Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bayrische Hiesel.

(Fliegende Blätter.)

Ey du mein liebe Thresel,
Ich bin nun wieder da,
Zu Nacht sollst mich behalten,
Gelt schlag mirs nicht ab.
Ey Bayrischer Mathiesel
Zieh aus deinen Rock,
Sez dich ein Weil nieder,
Bis ich dir was koch.
Ey du mein liebe Thresel,
Es hungert mich nicht,
Ich bin gar weit gangen,
Darum bin ich müd.
Warum bist du gangen
Und bist allzu müd?
Drey Hirsch hab ich schossen,
Die hab ich bey mir.
Ey sollt dich nicht hungern,
Ey durstet dich nicht?
Mein Hund hält die Wache,
Das best ihm zuricht.
Ey Bayerischer Mathiesel
Zieh aus deine Schuh,
Leg dich ein Weile nieder
Und deck dich warm zu.

Der Bayriſche Hieſel.

(Fliegende Blaͤtter.)

Ey du mein liebe Threſel,
Ich bin nun wieder da,
Zu Nacht ſollſt mich behalten,
Gelt ſchlag mirs nicht ab.
Ey Bayriſcher Mathieſel
Zieh aus deinen Rock,
Sez dich ein Weil nieder,
Bis ich dir was koch.
Ey du mein liebe Threſel,
Es hungert mich nicht,
Ich bin gar weit gangen,
Darum bin ich muͤd.
Warum biſt du gangen
Und biſt allzu muͤd?
Drey Hirſch hab ich ſchoſſen,
Die hab ich bey mir.
Ey ſollt dich nicht hungern,
Ey durſtet dich nicht?
Mein Hund haͤlt die Wache,
Das beſt ihm zuricht.
Ey Bayeriſcher Mathieſel
Zieh aus deine Schuh,
Leg dich ein Weile nieder
Und deck dich warm zu.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="158"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Bayri&#x017F;che Hie&#x017F;el</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegende Bla&#x0364;tter.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>y du mein liebe Thre&#x017F;el,</l><lb/>
              <l>Ich bin nun wieder da,</l><lb/>
              <l>Zu Nacht &#x017F;oll&#x017F;t mich behalten,</l><lb/>
              <l>Gelt &#x017F;chlag mirs nicht ab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ey Bayri&#x017F;cher Mathie&#x017F;el</l><lb/>
              <l>Zieh aus deinen Rock,</l><lb/>
              <l>Sez dich ein Weil nieder,</l><lb/>
              <l>Bis ich dir was koch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ey du mein liebe Thre&#x017F;el,</l><lb/>
              <l>Es hungert mich nicht,</l><lb/>
              <l>Ich bin gar weit gangen,</l><lb/>
              <l>Darum bin ich mu&#x0364;d.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Warum bi&#x017F;t du gangen</l><lb/>
              <l>Und bi&#x017F;t allzu mu&#x0364;d?</l><lb/>
              <l>Drey Hir&#x017F;ch hab ich &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die hab ich bey mir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ey &#x017F;ollt dich nicht hungern,</l><lb/>
              <l>Ey dur&#x017F;tet dich nicht?</l><lb/>
              <l>Mein Hund ha&#x0364;lt die Wache,</l><lb/>
              <l>Das be&#x017F;t ihm zuricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ey Bayeri&#x017F;cher Mathie&#x017F;el</l><lb/>
              <l>Zieh aus deine Schuh,</l><lb/>
              <l>Leg dich ein Weile nieder</l><lb/>
              <l>Und deck dich warm zu.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0170] Der Bayriſche Hieſel. (Fliegende Blaͤtter.) Ey du mein liebe Threſel, Ich bin nun wieder da, Zu Nacht ſollſt mich behalten, Gelt ſchlag mirs nicht ab. Ey Bayriſcher Mathieſel Zieh aus deinen Rock, Sez dich ein Weil nieder, Bis ich dir was koch. Ey du mein liebe Threſel, Es hungert mich nicht, Ich bin gar weit gangen, Darum bin ich muͤd. Warum biſt du gangen Und biſt allzu muͤd? Drey Hirſch hab ich ſchoſſen, Die hab ich bey mir. Ey ſollt dich nicht hungern, Ey durſtet dich nicht? Mein Hund haͤlt die Wache, Das beſt ihm zuricht. Ey Bayeriſcher Mathieſel Zieh aus deine Schuh, Leg dich ein Weile nieder Und deck dich warm zu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/170
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/170>, abgerufen am 05.03.2021.