Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu einem Schauspiel umgeführt,
Und was man konnt erdichten. --
Den vorgen Tag der Held ging zu
Durch Berg und Thal mit glänzenden Heer;
Der Papst hat weder Rast noch Ruh,
Vor Neid konnt er nicht warten mehr,
Aus eitel Gift und grimmen Zorn
Gab er Befehl, daß man sollt schnell
Mit ihnen zum Gericht fortfahrn.

Man führt herfür die Fürsten beyd,
Wer hat gesehen solches Leid
Bey Denken aller Zeiten,
Da auf die Wahlstadt, die da war
Bereitet ihnen also baar,
Oeffentlich vor allen Leuten,
Man schlug ihnen beiden ihr Häupter ab,
Da war gar kein Erbarmen,
Es must daran der junge Knab
Mit seinen schneeweissen Armen,
Als er alt war sechzehen Jahr,
Durch den Papst Clemens den vierten
Ist das geschehen offenbar.


Der alte Lanzknecht.

(Fliegendes Blat.)

Wohl auf ihr Lanzknecht alle,
Seyd fröhlich, seyd guter Ding,
Wir wollen Gott den Herren
Dazu den edlen Köning,

Zu einem Schauſpiel umgefuͤhrt,
Und was man konnt erdichten. —
Den vorgen Tag der Held ging zu
Durch Berg und Thal mit glaͤnzenden Heer;
Der Papſt hat weder Raſt noch Ruh,
Vor Neid konnt er nicht warten mehr,
Aus eitel Gift und grimmen Zorn
Gab er Befehl, daß man ſollt ſchnell
Mit ihnen zum Gericht fortfahrn.

Man fuͤhrt herfuͤr die Fuͤrſten beyd,
Wer hat geſehen ſolches Leid
Bey Denken aller Zeiten,
Da auf die Wahlſtadt, die da war
Bereitet ihnen alſo baar,
Oeffentlich vor allen Leuten,
Man ſchlug ihnen beiden ihr Haͤupter ab,
Da war gar kein Erbarmen,
Es muſt daran der junge Knab
Mit ſeinen ſchneeweiſſen Armen,
Als er alt war ſechzehen Jahr,
Durch den Papſt Clemens den vierten
Iſt das geſchehen offenbar.


Der alte Lanzknecht.

(Fliegendes Blat.)

Wohl auf ihr Lanzknecht alle,
Seyd froͤhlich, ſeyd guter Ding,
Wir wollen Gott den Herren
Dazu den edlen Koͤning,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0161" n="149"/>
              <l>Zu einem Schau&#x017F;piel umgefu&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Und was man konnt erdichten. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Den vorgen Tag der Held ging zu</l><lb/>
              <l>Durch Berg und Thal mit gla&#x0364;nzenden Heer;</l><lb/>
              <l>Der Pap&#x017F;t hat weder Ra&#x017F;t noch Ruh,</l><lb/>
              <l>Vor Neid konnt er nicht warten mehr,</l><lb/>
              <l>Aus eitel Gift und grimmen Zorn</l><lb/>
              <l>Gab er Befehl, daß man &#x017F;ollt &#x017F;chnell</l><lb/>
              <l>Mit ihnen zum Gericht fortfahrn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Man fu&#x0364;hrt herfu&#x0364;r die Fu&#x0364;r&#x017F;ten beyd,</l><lb/>
              <l>Wer hat ge&#x017F;ehen &#x017F;olches Leid</l><lb/>
              <l>Bey Denken aller Zeiten,</l><lb/>
              <l>Da auf die Wahl&#x017F;tadt, die da war</l><lb/>
              <l>Bereitet ihnen al&#x017F;o baar,</l><lb/>
              <l>Oeffentlich vor allen Leuten,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;chlug ihnen beiden ihr Ha&#x0364;upter ab,</l><lb/>
              <l>Da war gar kein Erbarmen,</l><lb/>
              <l>Es mu&#x017F;t daran der junge Knab</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einen &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;en Armen,</l><lb/>
              <l>Als er alt war &#x017F;echzehen Jahr,</l><lb/>
              <l>Durch den Pap&#x017F;t Clemens den vierten</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t das ge&#x017F;chehen offenbar.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der alte Lanzknecht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ohl auf ihr Lanzknecht alle,</l><lb/>
              <l>Seyd fro&#x0364;hlich, &#x017F;eyd guter Ding,</l><lb/>
              <l>Wir wollen Gott den Herren</l><lb/>
              <l>Dazu den edlen Ko&#x0364;ning,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0161] Zu einem Schauſpiel umgefuͤhrt, Und was man konnt erdichten. — Den vorgen Tag der Held ging zu Durch Berg und Thal mit glaͤnzenden Heer; Der Papſt hat weder Raſt noch Ruh, Vor Neid konnt er nicht warten mehr, Aus eitel Gift und grimmen Zorn Gab er Befehl, daß man ſollt ſchnell Mit ihnen zum Gericht fortfahrn. Man fuͤhrt herfuͤr die Fuͤrſten beyd, Wer hat geſehen ſolches Leid Bey Denken aller Zeiten, Da auf die Wahlſtadt, die da war Bereitet ihnen alſo baar, Oeffentlich vor allen Leuten, Man ſchlug ihnen beiden ihr Haͤupter ab, Da war gar kein Erbarmen, Es muſt daran der junge Knab Mit ſeinen ſchneeweiſſen Armen, Als er alt war ſechzehen Jahr, Durch den Papſt Clemens den vierten Iſt das geſchehen offenbar. Der alte Lanzknecht. (Fliegendes Blat.) Wohl auf ihr Lanzknecht alle, Seyd froͤhlich, ſeyd guter Ding, Wir wollen Gott den Herren Dazu den edlen Koͤning,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/161
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/161>, abgerufen am 05.03.2021.