Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Zueignung.
Lasset uns Mayen und Kränze bereiten,
Sehet, ach sehet die fröhligen Zeiten!
Sehet ihr Brüder und merket hierbey,
Welche Veränderung solches nur sey.
Lasset uns Weinen und Trauren vertreiben,
Klagen und Zagen soll heute verbleiben,
Klagen und Zagen verjaget jetzund,
Heute seyd lustig und machet es kund.
Lasset uns Zucker und Honig bestellen,
Lasset uns holen die guten Gesellen,
Lasset herbringen den Spanischen Wein,
Weil wir anjetzo beysammen hier seyn.
Lasset uns Birkene-Mayer bestellen
Daß wir euch schenken ihr guten Gesellen,
Lasset den Birkenen-Mayer umgehn,
Lasset die Gläser nicht stille so stehn.
Lasset die Lauten und Geigen erklingen,
Lasset uns eilen zum Tanze zu springen,
Nehmet die Kegel und Bossel in acht,
Lasset uns spielen, bis kommet die Nacht.

Zueignung.
Laſſet uns Mayen und Kraͤnze bereiten,
Sehet, ach ſehet die froͤhligen Zeiten!
Sehet ihr Bruͤder und merket hierbey,
Welche Veraͤnderung ſolches nur ſey.
Laſſet uns Weinen und Trauren vertreiben,
Klagen und Zagen ſoll heute verbleiben,
Klagen und Zagen verjaget jetzund,
Heute ſeyd luſtig und machet es kund.
Laſſet uns Zucker und Honig beſtellen,
Laſſet uns holen die guten Geſellen,
Laſſet herbringen den Spaniſchen Wein,
Weil wir anjetzo beyſammen hier ſeyn.
Laſſet uns Birkene-Mayer beſtellen
Daß wir euch ſchenken ihr guten Geſellen,
Laſſet den Birkenen-Mayer umgehn,
Laſſet die Glaͤſer nicht ſtille ſo ſtehn.
Laſſet die Lauten und Geigen erklingen,
Laſſet uns eilen zum Tanze zu ſpringen,
Nehmet die Kegel und Boſſel in acht,
Laſſet uns ſpielen, bis kommet die Nacht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zueignung</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>a&#x017F;&#x017F;et uns Mayen und Kra&#x0364;nze bereiten,</l><lb/>
              <l>Sehet, ach &#x017F;ehet die fro&#x0364;hligen Zeiten!</l><lb/>
              <l>Sehet ihr Bru&#x0364;der und merket hierbey,</l><lb/>
              <l>Welche Vera&#x0364;nderung &#x017F;olches nur &#x017F;ey.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>La&#x017F;&#x017F;et uns Weinen und Trauren vertreiben,</l><lb/>
              <l>Klagen und Zagen &#x017F;oll heute verbleiben,</l><lb/>
              <l>Klagen und Zagen verjaget jetzund,</l><lb/>
              <l>Heute &#x017F;eyd lu&#x017F;tig und machet es kund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>La&#x017F;&#x017F;et uns Zucker und Honig be&#x017F;tellen,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;et uns holen die guten Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;et herbringen den Spani&#x017F;chen Wein,</l><lb/>
              <l>Weil wir anjetzo bey&#x017F;ammen hier &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>La&#x017F;&#x017F;et uns Birkene-Mayer be&#x017F;tellen</l><lb/>
              <l>Daß wir euch &#x017F;chenken ihr guten Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;et den Birkenen-Mayer umgehn,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;et die Gla&#x0364;&#x017F;er nicht &#x017F;tille &#x017F;o &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>La&#x017F;&#x017F;et die Lauten und Geigen erklingen,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;et uns eilen zum Tanze zu &#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Nehmet die Kegel und Bo&#x017F;&#x017F;el in acht,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;et uns &#x017F;pielen, bis kommet die Nacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0015] Zueignung. Laſſet uns Mayen und Kraͤnze bereiten, Sehet, ach ſehet die froͤhligen Zeiten! Sehet ihr Bruͤder und merket hierbey, Welche Veraͤnderung ſolches nur ſey. Laſſet uns Weinen und Trauren vertreiben, Klagen und Zagen ſoll heute verbleiben, Klagen und Zagen verjaget jetzund, Heute ſeyd luſtig und machet es kund. Laſſet uns Zucker und Honig beſtellen, Laſſet uns holen die guten Geſellen, Laſſet herbringen den Spaniſchen Wein, Weil wir anjetzo beyſammen hier ſeyn. Laſſet uns Birkene-Mayer beſtellen Daß wir euch ſchenken ihr guten Geſellen, Laſſet den Birkenen-Mayer umgehn, Laſſet die Glaͤſer nicht ſtille ſo ſtehn. Laſſet die Lauten und Geigen erklingen, Laſſet uns eilen zum Tanze zu ſpringen, Nehmet die Kegel und Boſſel in acht, Laſſet uns ſpielen, bis kommet die Nacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/15
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/15>, abgerufen am 05.03.2021.