0364;ber eilt er balde,</l><lb/>
              <l>Er eilt dahin auf Neuburg zu,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;elb&#x017F;t, da war nit lang &#x017F;ein Ruh,</l><lb/>
              <l>Der Kai&#x017F;er tha&#x0364;t ihn &#x017F;uchen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Noch ha&#x0364;t er weder Ra&#x017F;t noch Ruh,</l><lb/>
              <l>Auf Donauwerd da ruckt er zu,</l><lb/>
              <l>Woll inn &#x017F;ein alte Schanze,</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;elb&#x017F;t, da wollt er warten &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Des Kai&#x017F;ers bei dem ku&#x0364;hlen Wein,</l><lb/>
              <l>Sich halten auf Finanze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Kein Lanzknecht weiß zu die&#x017F;er Fri&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wo der Landgraf hinkummen i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Der Kai&#x017F;er hat ihn vertrieben,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ag dir lieber Landgraf mein,</l><lb/>
              <l>Dein Kriegen ha&#x0364;t&#x017F;t wol la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Daheim wa&#x0364;r&#x017F;t du wohl blieben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Des Ko&#x0364;nig Ladislaus Ermordung<lb/>
im Jahre 1457.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Senkenberg <hi rendition="#aq">Selecta Juris. Tom. V.</hi>)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>on einem Ko&#x0364;nig lobe&#x017F;an,</l><lb/>
              <l>Ko&#x0364;nig Lasla i&#x017F;t &#x017F;ein Nahme,</l><lb/>
              <l>Ein Ko&#x0364;nig aus Oe&#x017F;terreiche,</l><lb/>
              <l>Ja &#x017F;pricht man in der Chri&#x017F;tenheit,</l><lb/>
              <l>Man findt nicht &#x017F;eines Gleiche.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0131] Der Landgraf nahm die Wacht in Hut, Dieweil er macht ein Schiffbruck gut, Daruͤber eilt er balde, Er eilt dahin auf Neuburg zu, Da ſelbſt, da war nit lang ſein Ruh, Der Kaiſer thaͤt ihn ſuchen. Noch haͤt er weder Raſt noch Ruh, Auf Donauwerd da ruckt er zu, Woll inn ſein alte Schanze, Daſelbſt, da wollt er warten ſein Des Kaiſers bei dem kuͤhlen Wein, Sich halten auf Finanze. Kein Lanzknecht weiß zu dieſer Friſt, Wo der Landgraf hinkummen iſt, Der Kaiſer hat ihn vertrieben, Ich ſag dir lieber Landgraf mein, Dein Kriegen haͤtſt wol laſſen ſein Daheim waͤrſt du wohl blieben. Des Koͤnig Ladislaus Ermordung im Jahre 1457. (Senkenberg Selecta Juris. Tom. V.) Von einem Koͤnig lobeſan, Koͤnig Lasla iſt ſein Nahme, Ein Koͤnig aus Oeſterreiche, Ja ſpricht man in der Chriſtenheit, Man findt nicht ſeines Gleiche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/131
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/131>, abgerufen am 07.03.2021.