Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Er legt uns ein gewaltigen Haufen ins Feld,
Es soll kein Lanzknecht trauren um Geld,
Er will uns ehrlich lohnen
Mit Stüwern und Sonnenkronen.

Der Herzog aus Burgunde,
Derselbig treulose Mann,
Wollt uns den edlen Franzosen
Schändlich verrathen han,
Das schaffet Gott durch seine Güt,
Gott woll uns den edlen König behüt,
Er ist ein edler Herre,
Wir dienen ihm allzeit gerne.
Beym Bauren muß ich dreschen
Und essen saure Milch,
Beym König trag ich volle Fleschen,
Beym Bauren ein groben Zwilch,
Beym König tret ich ganz tapfer ins Feld,
Zieh daher als ein freyer Held,
Zerhauen und zerschnitten,
Nach adelichen Sitten.
Es soll kein Lanzknecht garten
Vor eines Bauren Haus,
Denn er muß rotten und harken,
Daß ihm der Schweiß bricht aus,
Dazu das Mark in seim Gebein;
Viel lieber diene ich dem König allein,
Denn einem reichen Bauren,
Er giebt uns das Geld mit Trauren.

Er legt uns ein gewaltigen Haufen ins Feld,
Es ſoll kein Lanzknecht trauren um Geld,
Er will uns ehrlich lohnen
Mit Stuͤwern und Sonnenkronen.

Der Herzog aus Burgunde,
Derſelbig treuloſe Mann,
Wollt uns den edlen Franzoſen
Schaͤndlich verrathen han,
Das ſchaffet Gott durch ſeine Guͤt,
Gott woll uns den edlen Koͤnig behuͤt,
Er iſt ein edler Herre,
Wir dienen ihm allzeit gerne.
Beym Bauren muß ich dreſchen
Und eſſen ſaure Milch,
Beym Koͤnig trag ich volle Fleſchen,
Beym Bauren ein groben Zwilch,
Beym Koͤnig tret ich ganz tapfer ins Feld,
Zieh daher als ein freyer Held,
Zerhauen und zerſchnitten,
Nach adelichen Sitten.
Es ſoll kein Lanzknecht garten
Vor eines Bauren Haus,
Denn er muß rotten und harken,
Daß ihm der Schweiß bricht aus,
Dazu das Mark in ſeim Gebein;
Viel lieber diene ich dem Koͤnig allein,
Denn einem reichen Bauren,
Er giebt uns das Geld mit Trauren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0162" n="150"/>
              <l>Er legt uns ein gewaltigen Haufen ins Feld,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;oll kein Lanzknecht trauren um Geld,</l><lb/>
              <l>Er will uns ehrlich lohnen</l><lb/>
              <l>Mit Stu&#x0364;wern und Sonnenkronen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Herzog aus Burgunde,</l><lb/>
              <l>Der&#x017F;elbig treulo&#x017F;e Mann,</l><lb/>
              <l>Wollt uns den edlen Franzo&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Scha&#x0364;ndlich verrathen han,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;chaffet Gott durch &#x017F;eine Gu&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Gott woll uns den edlen Ko&#x0364;nig behu&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t ein edler Herre,</l><lb/>
              <l>Wir dienen ihm allzeit gerne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Beym Bauren muß ich dre&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Und e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;aure Milch,</l><lb/>
              <l>Beym Ko&#x0364;nig trag ich volle Fle&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Beym Bauren ein groben Zwilch,</l><lb/>
              <l>Beym Ko&#x0364;nig tret ich ganz tapfer ins Feld,</l><lb/>
              <l>Zieh daher als ein freyer Held,</l><lb/>
              <l>Zerhauen und zer&#x017F;chnitten,</l><lb/>
              <l>Nach adelichen Sitten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es &#x017F;oll kein Lanzknecht garten</l><lb/>
              <l>Vor eines Bauren Haus,</l><lb/>
              <l>Denn er muß rotten und harken,</l><lb/>
              <l>Daß ihm der Schweiß bricht aus,</l><lb/>
              <l>Dazu das Mark in &#x017F;eim Gebein;</l><lb/>
              <l>Viel lieber diene ich dem Ko&#x0364;nig allein,</l><lb/>
              <l>Denn einem reichen Bauren,</l><lb/>
              <l>Er giebt uns das Geld mit Trauren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0162] Er legt uns ein gewaltigen Haufen ins Feld, Es ſoll kein Lanzknecht trauren um Geld, Er will uns ehrlich lohnen Mit Stuͤwern und Sonnenkronen. Der Herzog aus Burgunde, Derſelbig treuloſe Mann, Wollt uns den edlen Franzoſen Schaͤndlich verrathen han, Das ſchaffet Gott durch ſeine Guͤt, Gott woll uns den edlen Koͤnig behuͤt, Er iſt ein edler Herre, Wir dienen ihm allzeit gerne. Beym Bauren muß ich dreſchen Und eſſen ſaure Milch, Beym Koͤnig trag ich volle Fleſchen, Beym Bauren ein groben Zwilch, Beym Koͤnig tret ich ganz tapfer ins Feld, Zieh daher als ein freyer Held, Zerhauen und zerſchnitten, Nach adelichen Sitten. Es ſoll kein Lanzknecht garten Vor eines Bauren Haus, Denn er muß rotten und harken, Daß ihm der Schweiß bricht aus, Dazu das Mark in ſeim Gebein; Viel lieber diene ich dem Koͤnig allein, Denn einem reichen Bauren, Er giebt uns das Geld mit Trauren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/162
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/162>, abgerufen am 17.04.2021.