Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Es kostet manchen stolzen Mann,
Der seine Haut wollt rücken dran,
Zu retten seinen Herren,
Und ihm ein treuen Beystand thun
In Nöthen gänzlich nicht verloren,
Mit Tapferkeit zu wehren.
Es konnt damit doch nichts mehr seyn,
Sie waren überlänget,
Der Feind drang bald auf sie herein,
Daß sie wurden zerdränget,
Noch dennoch war ihr Herz so gut,
Eh einer seinen Herrn lassen wollt,
Vergossen sie ihr eigen Blut.
O Jammer über Jammersnoth,
Wie viel der Kriegsleut blieben todt,
Noch dennoch ward gefangen
Ihr Herr, für den sie Gut und Blut
Daran gesetzt aus freyem Muth,
Der muß nun von hindannen
Mit einem Herzog zu Oesterreich,
Friedrich ward er genennet,
Sie wurden beyd hinweg zugleich
Geführet unzertrennet,
In die Hauptstadt, die ward genannt
Neapel von dem Königreich,
Gefangen sassens in ihrem Land.
Als Conradin gefangen war,
Wurd er gehalten grausam hart,
Mit samt dem Herzog Friedrich,
Verspottet, jämmerlich traktirt,
Es koſtet manchen ſtolzen Mann,
Der ſeine Haut wollt ruͤcken dran,
Zu retten ſeinen Herren,
Und ihm ein treuen Beyſtand thun
In Noͤthen gaͤnzlich nicht verloren,
Mit Tapferkeit zu wehren.
Es konnt damit doch nichts mehr ſeyn,
Sie waren uͤberlaͤnget,
Der Feind drang bald auf ſie herein,
Daß ſie wurden zerdraͤnget,
Noch dennoch war ihr Herz ſo gut,
Eh einer ſeinen Herrn laſſen wollt,
Vergoſſen ſie ihr eigen Blut.
O Jammer uͤber Jammersnoth,
Wie viel der Kriegsleut blieben todt,
Noch dennoch ward gefangen
Ihr Herr, fuͤr den ſie Gut und Blut
Daran geſetzt aus freyem Muth,
Der muß nun von hindannen
Mit einem Herzog zu Oeſterreich,
Friedrich ward er genennet,
Sie wurden beyd hinweg zugleich
Gefuͤhret unzertrennet,
In die Hauptſtadt, die ward genannt
Neapel von dem Koͤnigreich,
Gefangen ſaſſens in ihrem Land.
Als Conradin gefangen war,
Wurd er gehalten grauſam hart,
Mit ſamt dem Herzog Friedrich,
Verſpottet, jaͤmmerlich traktirt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0160" n="148"/>
            <lg n="6">
              <l>Es ko&#x017F;tet manchen &#x017F;tolzen Mann,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eine Haut wollt ru&#x0364;cken dran,</l><lb/>
              <l>Zu retten &#x017F;einen Herren,</l><lb/>
              <l>Und ihm ein treuen Bey&#x017F;tand thun</l><lb/>
              <l>In No&#x0364;then ga&#x0364;nzlich nicht verloren,</l><lb/>
              <l>Mit Tapferkeit zu wehren.</l><lb/>
              <l>Es konnt damit doch nichts mehr &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Sie waren u&#x0364;berla&#x0364;nget,</l><lb/>
              <l>Der Feind drang bald auf &#x017F;ie herein,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie wurden zerdra&#x0364;nget,</l><lb/>
              <l>Noch dennoch war ihr Herz &#x017F;o gut,</l><lb/>
              <l>Eh einer &#x017F;einen Herrn la&#x017F;&#x017F;en wollt,</l><lb/>
              <l>Vergo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihr eigen Blut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>O Jammer u&#x0364;ber Jammersnoth,</l><lb/>
              <l>Wie viel der Kriegsleut blieben todt,</l><lb/>
              <l>Noch dennoch ward gefangen</l><lb/>
              <l>Ihr Herr, fu&#x0364;r den &#x017F;ie Gut und Blut</l><lb/>
              <l>Daran ge&#x017F;etzt aus freyem Muth,</l><lb/>
              <l>Der muß nun von hindannen</l><lb/>
              <l>Mit einem Herzog zu Oe&#x017F;terreich,</l><lb/>
              <l>Friedrich ward er genennet,</l><lb/>
              <l>Sie wurden beyd hinweg zugleich</l><lb/>
              <l>Gefu&#x0364;hret unzertrennet,</l><lb/>
              <l>In die Haupt&#x017F;tadt, die ward genannt</l><lb/>
              <l>Neapel von dem Ko&#x0364;nigreich,</l><lb/>
              <l>Gefangen &#x017F;a&#x017F;&#x017F;ens in ihrem Land.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Als Conradin gefangen war,</l><lb/>
              <l>Wurd er gehalten grau&#x017F;am hart,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;amt dem Herzog Friedrich,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;pottet, ja&#x0364;mmerlich traktirt,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0160] Es koſtet manchen ſtolzen Mann, Der ſeine Haut wollt ruͤcken dran, Zu retten ſeinen Herren, Und ihm ein treuen Beyſtand thun In Noͤthen gaͤnzlich nicht verloren, Mit Tapferkeit zu wehren. Es konnt damit doch nichts mehr ſeyn, Sie waren uͤberlaͤnget, Der Feind drang bald auf ſie herein, Daß ſie wurden zerdraͤnget, Noch dennoch war ihr Herz ſo gut, Eh einer ſeinen Herrn laſſen wollt, Vergoſſen ſie ihr eigen Blut. O Jammer uͤber Jammersnoth, Wie viel der Kriegsleut blieben todt, Noch dennoch ward gefangen Ihr Herr, fuͤr den ſie Gut und Blut Daran geſetzt aus freyem Muth, Der muß nun von hindannen Mit einem Herzog zu Oeſterreich, Friedrich ward er genennet, Sie wurden beyd hinweg zugleich Gefuͤhret unzertrennet, In die Hauptſtadt, die ward genannt Neapel von dem Koͤnigreich, Gefangen ſaſſens in ihrem Land. Als Conradin gefangen war, Wurd er gehalten grauſam hart, Mit ſamt dem Herzog Friedrich, Verſpottet, jaͤmmerlich traktirt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/160
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/160>, abgerufen am 19.04.2021.