Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Da ihm das Blut von Wangen abrann,
Dran hatten sie keinen Glauben.

Es war bis an den dritten Tag,
Daß er da unbegraben lag,
Man ließ ihn niemand schauen,
Und da man ihn zu Grabe trug,
Da weinten Mann und Frauen.
Da sprach ein Ketzer unter ihnen:
"Nun hebt ihn auf und tragt ihn hin,
"Den König aus deutschen Landen,
"Sollt er uns hie vertrieben han,
"Das wär uns eine große Schande."
Und da sprach er: "Sieh Giersig,
"Der König in Böhmen bin ich,
"König Lasla ist gestorben,
"Um seines falschen Glaubens willen,
"Darum ist er verdorben."
Da sprach er, der Rockenzahn:
"Eine neue Sitte nehm ich an,
"Oestreich will ich zerstören;
"Denn ihren Glauben weiß ich wohl,
"Ihr Herzog will ich werden."
Der Girsig der ist hochgeborn,
Recht als ein Sau ist er beschoren,
Wer ist der ihm wohl gleiche,
Mit Rauben, mit Stehlen, mit Bannerey,
Damit er worden reiche.

Da ihm das Blut von Wangen abrann,
Dran hatten ſie keinen Glauben.

Es war bis an den dritten Tag,
Daß er da unbegraben lag,
Man ließ ihn niemand ſchauen,
Und da man ihn zu Grabe trug,
Da weinten Mann und Frauen.
Da ſprach ein Ketzer unter ihnen:
„Nun hebt ihn auf und tragt ihn hin,
„Den Koͤnig aus deutſchen Landen,
„Sollt er uns hie vertrieben han,
„Das waͤr uns eine große Schande.“
Und da ſprach er: „Sieh Gierſig,
„Der Koͤnig in Boͤhmen bin ich,
„Koͤnig Lasla iſt geſtorben,
„Um ſeines falſchen Glaubens willen,
„Darum iſt er verdorben.“
Da ſprach er, der Rockenzahn:
„Eine neue Sitte nehm ich an,
„Oeſtreich will ich zerſtoͤren;
„Denn ihren Glauben weiß ich wohl,
„Ihr Herzog will ich werden.“
Der Girſig der iſt hochgeborn,
Recht als ein Sau iſt er beſchoren,
Wer iſt der ihm wohl gleiche,
Mit Rauben, mit Stehlen, mit Bannerey,
Damit er worden reiche.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="18">
              <pb facs="#f0135" n="123"/>
              <l>Da ihm das Blut von Wangen abrann,</l><lb/>
              <l>Dran hatten &#x017F;ie keinen Glauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Es war bis an den dritten Tag,</l><lb/>
              <l>Daß er da unbegraben lag,</l><lb/>
              <l>Man ließ ihn niemand &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Und da man ihn zu Grabe trug,</l><lb/>
              <l>Da weinten Mann und Frauen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>Da &#x017F;prach ein Ketzer unter ihnen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nun hebt ihn auf und tragt ihn hin,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den Ko&#x0364;nig aus deut&#x017F;chen Landen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sollt er uns hie vertrieben han,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das wa&#x0364;r uns eine große Schande.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="21">
              <l>Und da &#x017F;prach er: &#x201E;Sieh Gier&#x017F;ig,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Ko&#x0364;nig in Bo&#x0364;hmen bin ich,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ko&#x0364;nig Lasla i&#x017F;t ge&#x017F;torben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Um &#x017F;eines fal&#x017F;chen Glaubens willen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Darum i&#x017F;t er verdorben.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="22">
              <l>Da &#x017F;prach er, der Rockenzahn:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Eine neue Sitte nehm ich an,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Oe&#x017F;treich will ich zer&#x017F;to&#x0364;ren;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Denn ihren Glauben weiß ich wohl,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ihr Herzog will ich werden.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="23">
              <l>Der Gir&#x017F;ig der i&#x017F;t hochgeborn,</l><lb/>
              <l>Recht als ein Sau i&#x017F;t er be&#x017F;choren,</l><lb/>
              <l>Wer i&#x017F;t der ihm wohl gleiche,</l><lb/>
              <l>Mit Rauben, mit Stehlen, mit Bannerey,</l><lb/>
              <l>Damit er worden reiche.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0135] Da ihm das Blut von Wangen abrann, Dran hatten ſie keinen Glauben. Es war bis an den dritten Tag, Daß er da unbegraben lag, Man ließ ihn niemand ſchauen, Und da man ihn zu Grabe trug, Da weinten Mann und Frauen. Da ſprach ein Ketzer unter ihnen: „Nun hebt ihn auf und tragt ihn hin, „Den Koͤnig aus deutſchen Landen, „Sollt er uns hie vertrieben han, „Das waͤr uns eine große Schande.“ Und da ſprach er: „Sieh Gierſig, „Der Koͤnig in Boͤhmen bin ich, „Koͤnig Lasla iſt geſtorben, „Um ſeines falſchen Glaubens willen, „Darum iſt er verdorben.“ Da ſprach er, der Rockenzahn: „Eine neue Sitte nehm ich an, „Oeſtreich will ich zerſtoͤren; „Denn ihren Glauben weiß ich wohl, „Ihr Herzog will ich werden.“ Der Girſig der iſt hochgeborn, Recht als ein Sau iſt er beſchoren, Wer iſt der ihm wohl gleiche, Mit Rauben, mit Stehlen, mit Bannerey, Damit er worden reiche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/135
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/135>, abgerufen am 17.04.2021.