Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
König Lasla war ein junger Mann,
Er wollt den Girsig bei sich han,
Er hat ihn auserkohren;
Ja ich sprechs auf die Treue mein,
Er ist ihm treulos worden.
König Lasla du viel edles Blut,
Gott erhalte dich in seiner Hut,
Mit seinem lieben Kinde,
Daß du also verschieden bist,
Mit deinem Hofgesinde.


Die Schlacht am Kremmerdamm.

(Aus Buchholz's Geschicht der Churmark Brandenburg. Berlin, 1765.
II. T. S. 383.)

Als Barnim de fast lütke Mann,
Averst im Kriege nicht quade,
Am langen Damme kam heran,
Ging he flietig tho Rade.
He sprack: Dat is en garstig Lock,
Da mütten wie nich dorch rieden,
Et mögt uns kosten unsen Rock,
Wie willen man hier bliven.
Wie willen schrieven ut de Stür,
De uns de nich will geven,
Den willen wie brüden mit det Für,
Un nah det Veh em streven.

Koͤnig Lasla war ein junger Mann,
Er wollt den Girſig bei ſich han,
Er hat ihn auserkohren;
Ja ich ſprechs auf die Treue mein,
Er iſt ihm treulos worden.
Koͤnig Lasla du viel edles Blut,
Gott erhalte dich in ſeiner Hut,
Mit ſeinem lieben Kinde,
Daß du alſo verſchieden biſt,
Mit deinem Hofgeſinde.


Die Schlacht am Kremmerdamm.

(Aus Buchholz's Geſchicht der Churmark Brandenburg. Berlin, 1765.
II. T. S. 383.)

Als Barnim de faſt luͤtke Mann,
Averſt im Kriege nicht quade,
Am langen Damme kam heran,
Ging he flietig tho Rade.
He ſprack: Dat is en garſtig Lock,
Da muͤtten wie nich dorch rieden,
Et moͤgt uns koſten unſen Rock,
Wie willen man hier bliven.
Wie willen ſchrieven ut de Stuͤr,
De uns de nich will geven,
Den willen wie bruͤden mit det Fuͤr,
Un nah det Veh em ſtreven.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0136" n="124"/>
            <lg n="24">
              <l>Ko&#x0364;nig Lasla war ein junger Mann,</l><lb/>
              <l>Er wollt den Gir&#x017F;ig bei &#x017F;ich han,</l><lb/>
              <l>Er hat ihn auserkohren;</l><lb/>
              <l>Ja ich &#x017F;prechs auf die Treue mein,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t ihm treulos worden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="25">
              <l>Ko&#x0364;nig Lasla du viel edles Blut,</l><lb/>
              <l>Gott erhalte dich in &#x017F;einer Hut,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem lieben Kinde,</l><lb/>
              <l>Daß du al&#x017F;o ver&#x017F;chieden bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Mit deinem Hofge&#x017F;inde.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Die Schlacht am Kremmerdamm.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Aus Buchholz's Ge&#x017F;chicht der Churmark Brandenburg. Berlin, 1765.<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> T. S. 383.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ls Barnim de fa&#x017F;t lu&#x0364;tke Mann,</l><lb/>
              <l>Aver&#x017F;t im Kriege nicht quade,</l><lb/>
              <l>Am langen Damme kam heran,</l><lb/>
              <l>Ging he flietig tho Rade.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>He &#x017F;prack: Dat is en gar&#x017F;tig Lock,</l><lb/>
              <l>Da mu&#x0364;tten wie nich dorch rieden,</l><lb/>
              <l>Et mo&#x0364;gt uns ko&#x017F;ten un&#x017F;en Rock,</l><lb/>
              <l>Wie willen man hier bliven.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie willen &#x017F;chrieven ut de Stu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>De uns de nich will geven,</l><lb/>
              <l>Den willen wie bru&#x0364;den mit det Fu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Un nah det Veh em &#x017F;treven.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0136] Koͤnig Lasla war ein junger Mann, Er wollt den Girſig bei ſich han, Er hat ihn auserkohren; Ja ich ſprechs auf die Treue mein, Er iſt ihm treulos worden. Koͤnig Lasla du viel edles Blut, Gott erhalte dich in ſeiner Hut, Mit ſeinem lieben Kinde, Daß du alſo verſchieden biſt, Mit deinem Hofgeſinde. Die Schlacht am Kremmerdamm. (Aus Buchholz's Geſchicht der Churmark Brandenburg. Berlin, 1765. II. T. S. 383.) Als Barnim de faſt luͤtke Mann, Averſt im Kriege nicht quade, Am langen Damme kam heran, Ging he flietig tho Rade. He ſprack: Dat is en garſtig Lock, Da muͤtten wie nich dorch rieden, Et moͤgt uns koſten unſen Rock, Wie willen man hier bliven. Wie willen ſchrieven ut de Stuͤr, De uns de nich will geven, Den willen wie bruͤden mit det Fuͤr, Un nah det Veh em ſtreven.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/136
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/136>, abgerufen am 17.04.2021.