Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Hund thät sie fangen,
Sie fallen aufs Knie.
Die Thresel thut bitten:
"Die thun dirs wohl nie!"
"Ey Bayrischer Matthiesel
"Das Leben uns schenk,
"Wir tragen dir die Hirsche
"So weit du gedenkst."
Trotz Jäger auf Almen,
Merkt grün ist mein Huth,
Drauf Schildbahnenfedern
Und Gemsbart mit Blut.


Icarus.

(Mitgetheilt, wahrscheinlich nicht sehr alt.)

Mir träumt, ich flög gar bange
Wohl in die Welt hinaus,
Zu Straßburg durch alle Gassen
Bis vor Feinsliebchens Haus
Feinsliebchen ist betrübt,
Als ich so flieg und rennt:
Wer dich so fliegen lehrt,
Das ist der böse Feind.
Feinsliebchen, was hilft hier lügen,
Da du doch alles weist,
Wer mich so fliegen lehrt,
Das ist der böse Geist.

2. Band. 11.
Der Hund thaͤt ſie fangen,
Sie fallen aufs Knie.
Die Threſel thut bitten:
„Die thun dirs wohl nie!“
„Ey Bayriſcher Matthieſel
„Das Leben uns ſchenk,
„Wir tragen dir die Hirſche
„So weit du gedenkſt.“
Trotz Jaͤger auf Almen,
Merkt gruͤn iſt mein Huth,
Drauf Schildbahnenfedern
Und Gemsbart mit Blut.


Icarus.

(Mitgetheilt, wahrſcheinlich nicht ſehr alt.)

Mir traͤumt, ich floͤg gar bange
Wohl in die Welt hinaus,
Zu Straßburg durch alle Gaſſen
Bis vor Feinsliebchens Haus
Feinsliebchen iſt betruͤbt,
Als ich ſo flieg und rennt:
Wer dich ſo fliegen lehrt,
Das iſt der boͤſe Feind.
Feinsliebchen, was hilft hier luͤgen,
Da du doch alles weiſt,
Wer mich ſo fliegen lehrt,
Das iſt der boͤſe Geiſt.

2. Band. 11.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0173" n="161"/>
            <lg n="21">
              <l>Der Hund tha&#x0364;t &#x017F;ie fangen,</l><lb/>
              <l>Sie fallen aufs Knie.</l><lb/>
              <l>Die Thre&#x017F;el thut bitten:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die thun dirs wohl nie!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="22">
              <l>&#x201E;Ey Bayri&#x017F;cher Matthie&#x017F;el</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Leben uns &#x017F;chenk,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wir tragen dir die Hir&#x017F;che</l><lb/>
              <l>&#x201E;So weit du gedenk&#x017F;t.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="23">
              <l>Trotz Ja&#x0364;ger auf Almen,</l><lb/>
              <l>Merkt gru&#x0364;n i&#x017F;t mein Huth,</l><lb/>
              <l>Drauf Schildbahnenfedern</l><lb/>
              <l>Und Gemsbart mit Blut.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Icarus</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mitgetheilt, wahr&#x017F;cheinlich nicht &#x017F;ehr alt.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>ir tra&#x0364;umt, ich flo&#x0364;g gar bange</l><lb/>
              <l>Wohl in die Welt hinaus,</l><lb/>
              <l>Zu Straßburg durch alle Ga&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Bis vor Feinsliebchens Haus</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Feinsliebchen i&#x017F;t betru&#x0364;bt,</l><lb/>
              <l>Als ich &#x017F;o flieg und rennt:</l><lb/>
              <l>Wer dich &#x017F;o fliegen lehrt,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der bo&#x0364;&#x017F;e Feind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Feinsliebchen, was hilft hier lu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Da du doch alles wei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wer mich &#x017F;o fliegen lehrt,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2. <hi rendition="#g">Band</hi>. 11.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0173] Der Hund thaͤt ſie fangen, Sie fallen aufs Knie. Die Threſel thut bitten: „Die thun dirs wohl nie!“ „Ey Bayriſcher Matthieſel „Das Leben uns ſchenk, „Wir tragen dir die Hirſche „So weit du gedenkſt.“ Trotz Jaͤger auf Almen, Merkt gruͤn iſt mein Huth, Drauf Schildbahnenfedern Und Gemsbart mit Blut. Icarus. (Mitgetheilt, wahrſcheinlich nicht ſehr alt.) Mir traͤumt, ich floͤg gar bange Wohl in die Welt hinaus, Zu Straßburg durch alle Gaſſen Bis vor Feinsliebchens Haus Feinsliebchen iſt betruͤbt, Als ich ſo flieg und rennt: Wer dich ſo fliegen lehrt, Das iſt der boͤſe Feind. Feinsliebchen, was hilft hier luͤgen, Da du doch alles weiſt, Wer mich ſo fliegen lehrt, Das iſt der boͤſe Geiſt. 2. Band. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/173
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/173>, abgerufen am 07.03.2021.