Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der uns dies neue Liedlein sang
Von neuem gesungen hat,
Das hat gethan ein Lanzknecht gut,
Ist gelegen vor mancher Stadt,
In mancher Feldschlacht ist er gewesen,
In vielen Stürmen hat er genesen,
Dem edlen König zu Ehren,
Sein Lob ist weit und ferne.


Henneke Knecht.

(Baringii descriptio salae principatus Calemb. Lemgo 1744. II. 153.)

Henneke Knecht, was willst du thun,
Willst du verdienen dein alten Lohn,
Ueber Sommer bey mir bleiben,
Ich geb dir ein Paar neue Schuh,
Den Pflug kannst du wohl treiben.
Henneke sprach ein trozig Wort,
Ich will keim Bauern dienen fort,
Solcher Arbeit will ich trutzen,
Ich will mich geben auf die See,
Des hab ich grössern Nutzen.
Das Weib sprach auch ein hastig Wort:
Wie bist du Kerl auch so bethört,
Willst du ein Schiffmann werden,
Hakken, reuten ist dein Art
Und pflügen in der Erden.

Der uns dies neue Liedlein ſang
Von neuem geſungen hat,
Das hat gethan ein Lanzknecht gut,
Iſt gelegen vor mancher Stadt,
In mancher Feldſchlacht iſt er geweſen,
In vielen Stuͤrmen hat er geneſen,
Dem edlen Koͤnig zu Ehren,
Sein Lob iſt weit und ferne.


Henneke Knecht.

(Baringii descriptio salae principatus Calemb. Lemgo 1744. II. 153.)

Henneke Knecht, was willſt du thun,
Willſt du verdienen dein alten Lohn,
Ueber Sommer bey mir bleiben,
Ich geb dir ein Paar neue Schuh,
Den Pflug kannſt du wohl treiben.
Henneke ſprach ein trozig Wort,
Ich will keim Bauern dienen fort,
Solcher Arbeit will ich trutzen,
Ich will mich geben auf die See,
Des hab ich groͤſſern Nutzen.
Das Weib ſprach auch ein haſtig Wort:
Wie biſt du Kerl auch ſo bethoͤrt,
Willſt du ein Schiffmann werden,
Hakken, reuten iſt dein Art
Und pfluͤgen in der Erden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0163" n="151"/>
            <lg n="5">
              <l>Der uns dies neue Liedlein &#x017F;ang</l><lb/>
              <l>Von neuem ge&#x017F;ungen hat,</l><lb/>
              <l>Das hat gethan ein Lanzknecht gut,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t gelegen vor mancher Stadt,</l><lb/>
              <l>In mancher Feld&#x017F;chlacht i&#x017F;t er gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>In vielen Stu&#x0364;rmen hat er gene&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Dem edlen Ko&#x0364;nig zu Ehren,</l><lb/>
              <l>Sein Lob i&#x017F;t weit und ferne.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Henneke Knecht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(<hi rendition="#aq">Baringii descriptio salae principatus Calemb. Lemgo</hi> 1744. <hi rendition="#aq">II.</hi> 153.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>enneke Knecht, was will&#x017F;t du thun,</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t du verdienen dein alten Lohn,</l><lb/>
              <l>Ueber Sommer bey mir bleiben,</l><lb/>
              <l>Ich geb dir ein Paar neue Schuh,</l><lb/>
              <l>Den Pflug kann&#x017F;t du wohl treiben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Henneke &#x017F;prach ein trozig Wort,</l><lb/>
              <l>Ich will keim Bauern dienen fort,</l><lb/>
              <l>Solcher Arbeit will ich trutzen,</l><lb/>
              <l>Ich will mich geben auf die See,</l><lb/>
              <l>Des hab ich gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Nutzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Weib &#x017F;prach auch ein ha&#x017F;tig Wort:</l><lb/>
              <l>Wie bi&#x017F;t du Kerl auch &#x017F;o betho&#x0364;rt,</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t du ein Schiffmann werden,</l><lb/>
              <l>Hakken, reuten i&#x017F;t dein Art</l><lb/>
              <l>Und pflu&#x0364;gen in der Erden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0163] Der uns dies neue Liedlein ſang Von neuem geſungen hat, Das hat gethan ein Lanzknecht gut, Iſt gelegen vor mancher Stadt, In mancher Feldſchlacht iſt er geweſen, In vielen Stuͤrmen hat er geneſen, Dem edlen Koͤnig zu Ehren, Sein Lob iſt weit und ferne. Henneke Knecht. (Baringii descriptio salae principatus Calemb. Lemgo 1744. II. 153.) Henneke Knecht, was willſt du thun, Willſt du verdienen dein alten Lohn, Ueber Sommer bey mir bleiben, Ich geb dir ein Paar neue Schuh, Den Pflug kannſt du wohl treiben. Henneke ſprach ein trozig Wort, Ich will keim Bauern dienen fort, Solcher Arbeit will ich trutzen, Ich will mich geben auf die See, Des hab ich groͤſſern Nutzen. Das Weib ſprach auch ein haſtig Wort: Wie biſt du Kerl auch ſo bethoͤrt, Willſt du ein Schiffmann werden, Hakken, reuten iſt dein Art Und pfluͤgen in der Erden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/163
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/163>, abgerufen am 05.03.2021.