Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Wilhelm Tell.

(Fliegendes Blat.)

Wilhelm bin ich der Telle,
Von Heldenmuth und Blut,
Mit meinem G'schoß und Pfeile
Hab ich die Freiheit gut
Dem Vaterland erworben,
Vertrieben Tyranney,
Einen festen Bund geschworen
Haben unsre Gesellen drey.
Uri, Schweiz und Unterwald,
Befreiet von dem Reich,
Litten großen Zwang und Gewalt
Von Vögten unbillig.
Kein Landmann durft nicht sprechen,
Dies ist mein eigen Gut,
Man nahm ihm also freche
Die Ochsen von dem Pflug.
Dem der sich wollte rächen,
Und stellen in die Wehr,
Thät man die Augen ausstechen,
Und hörte Bosheit mehr.
Zu Altdorf bei der Linden
Der Vogt steckt auf sein Hut,
Er sprach, den will ich finden,
Der ihm kein Ehr' anthut.

2. Band. 9.
Wilhelm Tell.

(Fliegendes Blat.)

Wilhelm bin ich der Telle,
Von Heldenmuth und Blut,
Mit meinem G'ſchoß und Pfeile
Hab ich die Freiheit gut
Dem Vaterland erworben,
Vertrieben Tyranney,
Einen feſten Bund geſchworen
Haben unſre Geſellen drey.
Uri, Schweiz und Unterwald,
Befreiet von dem Reich,
Litten großen Zwang und Gewalt
Von Voͤgten unbillig.
Kein Landmann durft nicht ſprechen,
Dies iſt mein eigen Gut,
Man nahm ihm alſo freche
Die Ochſen von dem Pflug.
Dem der ſich wollte raͤchen,
Und ſtellen in die Wehr,
Thaͤt man die Augen ausſtechen,
Und hoͤrte Bosheit mehr.
Zu Altdorf bei der Linden
Der Vogt ſteckt auf ſein Hut,
Er ſprach, den will ich finden,
Der ihm kein Ehr' anthut.

2. Band. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="129"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wilhelm Tell</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ilhelm bin ich der Telle,</l><lb/>
              <l>Von Heldenmuth und Blut,</l><lb/>
              <l>Mit meinem G'&#x017F;choß und Pfeile</l><lb/>
              <l>Hab ich die Freiheit gut</l><lb/>
              <l>Dem Vaterland erworben,</l><lb/>
              <l>Vertrieben Tyranney,</l><lb/>
              <l>Einen fe&#x017F;ten Bund ge&#x017F;chworen</l><lb/>
              <l>Haben un&#x017F;re Ge&#x017F;ellen drey.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Uri, Schweiz und Unterwald,</l><lb/>
              <l>Befreiet von dem Reich,</l><lb/>
              <l>Litten großen Zwang und Gewalt</l><lb/>
              <l>Von Vo&#x0364;gten unbillig.</l><lb/>
              <l>Kein Landmann durft nicht &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>Dies i&#x017F;t mein eigen Gut,</l><lb/>
              <l>Man nahm ihm al&#x017F;o freche</l><lb/>
              <l>Die Och&#x017F;en von dem Pflug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dem der &#x017F;ich wollte ra&#x0364;chen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tellen in die Wehr,</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t man die Augen aus&#x017F;techen,</l><lb/>
              <l>Und ho&#x0364;rte Bosheit mehr.</l><lb/>
              <l>Zu Altdorf bei der Linden</l><lb/>
              <l>Der Vogt &#x017F;teckt auf &#x017F;ein Hut,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach, den will ich finden,</l><lb/>
              <l>Der ihm kein Ehr' anthut.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2. <hi rendition="#g">Band</hi>. 9.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0141] Wilhelm Tell. (Fliegendes Blat.) Wilhelm bin ich der Telle, Von Heldenmuth und Blut, Mit meinem G'ſchoß und Pfeile Hab ich die Freiheit gut Dem Vaterland erworben, Vertrieben Tyranney, Einen feſten Bund geſchworen Haben unſre Geſellen drey. Uri, Schweiz und Unterwald, Befreiet von dem Reich, Litten großen Zwang und Gewalt Von Voͤgten unbillig. Kein Landmann durft nicht ſprechen, Dies iſt mein eigen Gut, Man nahm ihm alſo freche Die Ochſen von dem Pflug. Dem der ſich wollte raͤchen, Und ſtellen in die Wehr, Thaͤt man die Augen ausſtechen, Und hoͤrte Bosheit mehr. Zu Altdorf bei der Linden Der Vogt ſteckt auf ſein Hut, Er ſprach, den will ich finden, Der ihm kein Ehr' anthut. 2. Band. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/141
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/141>, abgerufen am 05.03.2021.