Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Und wie die Christen das vernahmen,
Und sie je länger je keker waren,
Sie brüllten wie die Löwen:
"Hilf Jesu Christ wir bitten dich,
"He wie heut thut der Bluthund dräuen."
Sie laufen Sturm ein halber Tag,
Der Hauptmann zu den Soldaten sprach:
"Seid ihr doch nicht erschrocken,
"Ruft heut nur Gottes Namen an,
"Euere Sünd wird euch nachgelassen."
Und da sie kamen in Stadt Weissenburg,
Der Türk mit feurigen Kugeln schoß,
Er wollt die Christen dämmen,
Er grub wohl unter dem Boden durch,
He in die Luft wollt er sie sprengen.
Von Weissenburg eine weite Reis,
Der ein gut Gesell zum andern seit:
"Wie weit münd wir noch reisen?
"Wir wollen ziehn zum heiligen Grab,
"Der Hauptmann habs ihnen verheissen."


Conradin von Schwaben.

(Nach der Chronik der Hohenstaufen. S. 492.)

Als Conradin zu Jahren kam,
Ein schnelle Sach sich bald vernahm,
Er wollt sich männlich halten,
Alle Erbländer nehmen ein,
Die von den Aeltern eigen sein,
2 Band. 10.
Und wie die Chriſten das vernahmen,
Und ſie je laͤnger je keker waren,
Sie bruͤllten wie die Loͤwen:
„Hilf Jeſu Chriſt wir bitten dich,
„He wie heut thut der Bluthund draͤuen.“
Sie laufen Sturm ein halber Tag,
Der Hauptmann zu den Soldaten ſprach:
„Seid ihr doch nicht erſchrocken,
„Ruft heut nur Gottes Namen an,
„Euere Suͤnd wird euch nachgelaſſen.“
Und da ſie kamen in Stadt Weiſſenburg,
Der Tuͤrk mit feurigen Kugeln ſchoß,
Er wollt die Chriſten daͤmmen,
Er grub wohl unter dem Boden durch,
He in die Luft wollt er ſie ſprengen.
Von Weiſſenburg eine weite Reis,
Der ein gut Geſell zum andern ſeit:
„Wie weit muͤnd wir noch reiſen?
„Wir wollen ziehn zum heiligen Grab,
„Der Hauptmann habs ihnen verheiſſen.“


Conradin von Schwaben.

(Nach der Chronik der Hohenſtaufen. S. 492.)

Als Conradin zu Jahren kam,
Ein ſchnelle Sach ſich bald vernahm,
Er wollt ſich maͤnnlich halten,
Alle Erblaͤnder nehmen ein,
Die von den Aeltern eigen ſein,
2 Band. 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0157" n="145"/>
            <lg n="16">
              <l>Und wie die Chri&#x017F;ten das vernahmen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie je la&#x0364;nger je keker waren,</l><lb/>
              <l>Sie bru&#x0364;llten wie die Lo&#x0364;wen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hilf Je&#x017F;u Chri&#x017F;t wir bitten dich,</l><lb/>
              <l>&#x201E;He wie heut thut der Bluthund dra&#x0364;uen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Sie laufen Sturm ein halber Tag,</l><lb/>
              <l>Der Hauptmann zu den Soldaten &#x017F;prach:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Seid ihr doch nicht er&#x017F;chrocken,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ruft heut nur Gottes Namen an,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Euere Su&#x0364;nd wird euch nachgela&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Und da &#x017F;ie kamen in Stadt Wei&#x017F;&#x017F;enburg,</l><lb/>
              <l>Der Tu&#x0364;rk mit feurigen Kugeln &#x017F;choß,</l><lb/>
              <l>Er wollt die Chri&#x017F;ten da&#x0364;mmen,</l><lb/>
              <l>Er grub wohl unter dem Boden durch,</l><lb/>
              <l>He in die Luft wollt er &#x017F;ie &#x017F;prengen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Von Wei&#x017F;&#x017F;enburg eine weite Reis,</l><lb/>
              <l>Der ein gut Ge&#x017F;ell zum andern &#x017F;eit:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie weit mu&#x0364;nd wir noch rei&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wir wollen ziehn zum heiligen Grab,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Hauptmann habs ihnen verhei&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Conradin von Schwaben</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Nach der Chronik der Hohen&#x017F;taufen. S. 492.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ls Conradin zu Jahren kam,</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;chnelle Sach &#x017F;ich bald vernahm,</l><lb/>
              <l>Er wollt &#x017F;ich ma&#x0364;nnlich halten,</l><lb/>
              <l>Alle Erbla&#x0364;nder nehmen ein,</l><lb/>
              <l>Die von den Aeltern eigen &#x017F;ein,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">2 <hi rendition="#g">Band</hi>. 10.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0157] Und wie die Chriſten das vernahmen, Und ſie je laͤnger je keker waren, Sie bruͤllten wie die Loͤwen: „Hilf Jeſu Chriſt wir bitten dich, „He wie heut thut der Bluthund draͤuen.“ Sie laufen Sturm ein halber Tag, Der Hauptmann zu den Soldaten ſprach: „Seid ihr doch nicht erſchrocken, „Ruft heut nur Gottes Namen an, „Euere Suͤnd wird euch nachgelaſſen.“ Und da ſie kamen in Stadt Weiſſenburg, Der Tuͤrk mit feurigen Kugeln ſchoß, Er wollt die Chriſten daͤmmen, Er grub wohl unter dem Boden durch, He in die Luft wollt er ſie ſprengen. Von Weiſſenburg eine weite Reis, Der ein gut Geſell zum andern ſeit: „Wie weit muͤnd wir noch reiſen? „Wir wollen ziehn zum heiligen Grab, „Der Hauptmann habs ihnen verheiſſen.“ Conradin von Schwaben. (Nach der Chronik der Hohenſtaufen. S. 492.) Als Conradin zu Jahren kam, Ein ſchnelle Sach ſich bald vernahm, Er wollt ſich maͤnnlich halten, Alle Erblaͤnder nehmen ein, Die von den Aeltern eigen ſein, 2 Band. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/157
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/157>, abgerufen am 02.03.2021.